DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft GebJgRK Wolkersdorf-Waginger See

Schießsport

Zum Vortlschießen am Ulrichshögl




Schießsportbegeisterte Reservisten und Sportschützen vom Waginger See beim traditionsreichen Kleinkaliber-Vortelschießen auf dem Högl am 22.06.2010

Schießsportbegeisterte Reservisten und Sportschützen vom Waginger See beim traditionsreichen Kleinkaliber-Vortelschießen auf dem Högl am 22.06.2010

Schießsportbegeisterte Reservisten und Sportschützen vom Waginger See beim traditionsreichen Kleinkaliber-Vortelschießen auf dem Högl am 22.06.2010

Ulrichshögl 22. Juni 2010.  KK-Vortelschießen in Ulrichshögl. Schießsportbegeisterte Reservisten und Sportschützen vom Waginger See beim traditionsreichen Kleinkaliber-Vortelschießen auf dem Högl. Bis spät in die Nacht schossen die Lampodinger, Ottinger und Wolkersdorfer Sportschützen beim Vortelschießen am Ulrichshögl

Ideale Trainingsbedingungen für die Schießsportbegeisterte Reservisten und Sportschützen vom Waginger See beim traditionsreichen Kleinkaliber-Vortelschießen auf dem Högl am 22.06.2010

Gemeinsam mit den anderen lampodinger Sportschützen der Schützengesellschaft SG „Schützenblut“ Lampoding Roth unter Führung des Lampodinger Schützenmeisters Obergefreiter der Reserve Hannes Baumann aus Lampoding und den Kameraden der SG Schlossbergschützen Otting starten die Wolkersdorfer Reservisten wieder zum traditionsreichen Vortelschießen auf den Ulrichshögl. Mit dem Kleinkaliber können hier die Sportschützen aus dem Rupertiwinkel den ganzen Sommer über ihre Zielsicherheit unter Beweis stellen. Für die wolkersdorfer und lampodinger Schützen und Schützinnen war es zum Teil das erste Schießen mit dem Kleinkalibergewehr auf die 50 Meter oder mit der Kleinkalibersportpistole auf die 25 Meter nach dem Reglement des BSSB oder der Sportordnung des VdRBw.

Lange Tradition des Vortelschießens im Rupertiwinkel

Das Vortel stammt aus der Zeit als der Rupertigau noch mit dem Land Salzburg, Teilen Tirols, Oberösterreichs und Niederbayerns das selbstständige Erzstift Salzburg bildete. Dieser Pufferstaat zwischen Bayern und Habsburg wurde knapp 700 Jahre lang von den salzburger Erzbischöfen als selbstständiger vollsouveräner Staat im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation regiert. Ähnlich der Gebirgsschützen in Bayern und Tirol hatten die Salzburger Erzbischöfe im 14. Jahrhundert die Landfahne ins Leben gerufen. Eine Landesverteidigung der wehrpflichtiger Rupertigauer, die in Krisen und Kriegszeiten für die Abwehr von Invasoren zu sorgen hatte. Damit die Schützen der Landfahne auch fleißig übten, spendierte der Erzbischof für die einzelnen Pfleggerichte wie Staufenegg, Tittmoning oder Halmberg Preise, sogenannte Vortel. Seit 1541 müsste die Hofmark Wolkersdorf (Wolkersdorf mit den umliegenden Ortschaften) Schützen zur Landesverteidigung stellen. Die Hofmark Wolkersdorf gehörte mit der Blutsgerichtsbarkeit zum Pfleggericht Tittmoning. D.h. die niedere Gerichtsbarkeit bis zur Blutschuld lag beim Rittergeschlecht der Panicher, später der Auer zu Winkel zu Gessenberg. Dort mussten die Wolkersdorfer Wehrpflichtigen der Landfahne (jeder 10te Mann) regelmäßig zum militärischen Vortl-Schießen unter Aufsicht des „Pflegers“ in die Burg Tittmoning, der salzburger Grenzfestung gegen das Niederbayerische Burghausen kommen. Lampoding wurde 1638 mitten unterm 30 – Jährigen Krieg vom Salzburger Erbischof Paris Graf Lodron zur Hofmark erhoben. Somit musste Lampoding nachweißlich ab 1638 ebenfalls Schützen für die Landfahne stellen. Ab 1653 fielen beide Hofmarken Wolkersdorf und Lampoding an eine Nebenlinie der Lodron. Damit begann die gemeinsame Geschichte der Doppelhofmark Wolkersdorf – Lampoding der späteren Gemeinde Lampoding. Über Landfahne, Landwehr und Gebirgsschützen lässt sich die Entwicklung zieht sich fort bis zu den heutigen Reservistenschießen ziehen. Der Begriff des Vortlschießens hat sich fest im Schützenwesen des Rupertigaus über viele Jahrhunderte hinweg nachdem der Rupertigau wieder zum Königreich Bayern kam, gehalten. Die wolkersdorfer Reservisten der Neuzeit folgen somit den Spuren ihrer Ahnen, glücklicherweise in friedlicheren Zeiten. Aus der Landesverteidigung ist so über Jahrhunderte ein Sport geworden.

Vortelschießen auf dem Ulrichshögl

Positives Fazit vom Kleinkaliberschießen am Ulrichshögl

Das Kleinkaliberschießen machte den Waginger See Reservisten  nd ihren Schützenkameraden der SG „Schützenblut“ Lampoding, aus denen sie 2006 entstanden waren, sichtlich Spaß. Man plant regelmäßig die Möglichkeiten zum Training am Ulrichshögl als Vorbereitung für die Reservistenmeisterschaft in Rupholding im Juli nutzen zu nutzen.

Die Termine KK-Vortelschießen in Ulrichshögl 2010 und weitere Informationen und die aktuelle Zwischenwertung auf der Homepage der Schützengesellschaft Ulrichshögl.

Verwandte Artikel
Allgemein

YouTube, Twitter, Blogs: Wo Experten den Krieg erklären

Das erste Opfer eines jeden Krieges ist die Wahrheit.“ Obwohl dieses Zitat mehreren historischen Personen zugeschrieben wird, bringen die meisten...

06.07.2022 Von Benjamin Vorhölter und Sören Peters
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.07.2022 Von Sören Peters

Projektbegleitung der Edith-Stein-Schule (ESS) durch Bremerhavener Reservisten

Während ihrer Projekttage im Juni der Abgangsklassen der ESS wurde auf dem Friedhof in Geestemünde die Grabanlage für die Gefallenen...

06.07.2022 Von bremen