DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Oberbayern-Südost

Aus der Truppe

Hochgebirgsjägerzug auf dem höchsten Berg der Schweiz




Das Ziel fest im Blick – Die Hochgebirgsjäger auf dem Aufstieg zum Dach der Schweiz

Hochgebirgsjägerzug auf dem höchsten Berg der Schweiz

Andermatt/Zermatt, Schweiz. Der Hochgebirgsjägerzug des Gebirgsjäger-bataillons 231 führte vom 12. April 2022 bis 01. Mai 2022 einen Skihochtourenaufenthalt in der Schweiz durch und unterstützte die Schweizer Armee bei der Durchführung der Patrouille des Glaciers.

Die Soldaten des Hochgebirgsjägerzuges der 1. Kompanie des Gebirgsjäger-bataillons 231 sind die Spezialisten im Hochgebirge. Das Operieren in höchsten Höhen, schwierigem alpinen Gelände und unter widrigen klimatischen Bedingungen ist ihr Kernauftrag. Um ihre Fähigkeiten dazu weiter auszubauen, führten sie die vergangenen Wochen einen fordernden Ausbildungsaufenthalt im schweizerischen Andermatt durch.

Bei jedem Wetter überall einsatzbereit – Hochgebirgsjäger beim Aufbau der Strecke der Patrouille des Glaciers

Den Gipfel stets im Blick

Schwerpunkt des Aufenthaltes waren Skihochtouren auf die Gipfel des Wallis. Mehrere „Drei- und Viertausender“ galt es zu bezwingen. Der hohe militärische Ausbildungsstand sowie die hohe körperliche Robustheit und Fitness ermöglichte es einer Gruppe des Hochgebirgsjägerzuges dabei bereits am dritten Tag des Ausbildungsaufenthaltes, mit der 4634 Meter hohen Dufourspitze, den höchsten Berg der Schweiz zu erklimmen.

Unterstützung für die Patrouille des Glaciers

Nach den erfolgreichen Touren gönnten sich die Hochgebirgsjäger aus Bad Reichenhall keine Pause und unterstützten die Schweizer Armee bei der Durchführung der Patrouille des Glaciers tatkräftig. Die traditionsreiche Veranstaltung ist das weltweit größte Rennen im Skibergsteigen und wird federführend von der Schweizer Armee organisiert. Bestens akklimatisiert durch die Wochen im Wallis, bereiteten die Soldaten mit den Schweizer Kameraden die Wettkampfstecke, welche überwiegend auf hochalpinen Gletschern und in großer Höhe liegt, vor. Auch bei Durchführung und Rückbau des Wettkampfs war auf die Reichenhaller Jager verlass.

Voll des Lobes ist auch der neue Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 231, Oberstleutnant Dr. Simon Werner. Sein Hochgebirgsjägerzug zeigte in bewährter Manier, zu welchen Höchstleistungen er befähigt ist.

Verwandte Artikel
Die Reserve

Planungen angelaufen: IMM-Erfolgsteam braucht Verstärkung

Der Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf (IMM) ist gelebte Tradition am Niederrhein. Für Samstag, 1. Oktober, ist die inzwischen 38. Auflage geplant...

18.05.2022 Von Redaktion / spe

Endlich wieder in Präsenz! CIOR, CIOMR und CISOR führen ihr Frühjahrsseminar durch

Erstes Seminar des Jahres führt nach Bonn Es war die erste größere Präsenzveranstaltung nach langer Zeit: das Frühjahrsseminar 2022 der...

18.05.2022 Von Philipp Fritz
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 20

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

18.05.2022 Von Sören Peters