DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Kreisgruppe Rhön-Saale

Aus der Truppe

Von Hammelburg in die Welt: Luftwaffenvolleyballer gewinnen internationales Turnier




Bildautor: AusbZInf HAB

Bilder

Bildautor: AusbZInf HAB

Bilder

Bildautor: AusbZInf HAB

Die Volleyball-Luftwaffenauswahl der Herren hat die „HQ AIRCOM Inter-Nation Volleyball Championships“ in Lakenheath, Großbritannien, gewonnen. Im Finale setzte sich das Team gegen die Auswahl Polens mit 3:1 durch. Eine besondere Geschichte rund um den Erfolg schrieben auch Soldaten des Ausbildungszentrums Infanterie.

Bild 1: Im Finale stellt sich der Deutsche Block dem überragenden Polen entgegen (Foto: Bundeswehr/Otter)

 In der Vorrunde blieb das Team von Trainer Hauptmann Frank Otter und Co-Trainerin Stabsfeldwebel Daniela Dieckmann ungeschlagen. Dem knappen Erfolg über Polen folgten jeweils deutliche Siege gegen Belgien, England und die Auswahl der US-amerikanischen Luftwaffe in Europa. Im Finale wartete erneut Polen, das schon in den vergangenen Jahren der stärkste Rivale der deutschen Volleyballer war. Nachdem der erste Satz klar mit 17:25 verloren wurde, steigerte sich das Team um den späteren „MVP“, Leutnant Jan Ruetz. Als „MVP“ (Most Valuable Player) kürzt man den besten Spieler des Turniers ab. Mit 25:17, 25:23 und 25:22 konnte die deutsche Delegation um Oberstleutnant Volker Kranenberg den vierten Turniersieg in Folge bejubeln.

 

 

Bild 2: Brigadegeneral Michael Matz (links) Stabsfeldwebel Thomas Knüttel (rechts) Trainer Hauptmann Frank Otter (Mitte) (Foto: Bundeswehr/Viering)

Hammelburger Soldaten sind tragende Stützen

Zentrale Stützen des Erfolges waren mit Hauptmann Frank Otter und Oberstabsfeldwebel a.D. Dietmar Gleisle, der bei den ersten Turniererfolgen 2014, 2016 und 2018 als Co-Trainer fungierte, zwei Hammelburger Soldaten. „Der vierte Sieg in Folge ist ein Riesenerfolg. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs.“, zeigte sich Teamtrainer Otter begeistert. Schon bei der Vorbereitung auf das Turnier spielte der Bundeswehr-Standort Hammelburg eine zentrale Rolle. So hatte der Standortfeldwebel, Stabsfeldwebel Thomas Knüttel, die Idee das Trainingslager hier durchzuführen. Dieses Angebot nahm Trainer Otter, der dienstlich als Truppenversorgungsoffizier des Ausbildungszentrums Infanterie eingesetzt ist, gerne an. „Auch, wenn wir im Vorfeld des Trainingslagers einige Absagen verkraften mussten, so konnten wir doch während des einwöchigen Trainingslagers unterschiedliche Spieler sichten und zu einem Team formen. Das Highlight bildetet das Testspiel gegen die Bundesliga-Volleyballer der TV/DJK Hammelburg“, berichtete Otter weiter.

 

 

Bild 3: (Foto: Bundeswehr/Schleicher)

Der Kreis schließt sich

Bei dieser Gelegenheit wurde auch Oberstabsfeldwebel a.D. Dietmar Gleisle verabschiedet. Der derzeitige Teammanager der Hammelburger Zweitliga-Volleyballer betreute die Luftwaffen-Auswahl als Co-Trainer. Im letzten Jahr beendete er sein Engagement. Zum Testspiel in Hammelburg kamen nochmal viele ehemalige Wegbegleiter aus gemeinsamen Volleyballzeiten zusammen und dankten ihm für seinen Einsatz. „Für Didi und mich schließt sich damit der Kreis.“, erzählt Frank Otter. „Mit ihm als Trainer wurde unsere Mannschaft 1983 in der Saaletalhalle in Hammelburg Deutscher D-Jugend Meister. Genau in dieser Halle haben wir ihn nun verabschiedet.“ Seine Tätigkeit als Luftwaffentrainer verdankt der Heeressoldat Otter übrigens seiner Zeit als Luftwaffenangehöriger, seinem Vorgänger Oberstabsfeldwebel a.D. Matthias Misikowski und dem ehemaligen Teammanager Oberstabsfeldwebel a.D. Helmut Schmitz. „Damals war ich selbst Teil des Teams und wurde von den beiden Urgesteinen quasi in das Traineramt eingeführt“, erklärt er die Verbindung der Luftwaffe nach Hammelburg.

 

Bild 4: Großer Bahnhof (Foto: Bundeswehr/Schleicher)

Der krönende Abschluss einer erfolgreichen Zeit

Der vierte Triumph in Folge bedeutet auch für Otter das Ende seiner Trainerlaufbahn. „Nachdem ich nun sechs Jahre Trainer war, ist es Zeit für neue Impulse.“, blickt er zufrieden zurück. Zum Abschluss appelliert er an seine Kameraden in der Bundeswehr: „Ich rufe alle Volleyballer der Bundeswehr auf, sich unabhängig von der Spielklassenzugehörigkeit für die Volleyballauswahlen zu melden. Wir sind auf die Spieler angewiesen, um den erfolgreichen Weg auch künftig zu beschreiten.“

 

Bild 5: (v.l.n.r.) Hauptfeldwebel Sebastian Blum, Hauptfeldwebel Lars Heß und Trainer Hauptmann Frank Otter.

 

 

 

 

Verwandte Artikel

Kassenwartschulung der Kreisgruppe Göttingen

Kreisgruppe Göttingen führt Kassenwartschulung durch. Die Kassenwarte der Kreisgruppe Göttingen haben am 16. November 2022 online von 18 – 20...

28.11.2022 Von R. Gehrke

Kreisbeauftragte für Presse und Internet informierten sich in Hannover

Am letzten Wochenende fand für die Kreisbeauftragten Presse und Internet der Landesgruppe Niedersachsen ein Medienseminar in Hannover statt. Im Fokus...

28.11.2022 Von Helmut Gleuel

Kriegsgräberpflege in Arras

Seit nunmehr bereits über 30 Jahren betreut die RK Brevörde die Ruhestätten von elf 1945 gefallenen deutschen Soldaten auf dem...

28.11.2022 Von 2200221100000