DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Kreisgruppe Oberbayern-Südost

Aus der Truppe

Den Ernstfall realitätsnah ausbilden




Soldaten des Gebirgsjägerbataillons 231 bei der Ausbildung am Hightech-Bergrettungssimulator

Den Ernstfall realitätsnah ausbilden                             22. September 2022

Bad Tölz 16 Soldaten des Hochgebirgsjägerzuges des Gebirgsjägerbataillons 231 aus Bad Reichenhall hatten am 12. und 13. September die Gelegenheit im Zentrum für Sicherheit und Ausbildung (ZSA) in Bad Tölz planmäßige Bergrettung in Verbindung mit Luftrettung unter realitätsnahen Bedingungen zu trainieren.

Effiziente Ausbildung mit dem Hightech-Simulator

An den zwei Hubschrauberzellen der hochmodernen Anlage des ZSA konnten die Soldaten des Hochgebirgsjägerzuges ihre Kompetenzen als Bergretter im Gefecht weiter ausbauen. Der Inhalt des Ausbildungsprogramms reichte von einfacheren bis hin zu komplexeren, standardisierten Bergeverfahren mit der Rettungswinde. Da die Anlage in Bad Tölz viele Wiederholungen in kurzer Zeit ermöglicht, konnten unterschiedlichste Ausbildungsinhalte effizient trainiert werden. Die Soldaten übten unter anderem das Verhalten beim Verladen eines Patienten im Bergrettungsrucksack, Single- und Double Winch mit Selbstsicherung am Boden, Crash Bergung sowie Windenrettung mit der Rettungswindel aus flachem Gelände.

Da in der Realität allerdings nicht selten komplexere Bedingungen vorherrschen wurden von den Soldaten als Höhepunkt der Ausbildung gefordert, einen Verunglückten mittels aufrollbarer Rettungstrage unter erschwerten Bedingungen aus einer Steilwand, einem Klettersteig und von einem Hausdach zu bergen. Beim Steilwand-Zirkel bestand ein Rettungstrupp aus drei Soldaten, von denen zwei Soldaten im Vorstieg ein Seilgeländer in die Steilwand legen mussten. An diesem Seilgeländer wurde dann der Retter nachgeführt.

Besonderer Fokus galt auch dem korrekten und sicheren Beherrschen von Handzeichen. Schlechte Sicht, mangelhafter bis fehlender Funkkontakt zwischen Retter an der Winde und Windenoperator im Hubschrauber verlangen nach eindeutiger Kommunikation mittels Handzeichen. Sie entscheiden auch über Erfolg oder Misserfolg einer Rettungsaktion. Im schlimmsten Fall zieht falsches Anzeigen einen Hubschrauberunfall nach sich.

Nach Auswertung durch leitende zivile und militärische Experten konnte diesem Ziel Rechnung getragen werden, sodass das zweitägige, intensive Training als voller Erfolg verbucht werden konnte.

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 5

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

31.01.2023 Von Sören Peters

Die RK Malstatt-Burbach trauert um ihren Kamerad Rainer Meyer

Rainer Meyer OFw d.R. (10.06.1941 – 26.12.2022) 1961 – 1964 Soldat auf Zeit (Uffz) Topographiebatterie Koblenz; „Falckenstein-Kaserne“ 1966 – 1978...

30.01.2023 Von Text und Foto: Joachim Meyer

Kriegsgräbereinsatz in Frankreich der RK Sehusa

Die Bilder des Einsatzes zu Pflege der Kriegsgräber in Frankreich sind unter dem folgenden Link in der Cloud des Reservistenverbandes...

30.01.2023 Von Jörg Dworatzek