DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Oberbayern-Südost

Sicherheitspolitische Arbeit

Bevölkerungsschutz – Warntag2020 kommt!




Hochleistungsirene in Nußdorf - Noch heute wird diese von der Freiwilligen Feuerwehr zur lauten Alarmierung genutzt und läuft auch bei Probealarmen noch mit. Es ist die letzte HLS vom Typ Pintsch Bamag in Bayern, die noch in Betrieb ist.

Bildautor: E.Schillings, Kreisverbindungskommando Traunstein

  • Von Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Pressestelle
  • 02.06.2020
  • Artikel drucken
KatastrophenschutzKreisverbindungskommandoZivil-Militärische ZusammenarbeitZMZ

Bonn / Traunstein 02.06.2020 Der 100 -Tage Countdown zum 1. bundesweiten Warntag läuft an. Bewarnung der Bevölkerung im Zivilschutz – oder Katastrophenfall nicht nur für die südostbayerischen Reservisten interessant.

Hochleistungsirene in Nußdorf – Noch heute wird diese von der Freiwilligen Feuerwehr zur lauten Alarmierung genutzt und läuft auch bei Probealarmen noch mit. Es ist die letzte HLS vom Typ Pintsch Bamag in Bayern, die noch in Betrieb ist.

Pressemitteilung des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe:

Ab heute sind es genau noch 100 Tage. Am 10. September 2020 wird pünktlich um 11.00 Uhr erstmals seit der Wiedervereinigung ein bundesweiter Probealarm mit allen vorhandenen Warnmöglichkeiten, wie Radio, Fernsehen, sozialen Medien, der Warn-App NINA, Sirenen, Lautsprecherwagen sowie auch digitalen Werbetafeln durchgeführt.

Auf Grundlage eines Beschlusses der Innenministerkonferenz wird der bundesweite Warntag ab dem Jahr 2020 jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden. Er soll dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen zu erhöhen und damit deren Selbstschutzfertigkeiten zu stärken. Die Wichtigkeit und Aktualität des Themas Warnung zeigt sich auch durch die Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus in diesem Jahr.

Zur Warnung und Information der Bevölkerung nutzen Bund, Länder und Kommunen die verfügbaren Kommunikationskanäle. So werden beispielsweise über das vom BBK betriebene Modulare Warnsystem und die Warn-App NINA Warnungen und Informationen der zuständigen Behörden, wie der Gesundheitsministerien des Bundes und der Länder, bereitgestellt. Bund und Länder bereiten den bundesweiten Warntag in Abstimmung mit kommunalen Vertretern gemeinsam vor.

Zuständig sind auf Bundesebene das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK ), auf der Ebene der Länder die jeweiligen Innenministerien und auf der Ebene der Kommunen in der Regel die für den Katastrophenschutz zuständigen Behörden.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite zum bundesweiten Warntag: https://warnung-der-bevoelkerung.de/

Hier gehts zur Presserklärung des BBK

Bundeswehr Reservisten beraten im Katastrophenfall

Im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit engagieren sich zahlreiche südostbayerische Reservisten in den Kreisverbindungskommandos Berchtesgadener Land, Rosenheim Stadt und Land, Mühldorf, Altötting und Traunstein. Mehr zu diesem interessanten Themengebiet erfahrt ihr hier aus Sicht des BBK. Sie koordinieren im Katastrophenfall die Anforderung der Bundeswehr im Landkreis und übernehmen weitere Maßnahmen der Lagebeurteilung und Unterstützen die Führung der im Bedarfsfall zur Katastrophenhilfeleistung eigesetzten Bundeswehreinheiten. Im Grundbetrieb nehmen die Reservisten aus der Region vielfältige Aufgaben im Bereich der Zivil-Militärsischen Zusammenarbeit wahr.

Titelbild –  Hochleistungssirene Pintsch Bamag – interessantes Relikt des Kalten Krieges

Hochleistungsirene in Nußdorf – Relikt des Kalten Krieges

Mehr zur Hochleistungssirene (HLS) in Nußdorf. Es ist die letzte HLS vom Typ Pintsch Bamag in Bayern, die noch in Betrieb ist. Sie wurde inzwischen umgerüstet. Somit kann jetzt, neben dem Feueralarm, auch das Signal Warnung der Bevölkerung ausgelöst werden. Zu Zeiten des Kalten Krieges wurde sie vom Warnamt X in Weilheim per „Draht“ angesteuert und sollte die Bevölkerung warnen.

Mehr zur Hochleistungsirene in Nußdorf

Mehr zu den Warnämtern in der Bundesrepublik Deutschland im Kalten Krieg

Beitrag des Bayerischen Rundfunks zum Warnamt X in Pähl bei Weilheim

 

Verwandte Artikel
Internationale Zusammenarbeit

Absage des Don Marsch 2021

Aufgrund der aktuellen Covid-19 Lage in Deutschland ist von einer deutlichen Entspannung der Situation die nächsten Monate nicht auszugehen. Daher...

30.11.2020 Von Michael Hack

01.11.2020 Freidhofssammlung Volksbund

Unter verschärften Hygienebedingungen fand dieses Jahr die Friedhofssammlung der Kreisgruppe Amper-Würm statt. Sowohl die Sammler wie auch alle Friedhofsbesucher mussten...

30.11.2020 Von Michael Kosowsky

23.10.2020 - Pflegeeinsatz Kriegsgefangenenfriedhof

Auch diesen Herbst haben sich Freiwillige gefunden, die im gemeinsamen Einsatz mit Unterstützung der Stadtgärtnerei Fürstenfeldbruck den Kriegsgefangenenfriedhof am Kloster...

30.11.2020 Von Michael Kosowsky