DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft Rott

Die Reserve

Befestigungsanlagen und Notfallmaßnahmen




Auch zur Winterszeit gilt bei der Reservistenkameradschaft Rott nicht der alte Spruch: „Reserve hat Ruh!“
Der Kamerad Thomas Braubach hielt einen Bildervortrag über die Befestigungsanlagen in West- und Mitteleuropa, die  während des 2. Weltkriegs die Völker vor ihren Nachbarn schützen sollten. Insbesondere die Bunkeranlagen an der französischen und belgischen  Küste entlang des Ärmelkanals waren das Ziel der deutschen Reservistengruppe. Diese deutschen Befestigungen wurden von den Franzosen wieder begehbar gemacht und so weit wie möglich als Museen renoviert, in denen Führungen angeboten werden.
Zu erwähnen sind auch die Maginotlinie der Franzosen gegen Deutschland und die ziemlich unbekannte starke  Bunkerlinie  der Tschechei an der Westgrenze zum deutschen Reich. Ein Großteil der oberirdischen tschechischen Bunkerteile wurden nach dem Einmarsch der Wehrmacht an  den Atlantikwall befördert.
Nachträglich entstand bei manchem Zuhörer der Eindruck, dass selbst massivste Bunkeranlagen, unter größtem Aufwand hergestellt, einen starken Gegner nicht aufhalten können.
Weitere Informationen siehe http://www.westwall-wiki.de/.
Beim selben RK-Abend führte Kamerad Braubach auch die jährliche Sicherheitsbelehrung mit einer Auffrischung des Waffenrechtswissens, Rechtsänderungen und Sicherheitsbestimmungen für alle Schießleiter der RK Rott  durch. Nur mit diesem aktuellen Eintrag im persönlichen Schießbuch und dem gültigen Schießleiterausweis dürfen sie weiterhin  als Schießaufsicht eingesetzt werden.
Als weitere Vorschrift ist zu beachten, dass die Schießleiter alle zwei Jahre einen Erste-Hilfe-Kurs nachweisen müssen. Alle Schießleiter der RK Rott absolvierten im Februar beim  Johanniter-Hilfsdienst  in Wasserburg diese Ausbildung.
Hierzu nachfolgend ein paar Bilder und Eindrücke unserer engagierten Schießleiter der RK Rott am Inn:
Unsere Schießleiter folgen den klaren Anweisungen des Defibrillators („Defi“) bei einem fiktivem Herzstillstand. (Foto: M.Wolfert)

 

Ansprechen – Atmung feststellen – Ggf. mit den ersten Schritten der Wiederbelebung beginnen
(Foto: M.Wolfert)
Perfekte Ausführung von Herzdruckmassage und Wiederbeatmung an den „Kunststoffkameraden“               (Foto: M.Wolfert)

 

Das Anlegen von Verbänden unter Zeitdruck – gar nicht so einfach!  (Foto: M.Wolfert)
Als erfreuliche Nachricht ging die Meldung ein, dass der Bundespolizeischießplatz nach der Renovierung und der Standabnahme wieder benutzt werden kann. Die Rotter Reservisten können dort nun unter Führung der Rosenheimer Gebirgsschützenkompanie wieder ihre monatlichen Karabinerschießen abhalten.
Verwandte Artikel

Monatsversammlung am 8. Oktober

 Monatsversammlung verschoben Die für Sonntag den 2. Oktober geplante Monatsversammlung der Reservistenkameradschaft Großköllnbach muss aus Termingründen auf Samstag, den 08....

28.09.2022 Von W. Ruhstorfer
Internationale Zusammenarbeit

Deutschland übernimmt für zwei Jahre die CISOR-Präsidentschaft

Deutschland hat am vergangenen Wochenende die Präsidentschaft der interalliierten Vereinigung der Reserve-Unteroffiziere CISOR (Confédération Interalliée des Sous-Officiers de Réserve) übernommen....

28.09.2022 Von Matthias Blazek / red
Aus der Truppe

Bundeswehr bündelt alle Inlandskompetenzen in Berlin

Am Montag hat die Bundeswehr in der Berliner Julius-Leber-Kaserne das Territoriale Führungskommando (TerrFüKdoBw) aufgestellt. Damit wird die Organisation der Streitkräfte...

28.09.2022 Von Redaktion / spe