DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Oberbayern-Südost

Aus der Truppe

Durch Hitze und Kälte am Untersberg




Im Seilgeländer geht es dem Gipfel entgegen

Weit nach oben hinaus geht es an diesem Tag.

  1. – 28. Juli 2022

Durch Hitze und Kälte am Untersberg

Marktschellenberg: Einmal im Jahr führt das Gebirgsjägerbataillon 232 den „Gebirgsleistungsmarsch Sommer“ mit allen verfügbaren Kräften durch, um die alpinen Fähigkeiten der Soldaten zu stärken und den Zusammenhalt des gesamten Bataillons zu festigen. In diesem Jahr ging es auf das nördlichste Massiv der Berchtesgadener Alpen – den Untersberg.

Beim zweitägigen Marsch wurde gestaffelt von Montag bis Mittwoch gestartet. Am ersten Tag erwartete die Soldaten die klassische Südwand-Kletterroute des Untersberges, wobei von Hinterettenberg, über den Scheibenkaser, hinauf auf den Berchtesgadener Hochthron und zurück rund 14 Kilometer und 1.200 Höhenmeter mit 15 Kilo Gepäck überwunden wurden. In der Wand hatte der Hochgebirgsjägerzug des Bataillons bereits am Vortag ein Seilgeländer hineingelegt, welches die Soldaten nun zur Absicherung nutzen konnten.

Am Gipfel angekommen begrüßte der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 232, Oberstleutnant Sebastian Becker, seine Soldatinnen und Soldaten persönlich.

Nach einer Nacht auf dem Sportplatz in Marktschellenberg ging es am zweiten Marschtag hinauf zur Toni-Lenz-Hütte, und von dort in die Schellenberger Eishöhle. Auf den insgesamt 16 Kilometern und weiteren 1.200 Höhenmetern lernten die Soldaten, dass der Untersberg, wenngleich nicht einmal 2.000 Meter hoch, ein sehr fordernder und launischer Berg ist, der immer wieder unterschätzt wird. Eine alpine Ausbildung und das Vertrauen in die Kameraden sind daher elementar in diesem Gelände.

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Eine halbe Milliarde Euro für die Bearbeitung von Altlasten

Wenn es in Deutschland um die Beseitigung von Kampfmittelfunden geht, denken die meisten Menschen sofort an die Bundeswehr. Doch tatsächlich...

16.08.2022 Von Stefan-Thomas Klose (PIZ SKB)
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 33

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

16.08.2022 Von Sören Peters
Allgemein

Reservisten erfüllen den Wunsch der Partnerstadt Ostroleka

Am 15. August 2022, dem „Tag der polnischen Armee“, legten Mitglieder der Reservistenkameradschaft Meppen am Ehrenmal der polnischen Armee auf...

15.08.2022 Von Markus Schwänen