DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft GebJgRK Wolkersdorf-Waginger See

Schießsport

Wo die Feuerstutzen bellen…




schießsport

Laufen a.d. Salzach 09.Juni 2013 Traditionelles KK-Vortelschießen Laufner Feuerschützen in Mayerhofen. Erfolgreiches Freundschaftsschießen der Wolkersdorfer und Laufner Reservisten auf der historischen Schießanlage in Laufen an der Salzach.

Eine Woche nach dem verherrenden Juni Hochwasser 2013, bei dem über 30 Wolkersdorfer Reservisten als Feuerwehrler und zivile Freiwillige in der kleinen historischen Grenzstadt Laufen an der Salzach gegen die Fluten kämpften, kamen die Wolkersdorfer bei herrlichstem Sommerwetter wieder nach Laufen. Hier finden alljährlich auf dem traditionellen KK-Schießstand in Laufen Mayerhofen Vortelschießen der Laufner Feuerschützen statt. Die königlich privilegierte Feuerschützengesellschaft Laufen an der Salzach ist einer der ältesten noch aktiven Schützengesellschaften Deutschlands und lässt sich auf eine 700 jährige Geschichte zurückverfolgen. Dementsprechend tief verwurzelt ist hier die Tradition des Schießsportes, der hier im 13ten Jahrhundert zum wehrhaften Schutz der Bevölkerung der damals wohlhabenden und zweitgrößten Stadt des souveränen Erzstifts Salzburg und des wichtigen Salzhandelsverkehrs auf der Salzach, dem Haupthandelsweg des weißen Goldes schützen sollte.

Bild rechts: Auf dem urigen Schießstand der Laufner Feuerschützen trafen sich die Reservisten der GebJgRK Wolkersdorf und die Laufner Reservisten der RK Freilassing zum traditionenllen KK Vortelschießen.

Laufen an der Salzach: Lange Tradition als Garnisonsstadt

Laufen war über Jahrhunderte Verwaltungssitz und die Salzburger Erzbischöfe nutzen das Schloss als prunkvolle Sommerresidenz, bauten aber auch die Stadt zu einer wehrhaften Festung unter Paris Graf Lodron während des 30jährigen Krieges aus. Als das Erzstift Salzburg 1809 zurück an Bayern fiel nutze die Königlich Bayerische Armee Laufen als Garnison.

Berühmte Truppenteile wie das 2. königlich bayerische Infanterie Regiment „Kronprinz“ und die Kavalleristen des 1. Ulanenregiments sowie später des 4. Königlich Bayerischen Chevauleger Regiments „König“ waren hier bis Ende des 19 Jahrhunderts stationiert. Parallel dazu wurde das Schützenwesen von seinem vormals rein militärischen Charakter immer mehr auch gesellschaftlicher Knotenpunkt, wie unzählige historische Schützenscheiben auf dem Stand in Mayerhofen zeigen. In den 30ger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde Laufen noch einmal für ein Jahrzehnt Garnison des Ersatzbataillons der Reichenhaller Gebirgsjäger. Die Bewerbung der Laufner um einen Standort der frisch geschaffenen Bundeswehr in den 50 Jahren blieb trotz großer Bemühungen vergeblich. Heute ist die Stadt Pate des Reichenhaller Gebirgsfernmeldebataillon 210.

Bild links: Laufen an der Salzach: Eine lange Tradition als Garnisonsstadt von den Salzburger Erzbischöfen, der königlich bayerischen Armee bis zu den Gebirgsjägern

Am frühen Sonntagnachmittag machte sich ein kleines Sportschützenkommando der Wolkersdorfer Gebirgsjäger auf, um der Einladung durch ihre laufner Kameraden der RK Freilassing unter SU.d.R. Wolfgang Salomon nachzukommen und die orginelle Schießanlage im Süden der Stadt Laufen in Mayerhofen zu besuchen. Beim Sommerschießen der FSG Laufen startete man nun in der Hobbyklasse als Reservisten und versuchte nach dem historischen System mit Schreiber und Aufzeiger auf die 130 Meter Distanz sein Glück bei der Jagd nach Ringen. Auf dem schön hergerichteten Stand wurde man von den Laufner Kameraden und den Sportschützen der Feuerschützengesellschaft herzlich willkommen geheißen und eingewiesen. Das Schießen auf die weite 130 Meter entfernten Scheiben erfordert besondere Konzentration zur richtigen Schießtechnik, da Reißer auf diese Entfernung ziemlich unbarmherzig zu buche schlagen. Doch das eine oder andere Mal wurde eine rote Fahne hochgezogen, die einen sauberen 10er als Teiler markierte.

Bild rechts: Eine Rot Fahne markiert einen sauberen Teiler eines Wolkersdorfer Reservisten!

Das Fazit des Freundschaft-Reservistenschießens in Laufen:

Die Idee das traditionelle Sommerschießen der Laufner Feuerschützen mit einem Freundschaftsschießen der lokalen Reservistenkameradschaften Wolkersdorf und Freilassing zu verknüpfen, soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden, um ein weiteres sportliches und gesellschaftliches Highlight für die Bundeswehr-Reservisten des Rupertigaus, vielleicht in Tradition der jahrhunderten alten Vortelschießen der bayerischen u. salzburger Landfahne mit ihrer Blüte unter Paris Graf von Lodron im Pfleggericht Tittmoning.

Bild links: Zu unseres Kini’s Zeiten: Auf dem urigen Schießstand der Laufner Feuerschützen trafen sich die Reservisten der GebJgRK Wolkersdorf und der RK Freilassing zum Freundschaftsschießen

Bilder u. Text: Obermayer

Verwandte Artikel
Die Reserve

Kreisgruppe Osthessen und Marschgruppe Osthessen

4. Internationaler Point Alpha Marsch  Point Alpha, bei Rasdorf in Osthessen gelegen, war der westlichste Punkt des Eisernen Vorhanges, den...

04.12.2022 Von Stefan Mahr
Die Reserve

03.12.2022 - WEIHNACHTSFEIER

Weihnachtsfeier Am 03.12.2022 fand unsere vorweihnachtliche Feier und zugleich auch Jahresabschlussfeier in unserem Vereinslokal „Kirchenwirt“ in Sammarei statt. NNach der...

04.12.2022 Von RK Ortenburg

Schulung der Internetbeauftragten

  Am 04.12.2022 trafen sich die Internetbeauftragten der Kreisgruppe Hildesheim zur jährlichen Weiterbildung in den Räumlichkeiten des Kreissportbundes Hildesheim. Schwerpunkte...

04.12.2022 Von Sebastian Lenkeit Foto: Sascha Voß