DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Bezirksgruppe Oberbayern

Gesellschaft

Corona-Krise: Aufruf des Stabsoffiziers für Reservistenangelegenheiten RegStSÜD an alle Reservisten




Der Stabsoffizier für Reservistenangelegenheiten des Regionalstabs TerrAufg SÜD des Landeskommandos Bayern,
Oberstleutnant Jonik, wendet sich heute mit einem Brief an alle Reservisten Oberbayern und Schwabens:


Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden,

aus dem Tagesbefehl sowie der Bundespressekonferenz geht hervor, wir kämpfen gegen einen unsichtbaren Gegner. Die Einschränkungen des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens sind für uns alle einschneidend. Die Bundeswehr stellt sich auf einen Marathon, also ein längerfristiges Engagement, ein.

Teile der Bundeswehr so aktuell auch Feldwebel für Reservisten (FwRes) verrichten ihren Dienst von Zuhause aus, um auch hier den direkten Kontakt untereinander zwecks Prävention einzuschränken und sind deshalb teilweise von Extern nicht erreichbar.

In SÜDDEUTSCHLAND sind teilstreitkrafts- und organisationsbereichsübergreifend Strukturen vorhanden, die es ermöglichen, weitere Reservisten in den Dienst der Truppe zu integrieren.

Im Verantwortungsbereich des RegStTerrAufg SÜD sind in jedem Landkreis/ jeder kreisfreien Stadt Kreisverbindungskommandos (KVK) sowie derzeit je Regierungsbezirk ein Bezirksverbindungskommando sowie eine Kompanie Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSU-Kp) aufgestellt.

Über die gemeinsame beorderungsunabhängige Reservistenarbeit der Bundeswehr, hier FwRes, und des VdRBw, hier: Reservistenkameradschaften (ResK), Kreisgruppen (KrsGrp), Organisationsleiter (OrgLtr) etc., existieren Strukturen, die eine geordnete Zuführung von Reservisten zu den vorhandenen Kräften sicherstellen.

Absicht ist es, durch eine koordinierte Erfassung einsatzwilliger und vor allem einsatzbereiter Reservisten, deren strukturierter Zuführung zur Verstärkung vorhandener Strukturen und deren lageabhängiger Heranziehung die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr im Verantwortungsbereich nachhaltig, d.h. langfristig, schichtfähig sowie resilient sicherzustellen. Dabei ist blindem Aktionismus durch Information, Kommunikation und Transparenz vorzubeugen. Jeder Reservist ist seinem Ausbildungsstand, seinen Kenntnissen und Fähigkeiten (militärisch wie zivil), seiner Verfügbarkeit und dem Bedarf der Truppe entsprechend für einen eventuellen Einsatz einzuplanen.

Beorderte Reservisten nehmen Verbindung (Telefon, eMail) zu ihrem Beorderungstruppenteil auf und melden eigene Verfügbarkeit und Einsatzbereitschaft.

Beorderte Reservisten RSUKr nehmen Verbindung zu ihrem truppendienstlichen Vorgesetzten auf (GrpFhr/ ZgFhr/ KpChef).

Reservisten mit sanitätsdienstlicher Ausbildung (mil/ziv) melden sich unter: KdoSanDstBwReserve@bundeswehr.org,

Tel.: 0261 / 896-32444,

Tel.: 0261 / 896-32446 oder

Tel.: 0261 / 896 – 32447.

Falls keine Einplanung erfolgt, verfahren sie wie unbeorderte Reservisten.

[Anm. d. Red.: Der nachfolgende kursive Abschnitt ist inzwischen nach neuer Weisungslage veraltet; die Meldung Unbeorderter erfolgt ausschließlich gem. der zentralen Bundeswehr-Webseite „Reserve hilft!“] 

Unbeorderte Reservisten (auch Nicht-Mitglieder VdRBw) nehmen Verbindung zu Ihrer lokalen Reservistenkameradschaft (ResK) bzw. Ihrer regionalen Kreisgruppe (KrsGrp) auf und teilen Dienstgrad, Name, Vorname, Personenkennziffer (sowie Personalnummer, falls bereits vorhanden), Ausbildungsstand/ letzte Verwendungen, zivile Ausbildung(en), eigene Verfügbarkeit und Einsatzbereitschaft mit.

ResK fassen zusammen und leiten an OrgLtr KrsGrp weiter, beteiligen Kreisvorsitzende in Kopie.

KrsGrp fassen Ihrerseits zusammen und leiten an RegStTerrAufg SÜD – buResArb weiter, beteiligen eigenen FwRes in Kopie.

Kameraden, ,,WIR. DIENEN. DEUTSCHLAND.“ heißt auch, dass Sie sich über die Truppe hinaus einbringen. Sie sind militärisch ausgebildet, z.T. als Unterführer/ Führer. Sie haben dadurch eine qualifizierende Ausbildung erhalten. Sie sind z.T. in lagerelevanten, zivilen Verwendungen in Katastrophenschutzorganisationen, Arztpraxen/ Apotheken, Speditionen, Tankstellen oder Banken/ Sparkassen tätig.

Die Lage ist ernst, jedoch überwindbar!

Sie sind in Ihre Familien eingebunden und in Ihre sozialen Netzwerke integriert.

Auch außerhalb einer militärischen Verwendung können Sie Ihre Verantwortung wahrnehmen, denn Sie wissen, wie man sich strukturiert, organisiert und koordiniert einbringt und Maßnahmen ergreift, die den Einsatz von Personal und Material mit Augenmaß zum Ziel führen.

Dazu zählt auch das gezielte Einwirken auf Personen in Ihrem Umkreis, zu Hause zu bleiben und dieses nur bei unbedingter Notwendigkeit zu verlassen, um weitere staatliche Maßnahmen (z.B. flächendeckende Ausgangssperre) zu vermeiden. Auch das ist gelebte Kameradschaft.

Beteiligen Sie sich oder organisieren Sie lokale Nachbarschaftshilfe, vor allem zum Zweck einer kontaktlosen Versorgung gerade der lebenserfahreneren Bevölkerung.

Wir stehen zusammen als Truppe für die Gesellschaft als Teil dieser und werden niemanden zurücklassen. Bleiben Sie diszipliniert, bewahren Sie Kontenance, beruhigen Sie Aufgebrachte und/oder Desinformierte. Nehmen Sie Ihre Verantwortung als Teil des Ganzen wahr und bleiben Sie gesund!

Hochachtungsvoll

Jonik
Oberstleutnant


Bitte beachten Sie die zentrale Webseite der Bundeswehr mit ihrem Hilfeaufruf an Reservisten:

https://www.bundeswehr.de/de/aktuelles/coronavirus-bundeswehr#section-225542

Verwandte Artikel

Bremer Remotemarsch im Dreiseengebiet

Drei Seen Gebiet/Ruhpolding  27.06.2020. Vier Kameraden der RK Freilassing nahmen am bundesweiten Fernwettkampf „Bremer Remote Marsch 2020“ teil, bei dem...

03.07.2020 Von Anton Neuer, OG d.R.
Gesellschaft

Lachen Helfen: Gebremst, aber nicht gestoppt

Alle ehrenamtlich tätigen Hilfsorganisationen erleben zurzeit die schwerste Belastungsprobe ihrer Geschichte: Das Coronavirus sorgt für einen katastrophalen Spendeneinbruch, sämtliche Benefiz-Veranstaltungen...

03.07.2020 Von Helmut Michelis
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Die wöchentlichen Newsblogs, eingeführt während der Corona-Hilfeleistungen, gehören zu den am meisten geklickten Beiträgen auf unserer Seite. Darum haben wir...

03.07.2020 Von Sören Peters