DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft Rechtmehring

Aus den Ländern

Mittenwalder Jaga bei der Amtshilfe in Rosenheim und Mießbach




Angelika Bauer vom Landratsamt Rosenheim und der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 233 im Landratsamt Rosenheim.

Bildautor: Hauptmann Arians, GebJgBtl 233 Mittenwald

Der Kommandeur der Mittenwalder Jager lässt sich in die verwendete Software einweisen.

Bildautor: Hauptmann Arians, GebJgBtl 233 Mittenwald

Der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillon 233 lässt sich die Abläufe einer Kontaktverfolgung erklären.

Bildautor: Hauptmann Arians, GebJgBtl 233 Mittenwald

In Miesbach arbeiten die Angehörigen des Gebirgsjägerbataillon 233 an extra bereit gestellten Containerarbeitsplätzen.

Bildautor: Hauptmann Arians, GebJgBtl 233 Mittenwald

Rosenheim / Miesbach. 25.11.2020 Angehörige des Gebirgsjägerbataillon 233 unterstützen Landratsämter in Rosenheim und Miesbach beim Kontaktverfolgungsmanagement. Der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillon 233 besuchte seine Soldatinnen und Soldaten, die im Rahmen der Amtshilfe die Landratsämter in Miesbach und Rosenheim unterstützen.

Dringend benötigte Hilfe

In Miesbach arbeiten die Angehörigen des Gebirgsjägerbataillon 233 an extra bereit
gestellten Containerarbeitsplätzen.

In Rosenheim und Miesbach ist man sich einig: die Unterstützung der Gebirgsjäger aus Mittenwald ist dringend nötig. „Würden Sie und Ihre Kameradinnen und Kameraden nicht helfen, wäre hier in den letzten beiden Wochen Land unter“, betont Herr Fischer vom Landratsamt Rosenheim beim Besuch des Kommandeurs des Gebirgsjägerbataillon 233 aus Mittenwald, Herr Oberstleutnant Jakob Klötzner. Das Landratsamt in Rosenheim hat seit August dreitausend Inzidenzfälle zu verzeichnen – zweitausend davon alleine in den letzten zwei Wochen. Und obwohl die Soldatinnen und Soldaten des Fernmeldezuges der 1. Kompanie der 233er auch über das Wochenende versuchen die Fälle wieder tagesaktuell bearbeiten zu können, ist das Aufkommen der Fallzahlen kaum zu schaffen. Pro Inzidenzfall werden durchschnittlich 5 weitere Personen gemeldet, die kontaktiert werden müssen. Teilweise muss dafür auch mit der Polizei zusammengearbeitet werden. Durch das hohe Engagement der Gebirgsjäger rückt der Nullwert der Bearbeitungsfälle zunehmend näher.

Unterstützung weiter zugesagt

Der Kommandeur des Gebirgsjägerbataillon 233 lässt sich die Abläufe einer Kontaktverfolgung erklären.

Der Kommandeur der Mittenwalder Jager betont, dass er auch weiterhin bei Engpässen und schnell benötigter Hilfe mit seinem Verband unterstützen will. In Rosenheim unterstützen derzeit 22 Soldaten das Landratsamt. In Miesbach sind es zehn. Der Kommandeur mahnt aber an: trotz der sehr guten Zusammenarbeit der zivilen und militärischen Seite darf der Auftrag der Gebirgsjäger mittelfristig nicht gefährdet sein. „Die Pandemie ist Weihnachten nicht vorbei und ein Großteil meiner Soldatinnen und Soldaten hat die letzten Weihnachtsfeiertage in Mali verbracht. Ich bitte darum, dass die Landratsämter schnell alles tun, um originäres Personal zu gewinnen und einzusetzen.“ Bis das soweit ist, werden in Miesbach und in Rosenheim weiter Soldaten des Gebirgsjägerbataillon 233 aus Mittenwald und die Mitarbeiter der Landratsämter alles daransetzen, die aktuelle Flut an Meldungen in den Griff zu bekommen – was ihnen mit Sicherheit sehr bald gelingt.

Text und Bilder: Hauptmann Arians

Hilfeleistungsanforderung durch das Kreisverbindungskommando Rosenheim

Nicht nur in Corona-Amtshilfe oder Hochwasser, die Reservisten des KVK Rosenheim Stadt und Land unter Führung von OTL.d.R. Michael Buchner und OTL.d.R.  sind im Katastrophenfall oder bei Großschadensereignissen als Fachberater in der Katastrophenschutz Führungsgruppe in Stadt und Land Rosenheim im Einsatz. Sie koordinieren im Katastrophenfall die Anforderung der Bundeswehr im Landkreis Rosenheim und übernehmen weitere Maßnahmen der Lagebeurteilung und Unterstützen die Führung der im Bedarfsfall zur Katastrophenhilfeleistung eigesetzten Bundeswehreinheiten. Falls Sie idealerweise aus dem Landkreis Rosenheim Stadt oder Land kommen und sich als Reservist als Verbindungsoffizier oder Feldwebel für Zivil-Militärische-Zusammenarbeit im Inland heimatnah engagieren wollen melden Sie sich. Die beiden Kreisverbindungskommandos haben noch ein paar offenen Mobstellen zu besetzen:

Offene Beorderungsstellen in den beiden Kreisverbindungskommandos Rosenheim Stadt und Land (Stand November 2020)

  • je 3 Offz (Lt – Hptm)
  • 1x StOffz (M – OTL) bei Ro S
  • 1x BeaSanStOffz (OFA) Ro S
Kontaktieren sie bei Interesse gerne die Leiter des Kreisverbindungskommandos Rosenheim Land und Stadt, oder gleich direkt beim S1-Offizier des Regionalstabs TA Süd Leutnant Mechow per Email, um sich über die Möglichkeiten des Engagements zu informieren. Auch ein Quereinstieg für Mannschaftsdienstgrade der Reserve in die Reserveoffiziers- und Feldwebellaufbahn mit ziviler Qualifikation wie Studium, Meisterbrief oder Techniker ist möglich.
Verwandte Artikel

2021-11-06 SiPol-Veranstaltung in Morbach

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Mitglieder, die aktuelle Corona-Lage lässt in gewissem Umfang wieder Veranstaltungen zu. Aufgrund dessen wollen...

24.09.2021 Von Peter Beck
Aus der Truppe

Gebirgsaufklärer aus Füssen beim Berglöwen

Bad Reichenhall, 24. September 2021 Gebirgsaufklärer aus Füssen beim Berglöwen – Erster Gebirgsflug in Deutschland  Bad Reichenhall.  Für die Gebirgsaufklärer...

24.09.2021 Von Gebirgsjägerbrigade 23
Aus den Ländern

Pokalschießen der Kreisgruppe Hannover

Bei durchwachsenem Wetter fand das Kreispokalschießen der Kreisgruppe Hannover auf der Standortschießanlage Nienburg statt. Aber die zwischenzeitlichen Regengüsse konnten den...

24.09.2021 Von Reservistenverband / D. Kemmerich