DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft München-Ost

RK-Vortragsabend „Mythos Rommel – ein Held, der keiner war?“




Feldmarschall-Rommel-Denkmal in Heidenheim (Wikipedia/ Photo by CEphoto, Uwe Aranas)

Bildautor: Wikipedia/ Photo by CEphoto, Uwe Aranas

Beispiel-Vortragsfolie

„Mythos Rommel – ein Held, der keiner war?“ – unter diesem Titel stand der heutige Vortrag unserer Kameradin Angela Rummelt. Ein Thema, das augenscheinlich etliche Kameraden und drei Neumitglieder der Reservistenkameradschaft (RK) München-Ost interessierte, wie Harald Braun, Hauptmann d.R. und stellvertretender Vorsitzender unserer RK bei seiner Begrüßung erfreut feststellte. Die vortragende Reservistin, nach eigenen Angaben mit der Person des Vortragsthemas verwandt (aufgrund des historischen Abstandes, entfernt), führte durch eine umfangreich illustrierte und mit historischen Filmaufnahmen spannend visualisierte Präsentation des Themas.

Angela Rummelt schlug den Bogen von der Kindheit Erwin Rommels, über den frühen militärischen Werdegang bis zu den berühmten Schlachten von Tobruk und El Alamein in der Maghreb während des Zweiten Weltkrieges. Sowohl die rasante Bewegungskriegführung (Geflügeltes Wort: „Wo ist Rommel“) als auch die für das damalige Kriegsstadium exotische Operationsgebiet („Wüstenfuchs“) führten zu einer Projektionsfläche für einen Heldenmythos.
Höchste Kriegsauszeichnungen, wiederholte Verwundungen wie auch die für beide Seiten spannende Rivalität mit dem britischen Gegenspieler Montgomery trugen ihr Übriges hierzu bei. Eine Beteiligung Rommels am Widerstand des 20. Juli 1944, der historisch bis heute unbelegt blieb, bot Anlass für seinen Zwangssuizid. In der anschliessenden lebhaften Diskussion der Vortragsthematik wurde Verständnis für die Heroisierungen im damaligen Zeitkolorit vorgebracht, gleichzeitig aber auch das Verblassen der Wirkkraft der militärischen Schlüsselfiguren des zweiten Weltkrieges für das Heute festgestellt.

Der Vortrag setzte einen gelungenen vorläufigen Schlusspunkt in der kleinen Reihe der gehaltenen historischen Vorträge in der Reservistenkameradschaft.

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

22. Scharnhorst-Gedächtnis-Marsch

Mit mehr als 190 Teilnehmern war der 22. Scharnhorst-Gedächtnis-Marsch wieder ein Erfolg. Nach einem Jahr Pause und der Beschränkung als...

03.07.2022 Von Reservistenverband / Dirk Kemmerich

Tagung erweiterter Kreisvorstand

Der erweiterte Kreisvorstand Mittlerer Neckar des Reservistenverbandes tagte in den neuen Vereinsräumen der Reservistenkameradschaft Filder in Bernhausen. Als gute Gastgeber...

02.07.2022 Von sz

WICHTIGE TERMINÄNDERUNG – KAMERADSCHAFTSABEND VERSCHIEBT SICH UM EINEN TAG! -

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, Der kommende RK MÜNSTER Kameradschaftsabend findet abweichend am 05. Juli 2022 statt. Grund: Die...

01.07.2022 Von Frank Wiatrak