DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft Freihung

SRK Freihung mit drei Kameraden in der neugewählten Kreisvorstandschaft Amberg- Sulzbach des Bayerischen Soldatenbund 1874 e.V. vertreten.




Die neu gewählte Kreisvorstandschaft mit Beiratsmitglieder und Ehrengäste. (von links) Landrat und Fusionspate Richard Reisinger, Thorsten Brunner, Horst Embacher, 2. Bürgermeister Georg Götz, Günter Winter, Rudolf Gruber, Horst Pirner, Norbert Schwendner, Gerhard Lindthaler, Norbert Bücherl, Heinz-Peter Ertl, Peter Dotzler, Andreas Schönberger und Präsident Oberst a.D. Richard Drexl.

Die BSB-Vertreter bedanken sich bei den teilnehmenden Ehrengäste mit einem fränkischen Bocksbeutel des BSB-Landesverbandes. Im Bild von links: Landesvorsitzender Richard Drexl, 2. Bürgermeister Georg Götz, Bezirksvorsit- zender Horst Embacher, Kreisvorsitzender Norbert Bücherl und Landrat Richard Reisinger.

 

Absolute Einigkeit zeigten die stimmberechtigten Delegierten der beiden Kreisverbände Amberg
und Sulzbach-Rosenberg im Bayerischen Soldatenbund 1874 e.V. (BSB) bei der Fusionsversamm
lung im Gasthof „Ritter“ in Hahnbach.
Vor dieser Sitzung hielten die beiden Kreisverbände getrennt deren letzten selbstständigen Ver
sammlungen ab, bei denen die Berichte der beiden Vorstände Norbert Bücherl (Amberg) und Horst
Embacher (Sulzbach-Rosenberg) coronabedingt über die letzten beiden Jahre im Mittelpunkt stan
den. Nach Vorlage der von den Kassenrevisoren tadellos bescheinigten Kassenberichte erfolgte ein
stimmig die Entlastung der beiden Vorstandschaften für die Jahre 2019 bis 2021.
Im Anschluss daran kamen die beiden Kreisverbände im großen Rittersaal zu der Fusionsversamm
lung zusammen. Die Vorbereitung der Versammlung lag in den bewährten Händen der gastgeben
den Soldaten- und Reservistenkameradschaft (SRK) Hahnbach unter Leitung des Vorsitzenden
Erich Kelsch. Mit der Begrüßung der Ehrengäste, darunter Landrat Richard Reininger, Hahnbachs
Zweiter Bürgermeister Georg Götz und dem extra aus Landshut angereisten BSB-Präsidenten
Oberst a.D. Richard Drexl, leitete Bezirks- und Kreisvorsitzender Horst Embacher in die Fusions
versammlung ein. Im Anschluss daran übernahm Bücherl die Sitzungsleitung und berichtete anhand
einer übersichtlichen Power-Point-Präsentation über den Verlauf und aktuellen Stand der bisherigen
Verhandlungen der Fusionskommission, bestehend aus den beiden Kreisvorstandschaften. Wegen
der Cornona-Pandemie verzögerte sich der Zusammenschluss um zwei Jahre. Die von Bücherl ent
worfene und vom Finanzamt Amberg auf deren Gemeinnützigkeit bereits vorgeprüfte Satzung wur
de von den stimmberechtigten Delegierten ohne Änderungswünsche einstimmig verabschiedet. Un
ter Anwendung der neuen Satzung fanden die Wahlen unter der souveränen Leitung von 2. Bürger
meister Georg Götz, zugleich Mitglied der gastgebenden SRK Hahnbach, und den beiden Beisitzern
Peter Dotzler (SKV Gebenbach) und Franz Schneller (SRK Sulzbach-Rosenberg) statt. Alle Wahl
ergebnisse fielen einstimmig aus. Zum Kreisvorsitzenden wurde Norbert Bücherl (SRK Freihung)
und zu den beiden Stellvertretern Horst Embacher (SRK Neukirchen) und Horst Pirner (SKV Kö
nigstein u.Umg.) gewählt. Die weiteren Ämter in der Kreisvorstandschaft wurden wie folgt besetzt:
Kreisschriftführer Peter Dotzler, Kreiskassier Norbert Schwendner (SKV Kemnath am Buchberg),
Kreisreservistensprecher Gerhard Lindthaler und Kreisschießwart Heinz-Peter Ertl (beide SRK
Freihung).
Zusätzlich in den Kreisbeirat wurden gewählt: 2. Schriftführer Thorsten Brunner (SKV Königstein),
2. Kassier Andreas Schönberger (SKV Kemnath a.B.), Kassenrevisoren Günter Winter (SRK Hahn
bach) und Rudolf Gruber (SRK Edelsfeld).
Die Ortsvorsitzenden von den fünfzehn angeschlossenen Kameradschaften, die weder in der Vor
standschaft noch im Beirat eine Funktion ausüben, werden kraft Amtes Mitglied im Beirat sein. So
mit besitzt jeder Verein automatisch zumindest eine Stimme innerhalb des Kreisverbandes.
Mit der Verpflichtung der Gewählten, die Satzung des Landesverbandes zu wahren und die Kame
radschaft zu pflegen, bekräftigte Präsident Drexl formal den Wahlvorgang mit dem BSB-Leit
spruch: „In Treue fest!“.
Als Mitgliedsbeitrag je Ortskameradschaft an den Kreisverband wurde ein pauschaler Betrag von
25 Euro pro Jahr festgelegt.
Landrat Richard Reisinger, der sich sehr gerne dem neuen Kreisverband als Fusionspate zur Verfü
gung gestellt hat, beglückwünschte die Kameradschaften zu deren vorausschauenden Entschluss.
„Vor dem Hintergrund der Landkreisgebietsreform vor 50 Jahren bin ich als Sulzbach-Rosenberger
mit dem Verlust des einstigen Landkreissitzes in meiner Heimatstadt historisch nicht ganz so nost
algisch im Hinblick auf Fusionen veranlagt und die Mitglieder des BSB-Kreisverbandes Sulzbach-
Rosenberg können das bestimmt nachvollziehen. Aber als Landrat des Landkreises Amberg-Sulz
bach bin ich fest davon überzeugt, dass auch hier heute zusammenwächst, was regional und traditionell zusammengehört und so teile ich ihrer aller Vorfreude auf den neuen Kreisverband“, resümierte
Landrat Reisinger den Zusammenschluss der beiden Kreisverbände in seinem Grußwort.
Präsident Richard Drexl bedauerte, dass aufgrund fehlenden Nachwuchses und auch altersbedingt
die Mitgliederzahlen in den Ortskameradschaften in den letzten Jahren, auch bedingt durch die Aus
setzung der Wehrpflicht vor über zehn Jahren, einem stetigen Schwund unterliegen. Daher war die
Fusion, obwohl dadurch der Landesverband einen Kreisverband weniger aufweist, die richtige vor
ausschauende Entscheidung. Des Weiteren nahm der pensionierte Stabsoffizier zum Krieg in der
Ukraine und der damit einhergehenden finanziellen Aufstockung des Verteidigungshaushaltes der
seit Jahren unterfinanzierten Bundeswehr ausführlich Stellung.
Unter den Klängen des Kameradschaftsliedes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge „Ich
hätt’ einen Kameraden“ gedachte die Versammlung den verstorbenen Vereinsmitgliedern, den ge
fallenen Kameraden der Bundeswehr und verbündeter Streitkräfte, vor allem aber den unsäglichen
Auswirkungen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine mit den unschuldigen Opfern, der
millionenfachen Vertriebenen und Geflüchteten.

Verwandte Artikel

Feld-, Behelfs- und Notunterkünfte - Ausbildung Leben im Felde

Gehen wir zu Dir oder zu mir? Das könnte das Motto der Ausbildung gewesen sein, zu der sich zahlreiche Mitglieder,...

01.07.2022 Von Benjamin Kunder
Allgemein

Reservedienstleistung beim PzGrenBtl 908

Unser Kamerad Wolfgang Reitzer, OSG d.R. hat im Zeitraum 12.09. – 25.09.2020 eine Reservedienstleistung beim PzGrenBtl 908 abgeleistet. Hier folgt...

01.07.2022 Von Florian Möller

Innere Sicherheit

Wir haben an dem sicherheitspolitischen InfoAbend mit dem Thema: „Die innere Sicherheit Deutschlands in unruhigen Zeiten unter Betrachtung des Zivil-...

01.07.2022 Von Winni