DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Mittelfranken-West

Reservistenausflug nach “ Little Berlin „




Bildautor: Holger Distler

Reservistenausflug nach “ Little Berlin “

Der diesjährige Ausflug der Reservisten aus Mittelfranken West hatte Mödlareuth mit dem dortigen Deutsch-Deutschen Museum als Ziel. Mödlareuth mit seinen 50 Einwohnern wurde nach dem zweiten Weltkrieg ein historischer Ort und zu einem Symbol der Deutschen Teilung. Die Amerikaner nannten es Little Berlin. Der durch den Ort fließende Tannbach bildete zunächst die Demarkationslinie zwischen Mödlareuth-Ost in der sowjetischen und Medlareuth-West in der amerikanischen Besatzungszone.

Mit der Gründung der beiden deutschen Staaten 1949 gehörte der thüringische Teil des Ortes zum Territorium der DDR, der bayerische zur Bundesrepublik. Das friedliche Zusammenleben in der kleinen Gemeinde fand 1952 mit der Errichtung eines übermannshohen Holzbretterzaunes ein jähes Ende. 1966 folgte der Bau einer 700 Meter langen Betonsperrmauer, die 23 Jahre lang das Dorf teilte. Auch wenn nach dem Mauerfall 1989 und der Wiedervereinigung 1990 verwaltungstechnisch die eine Hälfte des Dorfes zum Freistaat Bayern und die andere zum Freistaat Thüringen gehört, gestaltet man den Alltag wieder gemeinsam und feiert zusammen die Feste. Am 03.September 1990 wurde das Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth gegründet. Das Museum verfolgt das Ziel, die Geschichte der deutschen Teilung in ihrer Gesamtheit darzustellen. Es vermittelt anschaulich nicht nur Mauer und Stacheldraht, sondern auch die politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und alltagsgeschichtlichen Aspekte dieser Teilung. Die heutige Gedenkstätte ist ein Zeugnis für die Verbrechen der SED-Diktatur sowie ein Ort des Erinnerns an die deutsche Teilung und das Gedenken an deren Opfer. Vor Ort vermittelt ein Freigelände in einer Rekonstruktion die Gliederung des DDR-Grenzgebietes mit Sperrzone, Schutzstreifen, Betonsperrmauer und Wachtürmen. Ein vier Kilometer langer Geschichts-Lehrpfad ergänzt das Freigelände. Unter Dach befindet sich eine Dauerausstellung in der die Geschichte des geteilten Dorfes Mödlareuth anhand von Fotos, Archivalien, Objekten und erklärenden Texten erläutert wird. Eine Fahrzeugausstellung präsentiert über 30 historische Grenzfahrzeuge. Sonderausstellungen zur Geschichte der Deutschen Teilung runden das Angebot ab. Eine Führung vor Ort veranschaulichte diese unmenschliche Zeit und hinterließ bei den Reservisten einen bleibenden Eindruck.

Bericht Holger Distler.

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Zivile Karrieremesse für technische Berufe

Die Bundeswehr (BAPersBw II) veranstaltet am 7. und 8. Mai 2021 die nächste Onlinemesse unter dem Titel „Zivile Karrieremesse Ausrüstung...

19.04.2021 Von Redaktion / spe

Sicherheitspolitischer Vortrag am 03.05.2021

Die Bezirksgruppe Düsseldorf führt die neue Veranstaltungsreihe in der Sicherheitspolitik mit den verschiedenden Themen an 03.05.2021 weiter. Auch dieser Vortrag,...

19.04.2021 Von Red.