DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

RAG GebFlaRgt 8

Militärische Aus- und Weiterbildung

KVK-Frühjahrsübung im Chiem- und Rupertigau




Reservisten des Kreisverbindungskommandos Traunstein bei der Besichtigung des Surspeichers an der Grenze der beiden Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land

Bildautor: K.Obermayer

Gedenkstein zum Mig21 Absturz in Kraimoos - Reservisten des KVK Traunstein gedachten dem verunglückten Piloten Frantisek Kvapil - Friede über den Gräbern

Bildautor: K.Obermayer

Geländeeinweisung zur Notlandung der tschechischen Mig 21 Fishbend am Chiemsee bei Kraimoos durch StFw a.D. Engl (GebFlaBtl 8 Traunstein)

Bildautor: K.Obermayer

Der renaturierte Moorsee - Torfstich im Schönrammer Filz unweit des ehemaligen Reichsarbeitsdienst-Lagers der Nazis - kaum zu Glauben, dass Wassermangel ein Problem für mögliche Löscharbeiten sein könnte

Bildautor: K.Obermayer

  • Von Klaus Obermayer, Hptm d.R. Kreisverbindungskommando Traunstein
  • 08.04.2017
  • Artikel drucken

Traunstein 07.04- 08.04.2017 Frühjahrsübung der südostbayerischen Reservisten des Kreisverbindungskommandos Traunstein. Waginger See Reservisten unterstützen das Kreisverbindungskommandos Traunstein bei der Erkundung der möglichen Katastrophen-„Hotspots“ im Herzen des Rupertiwinkels (Teil 2)

Klassische Stabsarbeit, das neue EBF-System, der Besuch der Absturzstelle einer tschechoslowakischen Mig21 nahe des Chiemsees, die Erkundung eines Staudammes für den Hochwasserschutz und die Gefahren eines Torf- und Waldbrandes im Schönrammer Filz waren die Schwerpunkte des Frühjahrsausbildung des traunsteiner Kreisverbindungskommandos.

Teil 1: Traunstein – wieder „Bundeswehr – Garnison“ für zwei Tage

Ein Mig21 Absturz in Kraimoos

Geländeeinweisung zur Notlandung der tschechischen Mig 21 Fishbend am Chiemsee bei Kraimoos durch StFw a.D. Engl (GebFlaBtl 8 Traunstein)

Samstag Mittag ging es für die traunsteiner Katastrophenschützer der Bundeswehr ins Gelände, besser gesagt nach Kraimoos an die Ostseite des Chiemsees. Unter der Führung des ehemaligen Traunsteiner Stabsfeldwebels a.D. Engl besichtigte Oberstleutnant Wudke und seine Reservsiten des Kreisverbindungskommandos Traunstein die Absturzstelle einer tschechoslowakischen Mig 21 Düsenjägers aus dem Jahr 1968. Stabsfeldwebel Engl war als Erkundungszugführer des damaligen Gebirgsflugabwehrbataillons 8 Traunstein als einer der ersten am Unglücksort am Waldrand östlich Kraimoos, an dem sich heute ein Gedenkkreuz des tschechischen Luftwaffenverbandes befindet. Am 25. November 1968 mitten in einer der Hochphase des Kalten Krieges im Mitteleuropa nach der gewaltsamen Niederschlagung des Prager Frühlings durch die Sowjettruppen versuchte eine tschechoslowakische Mig 21 nachdem er den Eisernen Vorhang überfolgen hatte, hier notzulanden.

Gedenkstein zum Mig21 Absturz in Kraimoos – Reservisten des KVK Traunstein gedachten dem verunglückten Piloten Frantisek Kvapil – Friede über den Gräbern

Die Notlandung missglücke, da die Maschine bei der Landung eine Bodenwelle übersehen hatte, das Bugrad verkeilte und das Flugzeug sich überschlagend in den Wald krachte, wobei der junge tschechoslowakische Oberleutnant Frantisek Kvapil den Tod fand. Ob es eine Flucht in den Westen oder ein „Navigationsfehler“ war ist heut umstritten. Gemeinsam mit den tschechischen Kameraden wird dem hier verunglückten Jagdflieger regelmäßig durch Besuche der heute verbündeten Nato-Kameraden der tschechischen Luftwaffe und des örtlichen Krieger-und Soldatenvereins gedacht.

Hochwasserschutz an der Sur

Ungewohnte Ansicht – OG.d.R. Friedl weist in die Funktion des Surspeichers und den Überlauf der Kraftwerksanlage ein.

Im Rahmen der Risikoanalyse wurden am Nachmittag mit Unterstützung von Reservisten der GebJgRK Wolkersdorf – Waginger See und der Freiwilligen Feuerwehr Petting der für den Hochwasserschutz an der Sur wichtige Surspeicher besichtigt. OGefr.d.Res Dipl.-Ing. Alexander Friedl erklärte den Angehörigen des KVKs Traunstein die Bedeutung des von 1965 bis 1968 erbauten Bauwerks, seinen Aufbau und seine kritische Rolle beim verheerenden Pfingsthochwasser 2013 für den Unterlauf der Sur und die zusätzliche Bedrohung für das ohnehin stark von der Saalach betroffenen Freilassing. Hier wurde erstmal in seiner Geschichte der Speicher bis zu seiner Kapazitätsgrenze aufgefüllt.

Torf und Waldbrandgefahr im Schönrammer Filz

Einweisung Wald und Torfbrand im Schönrammer Filz – einer ausgedehten Filz und Moorlandschaft zwischen Schönramm – Abtsdorfer See – Saaldorf durch OG.d.R. Friedl

Zum Abschluss der kleinen Regionaleinweisung besuchte man das Schönrammer Filz. Hier erklärte Alexander Friedl die Gefahren der unterirdischen Torfbrände und die nur begrenzte Möglichkeit zur Bekämpfung aufgrund von „Wasserknappheit“ (keine fließenden Gewässer, nur geringe Wassertiefe der Moorseen und starke Verschlammung) im Filz. Hier wurden die Erfahrungen zweier kleinerer Wald- und Filzbrände in den 1990gern geschildert. Nach Besichtigung des weitläufigen Geländes mit den ehemaligen Torfsichten und dem renaturierten Torfstichen.

Der renaturierte Moorsee – Torfstich im Schönrammer Filz unweit des ehemaligen Reichsarbeitsdienst-Lagers der Nazis – kaum zu Glauben, dass Wassermangel ein Problem für mögliche Löscharbeiten sein könnte

Hptm.d.Res. Klaus Obermayer umriss kurz die Geschichte des Torfabbaus Schönrammer Filzes ab 1920, der „Bockerlbahn“ als Feldbahn zum Torftransport von Schönramm nach Kirchanschöring. Im Dritten Reich befand sich ab im Schönrammer Filz ein Lager des Reicharbeitsdienstes der Nazis (RAD Abteilung 3/303 und 5/306), von welchen aus die Arbeitsdienstsleistenden für den Torabbau, der Regulierung der Sur und andere Baumaßnahmen in Laufen und am Abtsdorfer See eingesetzt wurden.

Gedenken am Ukrainer Friedhof

Gedenken am Ukrainer-Friedhof durch die Angehörigen der südostbayerischen Reserve und das Kreisverbindungskommando Traunstein

Ab 1940 bis 1944 war das Lager leerstehend bevor es ab Ende 1944 bis Mitte 1945 als Tuberkulose-Lager für Zwangsarbeiter diente. Ohne wirkliche Versorgung und unter miserablen hygienischen Verhältnisse starben 59 Ukrainer und 1 Grieche, welche im nahen Ukrainer Friedhof verschart wurden.

Gedenken am Ukrainer-Friedhof durch die Angehörigen der südostbayerischen Reserve und das Kreisverbindungskommando Traunstein

Mit einem Besuch dieses vom Volksbunds für Kriegsgräberfürsorge und einer kurzen Andacht für die Opfer der Zwangsarbeit der nazionalsozialistischen Terrorherrschaft beendete man das Ausbildungswocheende.

Verwandte Artikel

Monatsversammlung am 8. Oktober

 Monatsversammlung verschoben Die für Sonntag den 2. Oktober geplante Monatsversammlung der Reservistenkameradschaft Großköllnbach muss aus Termingründen auf Samstag, den 08....

28.09.2022 Von W. Ruhstorfer
Internationale Zusammenarbeit

Deutschland übernimmt für zwei Jahre die CISOR-Präsidentschaft

Deutschland hat am vergangenen Wochenende die Präsidentschaft der interalliierten Vereinigung der Reserve-Unteroffiziere CISOR (Confédération Interalliée des Sous-Officiers de Réserve) übernommen....

28.09.2022 Von Matthias Blazek / red
Aus der Truppe

Bundeswehr bündelt alle Inlandskompetenzen in Berlin

Am Montag hat die Bundeswehr in der Berliner Julius-Leber-Kaserne das Territoriale Führungskommando (TerrFüKdoBw) aufgestellt. Damit wird die Organisation der Streitkräfte...

28.09.2022 Von Redaktion / spe