DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft GebJgRK Wolkersdorf-Waginger See

Militärische Aus- und Weiterbildung

Auf Patrouille in Kammer




Zivil-Militärische ZusammenarbeitZMZ

Traunstein / Kammer 21.-23.06.2013  Zivil-Militärischer-Ausbildungstag auf dem Traunsteiner Standortübungplatz Kammer Rettenbach. Wolkersdorfer Reserve Gebirgsjäger üben Szenarien des Heimat u. Katastrophenschutzes im erweiterten Aufgabenspektrum der Bundeswehr. Start der infanteristischen Militärpatrouillenvorbereitung für die Militärwettkampfsaison 2013.

Die Reservistenausbildungstag der Kreisgruppe Oberbayern Südost auf dem ehemaligen Standortübungsplatz der Traunsteiner Prinz Eugen Kaserne ist traditionell einer der Höhepunkte des FMF-Ausbildungsjahres der aktiven Reservisten aus dem Chiem- und Rupertigau. Das die Bundeswehrreform und der Ausbau des Tätigkeitsspektrums auch im Reservistenbereich vorallem mit der Aufstellung der neuen Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSUKr) starke Veränderungen auch für die freiwillige Reservistenarbeit mit sich bringen wird ist grundsätzlich klar. Im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit werden Reservisten neben ihrer militärischen Kernkomponente auch im Bereich Katastrophenschutz gemeinsam mit den zivilen Sicherheits- und Hilfsorganisationen stärker zusammenarbeiten müssen. Das Hochwasser in der Salzach und Donau hat dies im Juni gezeigt. Wie dies im detail realisiert wird ist noch offen, jedoch konnten sich die zahlreichen anwesenden Reservisten und Helfer vom Technischen Hilfswerk gegenseitig auf die Finger schauen und voneinander lernen. Eine Zusammenarbeit die im einzelnen schon ganz gut funktionierte und die vom zuständigen Stabsoffiziers für Reservistenangelegenheiten Oberstleutnant Spieth vom Landeskommando Bayern vor Ort inspiziert wurde.

Bild rechts: Mit Schere und Spreizers des THW rücken hier Reservisten einem Unfall-Kfz zu leibe um verletzte zu bergen

Herausfordernde Stationsausbildung mit FMF und ZMZ-Inhalten

Bereits am frühen Samstag Morgen starteten die Funktioner und Teilnahmer mit dem Aufbau der Stationen. Der Gesamtleitende StFw Robert Nagler konnte eine Rekordbeteiligung von über 100 Reservisten und die zivilen Gäste des Technischen Hilfswerks der Ortsverbände Traunstein und Traunreut begrüßen. Oberstleutnant Spieth als Repräsentant des Landeskommandos dankte den südostbayerischen Reservisten für ihr starkes Engagement in der Freiwilligen Reservistenarbeit und danke auch den THW-Kräften für ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit vor Ort, die in den nächsten Jahren noch ausgebaut werden wird, um die Lücken zu schließen die die Reduzierung der Bundeswehrstärke ergeben wird. Nach einigen Ehrungen und Ernennungen von Reservisten ging er in der anschließenden Station Sicherheitspolitische Information auf die Veränderungen und Erweiterungen des Aufgabenbereichs der Reservistenarbeit

Im Anschluss begaben sich die Reservisten auf den Stationskreislauf, um sich in anspruchsvollen Stationen aus- und weiterbilden zu lassen:

  • Sanitätsausbildung der DLRG Traunstein Siegsdorf
  • Bergen und Erstversorgung eines Kameraden in einem Minenfeld
  • Seilsteg des Technischen Hilfswerks OV Traunreut
  • Handgranatenzielwurf für das Reservistenleistungsabzeichen
  • Orientieren im Gelände, Umgang mit Karte, Kompass
  • ZMZ-Station: Schere Spreizer zur Bergung aus Umfall-Kfz
  • Waffenausbildung an den Handwaffen der Bundeswehr

Bild rechts: Ausbilder der DLRG Traunstein unterweisen Reservisten in der Reanimation (Foto Schmuck)

Patrouille zu Fuß zur Sicherung von Räumen – Waginger See Reservisten trainieren Objektschutz u. Sicherungsaufgaben

Bereits am Freitag starten die Wolkersdorfer Reservisten ihre infanteristische Ausbildung. Mit einem Spähtrupp bei Nacht mussten sie einen Aufklärungsauftrag im Objektschutz durchführen. Am Samstag ging es weiter. Eine Patrouille zu Fuß im Gruppenrahmen mit simulierten Feuerüberfall war die Aufgabenstellung der Wettkampfvorbereitung und RSUKr nacher Ausbildungsinhalte. Unter fachkundiger Leitung durch den aktiven Reichenhaller Oberfeldwebel Edelhäuser (EAZ 230) und den wolkersdorfer StGefr.d.R. Christoph Breinbauer mussten die Wolkersdorfer Reserve-Gebirgsjäger als Patrouille richtig auf IEDs und feindlichen Beschuss reagieren.

Bild rechts: Wolkersdorfer Reserve-Gebirgsjäger geben sich gegenseitig Deckung bei der Aufklärung in unsicherem Gelände (Foto Obermayer)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

08.12.2022 Von Sören Peters
Verband

Kriegsgräberpflegeeinsatz 2022

Reservisten pflegen Kriegsgräber Am Vortage zum Volkstrauertag trafen sich Mitglieder der Reservistenkameradschaft Verden zur Kriegsgräberpflege in Otersen. Da in der...

07.12.2022 Von Thomas Müller
Öffentlichkeitsarbeit

Weihnachtsfeier RK Hesborn RAG Schießsport Hesborn RAG Böllerschützen Hesborn

Zur Jahresabschluss – und Weihnachtsfeier der Reservistenkameradschaft Hesborn sind alle Kameradinnen und Kameraden herzlich eingeladen. Am 28. Dezember findet die...

07.12.2022 Von Dieter Kesting