DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft Saulgau

Volkstrauertag in Bad Saulgau am *** 16.11.2014 ***




Volkstrauertag in Bad Saulgau am *** 16.11.2014 ***

Bürgerwache mit Spielmannszug und Musikkorps, die Stadtgarde sowie Abordnungen der Vereine mit Ihren Fahnen und die Reservistenkameradschaft Saulgau marschierten vor dem Ehrenmal auf.
Eine große Anzahl der Mitbürger wohnte der Gedenkfeier bei.

Bürgermeisterin Doris Schröter hielt die Gedenkansprache, Ihre Worte:
„Der diesjährige Volkstrauertag ist auf traurige Weise etwas Besonderes, denn in diesem Jahr erinnern wir uns an den Beginn der beiden Weltkriege vor 100 und vor 75 Jahren.
Neben dem Gedenken sei es auch Anlass, dankbar zu sein, dass wir so lange in Frieden leben können.“
Der Männerchor Bad Saulgau hat mit Gesang und einige Schülerinnen vom Störck-Gymnasium haben mit mahnenden Texte die Feier würdevoll umrahmt.

>>>>>

Am Anfang der Feier segneten die beiden Pfarrer Peter Müller und Paul Bräuchle
die 1922 gegossene Michaelisglocke, die von Bürgermeisterin Doris Schröter feierlich angeschlagen wurde. Die Glocke, die schon früher als Gedenkglocke genutzt und bis in die 60er Jahre Teil des Geläuts der Johanniskirche war, hat neben dem Ehrenmahl einen neuen Platz gefunden, um Gedächnis und Mahnung für die Opfer von Krieg , Gewalt und Terror zu sein.

>>>>>

Einen besonderen Akzent setzte der eingeladene Major Alfred Hugger stellv. Kommandeur des Gebirgsaufklärungsbataillons 230 aus Füssen.
Zitate aus seiner Rede:
„Es ist schön, in Frieden zu ruhen. Aber es ist besser, in Frieden zu leben, gelesen aus einem Besucherbuch einer italienischen Kriegsgräberstätte.“ Hier wird deutlich wie wichtig das Streben nach Frieden ist.
„Dass die Menschheit nicht viel aus Katastrophen der beiden Weltkriegen gelernt hat,
zeigen die vielen kriegerischen Auseinandersetzungen weltweit. Der Glaube an Begrenzbarkeit von Konflikten und an Inseln unverbrüchlichen Friedens sei nicht selten eine gefährliche Illusion. Deshalb ist es für mich richtig und wichtig, dass deutsche Soldaten an Friedensmissionen in der Welt beteiligt sind und sich damit Deutschland
der Verantwortung innerhalb der internationalen Staatengemeinschaft stellt.“
Er selbst war im Einsatz in Afghanistan, und erinnert an den Soldaten Sergej Motz aus Bad Saulgau der im Gefecht Nähe Kundus gefallen war, sein Ehrenmahl ist hier.

Text w.jerg Bilder: K. Straub          >>> Fotoalbum <<<

Verwandte Artikel
Die Reserve

Internationaler Militärwettkampf drohte zeitweise zur „Schlammschlacht am Schloss“ zu werden

Frau Leutnant bezwingt den Kletterturm Die weiße Armbinde mit der Startnummer 26 beim Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf (IMM) passte perfekt zum...

03.10.2022 Von Helmut Michelis
Die Reserve

Frau Leutnant bezwingt den Kletterturm

Internationaler Militärwettkampf drohte zeitweise zur „Schlammschlacht am Schloss“ zu werden Die weiße Armbinde mit der Startnummer 26 beim Internationalen Mönchengladbacher...

03.10.2022 Von Helmut Michelis
Militärische Aus- und Weiterbildung

Zwei Tage Schießausbildung

Erster Tag Am Freitag den 23.09.2022 startete die Kreisgruppe Aschaffenburg mit der Ausbildung des Leitungs- und Funktionspersonals beim Schießen mit...

03.10.2022 Von Webmaster