DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Bezirksgruppe Oberbayern

Die Reserve

Bremer Marsch-Fernwettkampf am Waginger See




Start zum Bremer Remote Marsch 2020 - die gemeinsame Marschgruppe auf den Marsch in das Hofmarksdorf Wolkersdorf

Morgentliches Antreten zum Bremer Remote Marsch 2020 mit Start am Waginger See

Bildautor: K.Obermayer

Morgentliches Antreten zum Bremer Remote Marsch 2020 mit Start am Waginger See

Bildautor: K.Obermayer

Morgentliches Antreten zum Bremer Remote Marsch 2020 mit Start am Waginger See

Bildautor: K.Obermayer

Vorbereitung ist alles. Material und Desinfektionsmittel für den Bremer Remote Marsch 2020 mit Start am Waginger See

Bildautor: K.Obermayer

Hygienekonzept zur Durchführung des Bremer Remote Marsch 2020 mit Start am Waginger See

Bildautor: K.Obermayer

Vor dem Start zum Bremer Remote Marsch 2020 am Brechelbad in Wolkersdorf

Bildautor: K.Obermayer

Anstieg zum Reschberg. Lampodinger Feuerwehler und Waginger See Reservisten aus den ersten Kilometern des Bremer Remote Marsches

Bildautor: K.Obermayer

Bremer Remote Marsch 2020 mit Start am Waginger See

Freilassinger Reservisten und österreichische Miliz auf dem Marsch südlich von Lampoding

Bildautor: K.Obermayer

Bremer Remote Marsch 2020 auf dem Mühlberg am Waginger See

Bremer Remote Marsch 2020 auf dem Mühlberg am Waginger See

Kurze Rast bei der Wallfahrtskriche Mühlberg am Waginger See

Durch die Uferwälder des Waginger Sees marschieren Bundesheerangehörige und Wolkersdorfer Reservisten Richtung Petting

Freilassinger Reservisten und österreichische Miliz auf dem Marsch südlich von Lampoding

Die Reservisten und ihre Feuerwehr Kameraden ereichen den malerischen Markt Waging am See

Bildautor: K.Obermayer

Kurze Rast im Markt Waging am See beim Bremer Remote Marsch 2020

Bildautor: K.Obermayer

"Feldjäger"-Reservisten und Österreichische Milizangehörige beim Marsch richtung Taching

Bildautor: K.Obermayer

Wolkersdorfer und Chieminger Reservisten und Feuerwehler passieren die Brücke in Tettenhausen

Bildautor: K.Obermayer

Reservisten des Kreisverbindungskommandos Trausntein beim Bremer Remote Marsch 2020 mit Start am Waginger See

Bildautor: K.Obermayer

Endspurt nach Wolkersdorf

Bildautor: K.Obermayer

Reservisten und Feuerwehler passieren die Brücke in Tettenhausen

Erstellung eines Geländesandkastens... Eine der vielen Aufgaben des Bremer Remote Marsch 2020

Bildautor: K.Obermayer

Wolkersdorf / Waginger See 27.06.2020 24 Kilometer mit mindestens 10 Kilogramm Gepäck plus Zusatzaufgaben. Südostbayerische Reservisten stellen sich gemeinsam mit Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr dem bundesweiten Fernwettkampf „Bremer Remote Marsch 2020“

Bremer Remote Marsch 2020 mit Start am Waginger See

Die Idee ist gut. Aufgrund der Corona COVID19 Infektionsschutz und Hygienebeschränkungen führte die Landesgruppe Bremen des Reservistenverbands der Bundeswehr ihren renommierten Reservistenwettkampf „Bremer Marsch“ als virtuellen Fernwettkampf, dem Bremer Remote Marsch 2020 durch. Zahlreiche wettkampfinteressierte Reservisten aus der Kreisgruppe Oberbayern Südost aus dem Umfeld des Wettkampfkaders Oberbayern Südost, der RSU-Kompanien Oberbayern und Schwaben und dem Kreisverbindungskommando Traunstein waren von der Idee begeistert. Schließlich mussten wegen der Corona COVID19 Lage zahlreiche ihrer geplanten Militärpatrouillenwettkämpfe wie der VENETO FTX 2020 in Italien oder Ausbildungs- und Unterstützungsvorhaben wie zum Beispiel „Mountain Hornet 2020“ ausfallen. Teilnahme am Bremer Marsch sozusagen von „Dahoam“ aus. Die Landesgruppe Bremen hatte ein Online-Portal zur Registrierung und späteren Einsendung der Ergebnisse der Zusatzaufgaben sowie der GPS-Nachweise der marschierten Strecke geschaffen.

Drei Wettkampfstrecken vom Wendelstein bis zum Rupertiwinkel

Reservisten auf dem Marsch durch Lampoding am Waginger See

In insgesamt drei Wettkampfgruppen wurde so am frühen Samstag morgen in den Wettkampf gestartet. Im Westen im Wendelsteingebiet starte die Wettkampfgruppe der RK Rosenheim-Bad Aibling unter Leitung von StGefr.d.R. Alexander Baier und in den Chiemgauer Alpen im ruhpoldinger Drei-Seen-Gebiet die RK Freilassing unter Führung von OG.d.R. Martin Mosinger mit ihren Wettkämpfern. In Wolkersdorf konnte Hptm.d.R. Klaus Obermayer, Verbindungsoffizier für Zivil-Militärische Zusammenarbeit im Kreisverbindungskommando Traunstein in seiner Funktion als Leiter der GebJgRK Wolkersdorf – Waginger See insgesamt 15 Wettkämpfer am frühen Samstag morgen am Ufer des Waginger Sees begrüßen. Besonders erfreulich: neben den Reservisten aus Wolkersdorf, Chieming und Teisendorf waren auch drei Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lampoding unter Führung von Vorstand Markus Huber und der Freiwilligen Feuerwehr Traunreut als auch ein österreichischer Milizoffizier des Bundesheers als Wettkämpfer an den Start gegangen. Nach dem Wiegen der Rücksäcke und dem ungewohnten Antreten mit Vorstellung des Hygienekonzepts für den Wettkampf ging es los.

Wettkampfstrecke um den Waginger See

Kurze Rast im Markt Waging am See beim Bremer Remote Marsch 2020

Die Marschstrecke führte die 15 Reservisten und Feuerwehrler zunächst von Wolkersdorf richtung Reschberg. Von dort ging es über Lampoding hinunter ans Ufer des Waginger Sees bis Kühnhausen. Über die Pettinger Seewiesen ging es weiter bis Musbach. Hier verließ man das Ufer des Sees um über den Höhenzug richtung der Wallfahrtskirche Maria Mühlberg weiter zu marschieren. Die Marschgruppe lockerte sich wie geplant auf. Die einzelnen Trupps hielten hierbei per Funk untereinander Verbindung. Von Maria Mühlberg aus ging es hinunter in den malerischen Markt Waging am See. Weiter in nördlicher Richtung über stark eingeschnittenes Gelände westlich des Krautenbergs hinunter auf Taching. Von dort durchquerte man in der parallen Mittagssonne den „Steg“ zwischen Tachinger See und Waginger See an der Engstelle bei Tettenhausen. Bei Gut Horn wurde man vom stellv. Kommandeur des Regionalstabs TA Süd Oberstleutnant Erwin Wudke begrüßt, der die Einladung zur Dienstaufsicht gerne wahrnahm. Der Endspurt führte die Wettkämpfer zurück über das Wolkersdorfer Moos hinauf in den alten Hofmarkssitz und Rittersitz Wolkerdorf wieder zurück zum Ausgangspunkt am Brechelbad Wolkersdorf. Nach knapp 6 Stunden hatte auch die „Nachhut“ das Ziel erreicht.

Verpflegung am Brechelbad

Entfernungsbestimmung mit dem DF- Wettkämpfer des Wettkampfkaders Oberbayern Südost beim BREMER REMOTE MARSCH 2020 südlich von Wolkersdorf am Waginger See

Nach der Rückkehr wartete am wolkersdorfer Brechelbad ein von den Wolkersdorfer Reservisten und der Dorfbevölkerung aufgebauter Verpflegungspunkt im angenehmen Schatten bei 30°C errichtet und die ankommenden Wettkämpfer herzlich empfangen. Der stellv. Kommandeur des Regionalstabs für territoriale Aufgaben Süd Oberstleutnant Erwin Wudke nutzte die Gelegenheit die Wettkämpfer aus Bundeswehr Reservisten aus den den südostbayerischen Reservistenkameradschaften, Kreisverbindungskommando Traunstein, den RSU Kompanien Oberbayern und Schwaben und dem Kreisverbindungskommando Traunstein, Freiwilliger Feuerwehr Lampoding und Traunreut als auch der österreichischer Miliz zu beglückwünschen und zeigte sich beeindruckt von der bereits gezeigten Leistung. Er danke für das große Engagement und Zusammenarbeit auch der zivilen Bevölkerung vorallem in Hinblick auf die Erfahrungen der Corona COVID 19 Lage und die Herausforderungen die noch in Zukunft auf unsere Gesellschaft zukommen werden.

Sandkasten im Homeoffice

Erstellung eines Geländesandkastens… Eine der vielen Aufgaben des
Bremer Remote Marsch 2020

Nachdem ein Gewitter zur schnellen Heimkehr der Wettkämpfer zwang, ging es für diese mit dem Aufgabenteil zuhause weiter. Taktische Zeichen, Umgang mit Karte Kompass, Bezugspunktverfahren, Uniformkunde und der Aufbau eines Geländesandkasten musste sozusagen im „Homeoffice“ bzw auf der extra geschaffenen Website www.bremer-marsch.de durchgeführt werden und bis 24.00 Uhr abgeschlossen.

Fazit:

Anstieg zum Reschberg. Lampodinger Feuerwehler und Waginger See Reservisten aus den ersten Kilometern des Bremer Remote Marsches

Der Bremer Remote Marsch 2020 war eine hervorragende Idee. Die Bremer Reservisten machten die Not zur Tugend und haben eine beeindruckende Veranstaltung geschaffen. Die Unterstützung durch den Präsidenten des Reservistenverbands OTL.d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB mit der Ausgabe einer allgemeinen UTE auf Bundesebene für die Wettkämpfer und die große Resonanz mit 400 Teilnehmern aus 11 Nationen lässt auf eine Wiederauflage im Jahr 2021 hoffen.

Im Bereich Oberbayern Südost mit den drei Marschgruppen Wendelstein, Chiemgauer Alpen und Waginger See gab es ebenfalls nur positives Feedback. Die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren beeindruckten ebenfalls durch ihre Leistung und freuen sich nach eigener Aussage bereits auf eine Wiederholung 2021.

Verwandte Artikel

Gedenkfeier am Totensonntag

Zur jährlichen Gedenkfeier am Totensonntag auf dem russischen Kriegsgefangenfriedhof in Wesuwe-Siedlung hat die Stadt Haren sowie der Ortsvorsitzende Wesuwe-Siedlung die...

28.11.2020 Von Jürgen Bradler

Kranzniederlegung am städtischen Ehrenmal

Zum diesjährigen Volkstrauertag wurden am städtischen Ehrenmal an der Schülerwiese in Meppen Kränze der Stadt Meppen und Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge...

28.11.2020 Von Jürgen Bradler

Zum 1. Advent

Den Mitgliedern der RK sowie deren Angehörige einen Friedvollen und gesunden 1. Advent....

28.11.2020 Von mm