DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft GebJgRK Wolkersdorf-Waginger See

Militärische Aus- und Weiterbildung

Goldene „Dvag“ des Reichenhaller FeldwebelRes




Bad Reichenhall StOSchAnlg Nesselgraben 24.09.2016 Starke Wolkersdorfer Beteiligung beim Wach- und Schützenschurschießen der Kreisgruppe Oberbayern Südost im Nesselgraben. Südostbayerische Reservisten verabschieden ihren FwRes StFw Rüpplein in den wohl verdienten Ruhestand.

Herrliches Wetter erwartete die Waginger See Reservisten, das sich am frühen Samstag Morgen nach Bad Reichenhall zur StOSchAnlg Nesselgraben am Thumsee aufmachte. Für das erste große Reservistenschießen der Kreisgruppe Oberbayern Südost hatten sich über 160 Reservisten angemeldet, die vom Gesamtleitenden OFw.d.Res. Jost Verhülsdonk und dem scheidenden FwRes StFw Uwe Rüpplein begrüßte wurden. Die GebJgRK Wolkersdorf – Waginger See waren wieder mit knapp zwei duzend Reservisten, darunter auch einige neue Kameraden, für dieses große Ausbildungsschießen gemeldet. Schließlich wollte man ihren verdienten Kameraden StFw Rüpplein würdig bei seiner goldenen Dvag verabschieden. Leider war aufgrund der zahlreichen Sperrungen auf der Standortschießanlage der Schießbetrieb stark eingeschränkt. Um so mehr lag der Fokus auf den interessanten Nebenausbildunge. Hier waren unzählige Funktioner für die einzelnen Stationen gefordert. Spontan unterstützen die Wolkersdorfer die RK-Törring auf dem MG-Stand mit Funktionern.

Bild rechts: In Rekordstärke mit Angetreten, die GebJgRK Wolkersdorf – Waginger See beim Wach- und Schützenscnurschießen im Nesselgraben stark vertreten.

Wachschießen Schießausbildung hin zum Gefechtsschießen

Nach dem Aufbau der Schießbahnen und der Ausbildungsstationen konnte der Leitende OFw Verhülsdonk, die Feldwebel für Reservistenangelegenheiten Bad Reichenhall StFw Rüpplein und HFw Baumgartl und der Kreisorgleiter des Reservistenverbandes Oberbayern Südost HFw.d.R. Edelhäuser die über 160 Reservisten und aktiven Soldaten. Erstmals beteiligte sich auch das Kreisverbindungskommando Traunstein unter Leitung von Oberstleutnant Erwin Wudke mit seinen ZMZ-Verbindnugsoffizieren und Feldwebeln am Schießen. Seine „Katastrophenschützer“ beteiligten sich bereits im Juli beim ZMZ-Ausbildungsbiwack in Kammer und werden sich auch in Zukunft stärker einbringen. Nach der Belehrung begann der Ausbildungsbetrieb auf den einzelnen Stationen und Schießbahnen. Schwerpunkt des Tages war die Wachausbildung bzw das Wachschießen für den neuen Heimatschutzauftrag zur Qualifikation für die neuen Regionalen Schicherungs- und Unterstützungskräfte. Weiterhin den klassischen Schießdiziplinen mit den Handwaffen der Bundesweh G36, P8 und Maschinengewehr MG 3, die als Wertungsübungen für den Erwerb der Schützenschnur angeboten wurden, fand auch eine Einweisung in Form einer Waffenausbildung und Schulschießübung für G36 und P8 statt.

Bild links: Schießausbildung am Maschinengewehr MG3 durch die RK Törring und die GebJgRK Wolkersdorf (Foto Obermayer)

Abnahme IGF / KLF Leistungen ABC-Schutz

Als weitere anspruchsvolle und interessante Ausbildungthemen wurde in eine fundierte ABC-Ausbildung durch Hptm. d.Res Rozcha mit Abnahme der IGF/KLF Leistungen angeboten. Neben einer Fernmeldausbildung und Sanitätsausbildung angeboten, die Neuerungen die sich aus den neueste Einsatzerfahrungen ableiten beinhalteten. Eine ideale Möglichkeit sei Wissen aufzufrischen um auf dem neuesten Stand zu bleiben. Der Schießbetrieb lief aufgrund der beherzten Zusammenarbeit der eingesetzten Funktioner schnell auf vollen Touren. Diszipliniert und effektiv wurden jetzt die Reservisten durchgeschleust, bis der gesamte Schießbetrieb gegen 14.00 Uhr eingestellt wurde.

Bild rechts: Reservisten der RK Chiemgau bei der Herstellung der BAS-Stufen üben den ABC-Selbstschutz (Foto RK Chiemgau)

Die Stände wurde bei angenehmen Altweibersommertemperaturen zurückgebaut und das unzählige Material wie Anschusstische usw wurde zurückgeschleppt. .Das Waffenreinigen und die Überprüfung der Schießklatte sowie die Munitionsverbrauchsrechnung liefen ohne Probleme.

Bild rechts: Teisendorfer Reservisten beim Schießen der Wertungsübung G36-S-9-WÜ

Neues Gerät bei den Reichenhaller Gebirgsjägern

Als besonderes Highlight präsentierten aktive Kameraden des Scharfschützenzuges des GebJgBtl 231 Bad Reichenhall die neuen ZF-Schützen-Gewehre Heckler und Koch G28 und das neue Heckler und Koch G27 im Kaliber 7,62×51 Nato-Standard, welches die Lücke zwischen dem Sturmgewehr G36 und den eigentlichen Scharfschützengewehren G22 und M82 schließen sollen. Diese Waffen sollen gemischt in den Schützengruppen eingesetzt werden um einen effektiven Waffenmix zu gewährleisten. Die Reservisten folgten interessiert den Ausführungen der Reichenhaller Scharfschützen, die einen interessanten Einblick in ihr Tätigkeitsfeld und die Ausbildung gaben. Weiterhin konnte einen neuen EAGLE IV der Reichenhaller Jager bestaunen. Der Eagle ist als Führungs- und Funktionsfahrzeug in zahlreichen Varianten konzipiert und bietet Platz für bis zu fünf Personen. Er schützt die Insassen vor vielfältigen Bedrohungen wie Sprengfallen, Minen, direkten Beschuss oder ABC-Kampfmitteln. Seit 2008 hat die Bundeswehr insgesamt 671 Fahrzeuge der Typen Eagle IV besonders nach den Erfahrungen im Afghanistaneinsatz beschafft.

Bild rechts: Neues Gerät der Gebirgstruppe konnten die südostbayerischen Reservisten mit dem Eagle IV bestaunen (Foto RK Chiemgau)

Interessante Waffen und Geräteausbildung

Als Schmankerl be der Waffen und Geräteausbildung waren neben aktuellen Handwaffen der Bundeswehr und der aktuellen Fernmeldeausstattung auch entmilitarisierte sowjetische Sturmgewehre des Typs Kalaschnikov aus dem Ausbildungsfundus der Reichenhaller Brigade vorhanden. Unter fachkundiger Anleitung wurden die Reservisten in die Besonderheiten dieser legendären Waffe eingewiesen und neben den geschichtlichen und politischen Hintergründen auch die aktuelle weltweite Verbreitung in den Konflikt und Krisenherden dieser Welt erläutert. Die robuste Konstruktion und der politische Wille haben diese furchtbare Waffe zum Inbegriff eines effektiven Sturmgewehres weltweit werden lassen. Einen Waffentyp, die die Reichenhaller Gebirgsjäger in diversen Auslandseinsätzen sei es in Afghanistan oder jetzt bald in Mali bei ihren Stabilisierungsaufgaben in den Händen von selbsternanten Freiheitskämpfern, regulären oder irregulären Streitkräften gegenüberstanden.

Bild links: Einweisung auf der AK47 für die Südostbayerischen Reservisten (Foto Obermayer)

Goldregen bei den Schützenschnüren – Ehrung für den scheidenden Feldwebel für Reservistenangelegenheiten

Beim Abschlussantreten konnten 4 Kameraden die Schützenschnur in der Stufe Gold überreicht werden. OFw Verhülsdonk und die FwRes StFw Rüpplein und HFw Baumgartl lobten die hohe Motivation und den reibungslosen Ablauf des Schießens. Für den Feldwebel für Reservistenangelegenheiten Stabsfeldwebel Uwe Rüpplein hatte man einiges Vorbereitet. Als Dank für die hervorragende Unterstützung und sein hohes Engagement in den letzten 5 Jahren wurde ihm vom Kreisvorstand OTL Norbert Dobner ein Geschenk der Kreisgruppe Oberbayern Südost überreicht. Mit einem würdevollen Abschied bedankte sich StFw Rüpplein und versprach seinen Kameraden im nächsten Jahr auf der anderen Seite als Reservist als Ausbilder zur Verfügung zu stehen.

Bild rechts: Verleihung von Schützenschnüren im Nesselgraben (Foto Obermayer)

Mit einem kräftigen Horrido Joho verklang die tolle Ausbildungsveranstaltung und die Reservisten wurden in den Dienstschluss entlassen. Nach der gegenseitigen Gratulation der Kameraden, verabschiedeten sich die jungen wolkersdorfer Reservisten aus dem Rupertiwinkel und machten sich auf den Weg auf die andere Seite des Hochstaufens zurück an die Heimat am Waginger See.

Bild links: Der scheidende Feldwebel für Reservistenangelegenheiten Stabsfeldwebel Uwe Rüpplein wir in den verdienten Ruhestand verabschiedet. (Foto Obermayer)

Weitere Impressionen:

Bild links: Waginger See Reservisten stark beim Schützenschnurschießen vertreten.

Bild rechts: Diverse Wertungsübungen und Schulschießübungen warteten bei hochsommerlichen Temperaturen auf die wolkersdorfer Reservisten (Foto Obermayer)

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Marine freut sich auf zahlreiche Besucher bei der "Hanse Sail"

Heute startet in Rostock und Warnemünde endlich wieder die Hanse Sail. Auch die Marine freut sich bis zum kommenden Sonntag...

11.08.2022 Von Redaktion

Tag der offenen Tür

...

10.08.2022 Von Johann Schetzkens

Sommerfest der RK Hameln I

Die RK Hameln I ist aktiv wie wenige andere! Nach dem Osterfeuer folgte nun eine weitere Öffentlichkeitsveranstaltung an der Holtenser...

10.08.2022 Von Christian Günther