DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft GebJgRK Wolkersdorf-Waginger See

Aus der Truppe

Ein beeindruckendes Gelöbnis bei typischem Jagerwetter




Sechs Soldaten legten stellvertretend für ihre Kameradinnen und Kameraden vor der Truppenfahne den feierlichen Eid ab

Bildautor: Berchtesgadener Anzeiger/Wechslinger

  • Von Gebirgsjägerbrigade 23 / Christian Kunerl
  • 12.11.2019
  • Artikel drucken

Berchtesgaden. 12. 11.2019 Auf dem Schlossplatz in Berchtesgaden legten 115 Rekrutinnen und Rekruten des Gebirgsjägerbataillons 232 feierlich den Eid ab. Es ist seit langer Zeit ein guter Brauch, dass dies außerhalb der Kaserne in der Öffentlichkeit stattfindet.

Bataillonsführer Oberstleutnant Benedikt Zacher dankte dem Marktbürgermeister Franz Rasp, das Gelöbnis an diesem schönen und geschichtsträchtigen Ort durchführen zu können. Schon lange vor dem feierlichen Anlass füllte sich der Schlossplatz mit vielen Menschen. Neben den Ehrengästen und Angehörigen der Rekruten waren auch zahlreiche Bürger aus dem Berchtesgadener Land auf den Schlossplatz gekommen.

Bürgermeister dankt den Struber Jagern

Nachdem alle Soldaten auf dem Festplatz Aufstellung genommen hatten, sprach Marktbürgermeister Franz Rasp im Namen seiner Kollegen zu den Soldaten. Er wisse sehr gut, wie das Soldatenleben so laufe, schließlich war er selbst Soldat des Hochgebirgsjägerzuges. „Jagerwetter“ nannte Rasp die schlechten Witterungsverhältnisse während der Veranstaltung. Der Bürgermeister stellte in seiner Ansprache auch heraus, dass alle Soldaten freiwillig ihren Beruf gewählt hätten, um das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen. Die über 70 Jahre Frieden gelte es gemeinsam zu wahren. Die Struber Jager seien ein fest integrierter Teil des Berchtesgadener Landes und davon nicht mehr wegzudenken, erklärte Rasp. Die große Einsatzbereitschaft der Bundeswehr zeigte auch der letzte Winter, als die Soldaten verschiedener Truppenteile maßgeblich daran beteiligt waren, dem Schneechaos Herr zu werden.

„Das größte Gut ist die Kameradschaft“

Die Rekrutin Nora Grohmann sprach in aller Deutlichkeit über ihren Start als Soldatin und was sich seit Beginn der Grundausbildung im September daraus entwickelt habe. Es sei eine harte Grundausbildung gewesen. Man musste so manches Mal bis an die Leistungsgrenzen gehen, sowohl physisch als auch psychisch. Unvergesslich und als eine der schönsten Zeiten ihres Lebens bezeichnete die junge Jagerin die vergangenen zehn Wochen dennoch. Als großes Gut nannte die Sprecherin die Kameradschaft, die sie so erstmals kennen gelernt hat.

Länger dienende Rekruten müssen mit Auslandseinsatz rechnen

Für den Bataillonsführer, Oberstleutnant Benedikt Zacher, sei ein Leben in Freiheit, Wohlstand und Frieden nicht selbstverständlich, aber es gelte dies zu bewahren und notfalls zu verteidigen. So sprach er auch vom Einsatz von 200 Struber Jagern, die kürzlich nach einem sechsmonatigen Einsatz gesund heimgekehrt seien. Auf länger verpflichtete Rekruten könnten auch Auslandseinsätze zukommen. So sprach er in aller Deutlichkeit auch die Entbehrungen und unter Umständen sogar den Einsatz des eigenen Lebens an. Daher sei eine fundierte gute Ausbildung unverzichtbar.

Brigadegeneral lobt das Durchhaltevermögen

Von den 138 Rekruten, die am 2. September die Grundausbildung begannen, haben 115 durchgehalten, nur 23 waren den Anforderungen nicht gewachsen. In diesem Zusammenhang sprach der Bataillonsführer von Leistungs-, aber auch Leidensfähigkeit, die der Soldatenberuf mit sich bringe. Für Brigadegeneral Jared Sembritzki habe die Grundausbildung eine zentrale Bedeutung, da hier Rekruten für alle Einheiten seiner Brigade ausgebildet werden. Der Brigadekommandeur hat einige Male die Rekruten begleitet und deren hohe Einsatzbereitschaft und ihr Durchhaltevermögen gelobt, insbesondere während des Gefechtsbiwaks auf der Reiteralpe und auf dem Abschlussmarsch von Bad Reichenhall in die Strub.

Text: Gebirgsjägerbrigade 23 / Christian Kunerl

Bild: Sechs Soldaten legten stellvertretend für ihre Kameradinnen und Kameraden vor der Truppenfahne den feierlichen Eid ab. (Foto: Berchtesgadener Anzeiger/Wechslinger)

Verwandte Artikel

Volkstrauertag 2022

Blumenhagen – Erstmalig hat die Reservistenarbeitsgemeinschaft Einsatz- und Unterstützungszug (RAG EUZ) mit einer Abordnung in Form einer Ehrenwache am Volkstrauertag...

30.11.2022 Von AT
Aus den Ländern

Handwaffenschießen der Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Die Landesgruppe Rheinland-Pfalz führte am Samstag, den 19. November 2022 in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Kreisgruppen Rhein-Lahn-Westerwald und Koblenz-Mosel-Ahr...

30.11.2022 Von Robert Pelzer
Aus den Ländern

Militärhistorische Exkursion der RK Cochemer Land - „Schlacht im Hürtgenwald 1944/45“

Alle guten Dinge sind bekanntlich drei: Erst beim 3. Anlauf konnte die Reservistenkameradschaft Cochemer Land die seit 2020 geplante MilHist...

30.11.2022 Von Robert Pelzer