DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Kreisgruppe Oberbayern-Südost

Aus der Truppe

Verleihung im Fackelschein – Mittenwalder Fernmelderin für herausragende Leistungen ausgezeichnet




Brigadegeneral Simon ordnet den Namenspatron des Preises historisch ein

Oberfeldwebel Schweizer vor dem Stein der ersten Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 233

Brigadegeneral Simon übergibt die Fellgiebel-Medaille an Oberfeldwebel Schweizer

Mittenwald, 27. Januar 2022

Verleihung im Fackelschein – Mittenwalder Fernmelderin für herausragende Leistungen ausgezeichnet

Militärisch, fachlich und charakterlich Vorbild sein, das ist der Antrieb für Frau Oberfeldwebel Schweizer, Angehörige des Fernmeldezuges der ersten Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 233 aus Mittenwald. Dass sie diese Werte auch mit Leben zu füllen weiß, zeigte sie wiederholt auf Lehrgängen an der Schule für Informationstechnik der Bundeswehr. Für diese konstant herausragenden Leistungen wurde die Soldatin nun durch den Kommandeur der Schule ausgezeichnet.

07:30 morgens: Bei Fackelschein und Schneefall steht die erste Kompanie angetreten im Schnee. Grund ist heute jedoch nicht der Morgenappell des Kompaniechefs. Die Erste Kompanie erwartet hohen Besuch. Der Kommandeur der Schule für Informationstechnik der Bundeswehr (ITSBw), Brigadegeneral Simon, hat sich angekündigt. Doch weshalb kommt er in ein Infanteriebataillon? Grund ist eine Soldatin des Fernmeldezuges – der Zug stellt die Führungsfähigkeit des Bataillons in Übung, Einsatz und Gefecht sicher – welche durch den General ausgezeichnet werden soll.

Vorgesetzte und Gremium überzeugt

Frau Oberfeldwebel Schweizer, eingesetzt als Gruppenführerin der Funkgruppe, besuchte im Jahr 2020 zwei Lehrgänge an der ITSBw. Diese schloss sie nicht nur jeweils als Lehrgangsbeste ab, sondern stand ihren Lehrgangskameraden jederzeit mit Rat und Tat beiseite und trug so zu deren erfolgreichen Bestehen bei. Die Soldatin überzeugte hierdurch nicht nur ihre Hörsaalleiter, sondern auch das Gremium welches am Ende des Ausbildungsjahres über die Auszuzeichnenden abstimmt. Brigadegeneral Simon: „Das Gremium war sich sehr schnell einig und somit fiel uns die Entscheidung Oberfeldwebel Schweizer auszuzeichnen sehr leicht.“ Bei jährlich 6.000 Absolventen und lediglich drei Preisträgern im Jahr 2021 eine beachtliche Leistung!

Medaille und Urkunde der Preisträgerin

Da Frau Oberfeldwebel Schweizer unmittelbar nach Besuch der Lehrgänge auf der Brigadegefechtsübung „Berglöwe“ ihr gelerntes Wissen unter Beweis stellen musste, konnte die Verleihung im letzten Jahr nicht mehr erfolgen. Deshalb ließ es sich der General nicht nehmen die Soldatin persönlich in ihrem Verband auszuzeichnen.

Ein erlesener Kreis an Preisträgern

Frau Oberfeldwebel Schweizer ist erst die 30. Preisträgerin der General-Fellgiebe-Medaille, welche seit 2014 bei herausragender Leistungen an Einzelpersonen vergeben werden kann. Namensgeber der Auszeichnung ist Fritz Erich Fellgiebel († 4. September 1944) General der Nachrichtentruppe der Wehrmacht und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944. Als General der Nachrichtentruppe, dem Vorgänger der heutigen Fernmeldetruppe, war der General maßgeblich an der Vorbereitung der Operation Wallküre, des geplanten Attentats auf Adolf Hitler, beteiligt. Er war es der nach der Detonation der Bombe versuchte die Wolfsschanze von allen Nachrichtenverbindungen abzuschneiden. Operation Wallküre schlug jedoch fehl und General Fellgiebel wurde mit anderen Mitgliedern des militärischen Widerstandes hingerichtet. Seiner Rolle im Widerstand und ihm zu Ehren trägt die Kaserne der ITSBw, ebenso wie der Preis seinen Namen. Eine Verpflichtung für die junge Soldatin, auch zukünftig weiterhin durch Vorbild voran zu gehen, wie Brigadegeneral Simon betont.

Eine Verpflichtung der sich Frau Oberfeldwebel Schweizer bewusst ist, wie die Soldatin betont. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung meiner Leistungen und werde weiterhin mein Bestes geben um durch Vorbild voran zu gehen.“ Ganz im Sinne des Namensgebers ihres Preises.

Verwandte Artikel
Sicherheitspolitische Hochschularbeit

Die Studierenden Reservisten Osnabrück feiern 30-jähriges Jubiläum

Vor 30 Jahren – im Jahre 1992 gründeten sich die Studierenden Reservisten Osnabrück. Zu diesem Anlass feierten die Mitglieder in...

07.10.2022 Von RK StuROs Vorstand
Die Reserve

Erfolg beim Milizschießen Hochfilzen

Das österreichische Bundesheer hielt am 01. Oktober 2022 ihr großes Milizschießen auf dem Truppenübungsplatz Hochfilzen ab. Beim letzten Schießen im...

07.10.2022 Von Hans Römersberger
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 40

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.10.2022 Von Redaktion