DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Kreisgruppe Oberbayern-Südost

Aus der Truppe

Von Mali auf den Untersberg




Die letzten Höhenmeter durch den Nebel Richtung Gipfel.

  • Von Oberleutnant Robert Geigl, Gebirgsjägerbataillon 231
  • 18.06.2021
  • Artikel drucken

Bad Reichenhall, 17.06.2021

Von Mali auf den Untersberg

Bad Reichenhall. Zur Stärkung des Zusammenhalts bezwingt das Offizierkorps des Gebirgsjägerbataillon 231 den Berchtesgadener Hochthron.

Sichtlich euphorisch tritt der Kommandeur der „Reichenhaller Jager“ am Morgen des 10. Juni vor seine Offiziere und gibt die letzten Befehle für den Marsch auf den Untersberg. „Derartige Veranstaltungen waren viele Monate aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie nicht möglich, sind aber für den Zusammenhalt des Offizierkorps von großer Bedeutung“, sagt Jahn.

Offizierkorps wieder vollständig aus Mali zurück

Der Zeitpunkt des Bergmarsches wurde nicht nur in Abhängigkeit vom Pandemiegeschehen gewählt. Erst vor wenigen Wochen kehrten die letzten Soldatinnen und Soldaten des Gebirgsjägerbataillons aus dem Auslandseinsatz im afrikanischen Mali zurück. Auch wenn die momentane Infektionslage Grund zur Hoffnung lässt, wird der Bergmarsch nur unter strengen Hygieneauflagen durchgeführt. „Teilnahmevoraussetzung ist ein aktueller und negativer COVID-Test“, erklärt Oberleutnant Robert Geigl, der die Zusammenziehung federführend organisiert.

Blick in den Berchtesgadener Talkessel.

Der Bergmarsch beginnt

Von Bischofswiesen aus führt die anspruchsvolle Route zunächst auf die Kastensteinhöhe und Rauhen Köpfe ehe der Gipfel des Berchtesgadener Hochthrons nach rund sechs Stunden und 1.400 zurückgelegten Höhenmetern erreicht wurde. „Die fehlenden Bergmärsche während des Auslandseinsatzes machen sich bemerkbar“, wirft ein angestrengter Teilnehmer scherzend in die Runde. Die Anstrengungen werden am Gipfel mit einem Blick in den Berchtesgadener Talkessel belohnt. Lange genießen können die Offiziere den Ausblick jedoch nicht. „Wir müssen das Wetter genau im Blick behalten“, mahnt ein erfahrener Heeresbergführer, da dunkle Gewitterwolken und Donner aufziehen.

Grußworte, Auszeichnungen und Verabschiedungen

Nach einem zügigen Abstieg erreichen die Soldatinnen und Soldaten nach insgesamt rund zehn Stunden wieder die Hochstaufen-Kaserne. In der Zwischenzeit sind auch die Gewitterwolken vorbeigezogen, sodass die Veranstaltung im Rahmen der geltenden Hygienebestimmungen mit einem Abendessen im Freien ausklingen kann. In diesem Rahmen nimmt der Kommandeur noch längst überfällige Begrüßungen, Auszeichnungen und Verabschiedungen vor. „Mir ist wichtig, dass insbesondere die jungen Kameradinnen und Kameraden, die Bedeutung des Offizierskorps erkennen“, sagt er zum Abschluss.

Verwandte Artikel
Allgemein

Kreisgruppe Osthessen - Gedenken an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus am 20. Juli

Für Reservisten der Bundeswehr gehört die Pflege der Erinnerungskultur am 20. Juli (Widerstand der Wehrmacht gegen Adolf Hitler) zum Auftrag. Für...

25.09.2022 Von Stefan Mahr (Bilder: Martin Engel osthessen-news)

Gründung der RK-Schaumburg

Neues wagen!   Der 24.11.2018 ist für eine Gruppe von Reservisten, Soldaten und Förderern ein wichtiges Datum in ihrer Mitgliedschaft...

25.09.2022 Von Bernhard Furchbrich, SU d. R. und Vorsitzender

Kampfmittel-Erkennung

RK-Eldagsen bildet sich im Thema „Kampfmittel-Erkennung“ weiter. Die Kameraden der RK – Eldagsen haben sich am 09.09.2022 im Gefechtsdienst aller...

25.09.2022 Von Jörg Meyer, SF