DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Kreisgruppe München-Stadt

Sicherheitspolitische Arbeit

Vortragsabend „Nukleare Bedrohung durch Angriffe auf Kernkraftwerke“




Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine

Bildautor: Wikipedia / User: Ralf1969

Bildautor: T. Matysik

Bildautor: H. Braun

Das Kernkraftwerk Saporischschja befindet sich am Fluss Dnepr im Südosten der Ukraine. Es hat sechs Druckwasserreaktoren mit je 950 MW Nettoleistung. Es ist mit 5,7 GW installierter Gesamtleistung das leistungsstärkste Kernkraftwerk Europas. Es versorgt fast den gesamten Süden der Ukraine und ist seit dem Wegfall des Kernkraftwerks Tschernobyl essenziell für die Energieversorgung der Ukraine. Am 3. März 2022 wurde das Kraftwerksgelände von russischen Truppen eingenommen. In einem knapp 1 km südlich von Block 1 gelegenen Ausbildungszentrum sowie in einem Laborgebäude brachen während der Gefechte Brände aus; diese konnten am gleichen Tag wieder gelöscht werden. Es trat aber keine Radioaktivität aus und wurden auch keine essentiellen Anlagen beschädigt. Aktuell ist das AKW russisch besetzt, wird aber durch eine ukrainische Rumpfbesatzung weiter notdürftig betrieben.

Die Reservistenkameradschaft (RK) München-Ost nahm dieses Ereignis zum Anlass, nach nur kurzer Zeit erneut einen anerkannten deutschen Experten für nukleare Sicherheit, ihr RK-Mitglied Oberfeldarzt a.D. Dr. Norbert Frenzel, zum Vortrag einzuladen. Er ging im Laufe des Abends auf generelle Fragen der AKW- und Reaktorsicherheit ein, im Speziellen auf AKW der sowjetischen Bauart und Risiken, die diesen aus Kampfhandlungen drohen können.

Im Fazit des Abends hieß es: wenn man ein AKW sabotieren oder zerstören will, geht das immer, wenn die entsprechenden technischen oder militärischen (z.B. bunkerbrechende Waffen) Mittel vorhanden sind, allerdings benötigt dies einen starken Vorsatz sowie entsprechende Grundkenntnisse und Ressourcen. Durch „einfache“ Gefechtshandlungen ohne der Absicht, ein AKW mutwillig zu beschädigen, seien AKWs kaum gefährdet.
Dagegen bestehe aktuell das größere Risiko für das AKW Saporischschja durch die stark reduzierte Betreibermannschaft, so dass der ordnungsgemäße Betrieb und die Überwachung essentieller Sicherheitseinrichtungen mittelfristig gefährdet ist.

Die RK bedankte sich herzlich bei Norbert Frenzel und hielten wie immer ein kleines Geschenk für ihn bereit – dieses Mal eine gute Flasche Wein und den VdRBw-Bildband „60 Jahre Reservistenverband“.

Verwandte Artikel
Verband

Kriegsgräberpflegeeinsatz 2022

Reservisten pflegen Kriegsgräber Am Vortage zum Volkstrauertag trafen sich Mitglieder der Reservistenkameradschaft Verden zur Kriegsgräberpflege in Otersen. Da in der...

07.12.2022 Von Thomas Müller
Öffentlichkeitsarbeit

Weihnachtsfeier RK Hesborn RAG Schießsport Hesborn RAG Böllerschützen Hesborn

Zur Jahresabschluss – und Weihnachtsfeier der Reservistenkameradschaft Hesborn sind alle Kameradinnen und Kameraden herzlich eingeladen. Am 28. Dezember findet die...

07.12.2022 Von Dieter Kesting
Aus den Ländern

Marine in der Ostsee: Sicherheit für Handel und Infrastruktur

Unter dem Titel „Operationsgebiet Weltmeer“ geht es in der aktuellen Ausgabe der loyal um maritime Sicherheit und um die Seestreitkräfte...

07.12.2022 Von Bernhard Lücke