DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Kreisgruppe Mittlerer Neckar

30. Wettkampf Uhu 2014




Spätrupp startet in der Dämmerung

Foto: Johann Michael Bruhn

Demonstranten waren von ihrer Straßenblockade abzubringen - argumentativ

Foto: Johann Michael Bruhn

Verwundetenversorgung in Licht der Taschenlampe

Foto: Johann Michael Bruhn

Vom 24. auf den 25. Januar fand der traditionelle Winterwettkampf Uhu der Kreisgruppe Mittlerer Neckar südlich von Filderstadt-Bonlanden statt. Zum 30. Jubiläum und seinem nachtjagenden Namensgeber gemäß diesmal wieder als Nachtwettkampf.

Die Rahmenlage sah die Absicherung eines militärischen Sicherheitsbereichs im Inland vor, nachdem durch eine bevorstehende Intervention der Nato im Auftrag der Uno in einem afrikanischen Bürgerkriegsland sich die Gefährdungslage auch in Deutschland verschärft hatte. Hierzu wurden die Mannschaften als Streifen eingeteilt und mussten auf vorgegebenem Streifenweg den militärischen Sicherheitsbereich kontrollieren, der auch sicherheitsempfindliche Punkte wie den Uhlbergturm als Basis einer militärischen genutzten Satellitenstation umfasste.

Bombensuche im Treppenhaus des Uhlbergturms

Nach erfolgter Befehlsausgabe durch den Gruppenführer traf die Streife zuerst auf eine ungenehmigte Demonstration und Straßenblockade. Die Demonstranten wandten sich lautstark gegen die Bundeswehr und die Errichtung des militärischen Sicherheitsbereichs in ihrer Umgebung. Hier musste mit Geschick und Durchsetzungsvermögen eine Lösung herbeigeführt werden, die die Freigabe der Straße und Verlegung der Proteste weg vom militärischen Sicherheitsbereich zum Ziel haben musste.

Nach der Bewältigung dieser Aufgabe traf die Streife auf zwei Pressevertreter. Nach Freigabe durch die Operationszentrale musste im sich anschließenden Interview darauf geachtet werden, dass nicht zu viel über sicherheitsrelevante Themen preisgegeben, anderseits aber die Reporter nicht abgewiesen wurden. Durch den lokalen Pressevertreter wurden die Kameraden dann auch auf einen verdächtigen Gegenstand im Uhlbergturm hingewiesen und mussten nach Rücksprache mit der Operationszentrale Zugführer die gefühlt 4 km lange Strecke schnellstmöglich zurücklegen – tatsächlich 2,2 km mit 130 Höhenmetern.

Am Uhlbergturm angekommen wurde unter Beachtung der Eigensicherung die Lage erkundet, ein Sprengsatz entdeckt und an die Operationszentrale gemeldet sowie die entsprechenden Unterstützungskräfte wie Kampfmittelbeseitiger und Feldjäger angefordert. Zum Abschluss der Station mussten noch einige Kampfmittel identifiziert sowie eine Kampfmittelmeldung abgesetzt werden.Der Streifenweg wurde dann fortgesetzt, um am Eingangsbereich zum militärischen Sicherheitsbereich vorübergehend die Zufahrt (Wache) zur Personen- und Fahrzeugkontrolle zu besetzten. Hier galt es nun, ein Fahrzeug nebst Insassen zu kontrollieren und versteckte Waffen und Sprengvorrichtungen zu finden. Ein Hauptaugenmerk lag hier insbesondere im Bereich der Eigen- und Kameradensicherung, im notwendigen deeskalierenden Wirken sowie dem strukturierten Vorgehen bei der Durchsuchung.

Personen- und Fahrzeugkontrolle

Ehe der Streifenweg wieder zum Ausgangspunkt Schützenhaus Bonlanden führte, mussten die Kameraden noch ihr Können im Rahmen von Erste-Hilfe-Maßnahmen bei verletzten Personen nach einem Anschlag mit einer Sprengfalle unter Beweis stellen und nach der Erstversorgung und der entsprechenden Funkmeldung an die Operationszentrale den Verletzten in einem Bergetuch zum nahegelegenen Hubschrauberlandeplatz der Filderklinik transportieren.

Verwundetentransport mit Tragetuch zur Filderklinik ■ Fotos: Johann Michael Bruhn

Anschließend endete die Streife im Schützenhaus. Doch hier war der Wettkampf noch nicht ganz zu Ende; erst musste noch selbstverständlich dem Zugführer die Vorkommnisse und Beobachtungen auf dem Streifenweg im Detail gemeldet werden.

Abschließend konnte man bei hervorragender Verpflegung den Wettkampf gemeinsam ausklingen lassen, bevor es in den frühen Morgenstunden entweder endlich nach Hause oder in den vorbereiteten Ruheraum ging.

Den ersten Platz erreichte die Wettkampfmannschaft der Reservistenkameradschaft (RK) Waiblingen unter der Führung von Hauptmann d.R. Sven Weber, gefolgt von der RK Besigheim mit Oberfeldwebel d.R. Markus Keller und der RK Murrhardt mit Hauptfeldwebel d.R. Thomas Schneider.

Die Nachtaufnahmen im Fotoalbum wurden absichtlich ohne Blitzlicht gemacht.
Verwandte Artikel

Kassenwartschulung der Kreisgruppe Göttingen

Kreisgruppe Göttingen führt Kassenwartschulung durch. Die Kassenwarte der Kreisgruppe Göttingen haben am 16. November 2022 online von 18 – 20...

28.11.2022 Von R. Gehrke

Kreisbeauftragte für Presse und Internet informierten sich in Hannover

Am letzten Wochenende fand für die Kreisbeauftragten Presse und Internet der Landesgruppe Niedersachsen ein Medienseminar in Hannover statt. Im Fokus...

28.11.2022 Von Helmut Gleuel

Kriegsgräberpflege in Arras

Seit nunmehr bereits über 30 Jahren betreut die RK Brevörde die Ruhestätten von elf 1945 gefallenen deutschen Soldaten auf dem...

28.11.2022 Von 2200221100000