DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Bezirksgruppe Unterfranken

Militärische Aus- und Weiterbildung

Hierzu befehle ich…




AKRUBezirkUnterfranken

Die Rahmenlage war eindeutig durch den Leitenden, Oberstabsfeldwebel a.D. Kukuk, festgelegt. Ein Schlüsselobjekt musste weiträumig, bei Tag und Nacht, gegen feindliche Eindringversuche gesichert werden. Bei besten Infanteriewetter nahmen 23 hochmotivierte Reservisten an der methodisch aufbauenden 3-Tage-Übung teil und erlebten ein körperlich und geistig herausforderndes Wochenende auf dem Truppenübungsplatz Hammelburg.

Ziel der Ausbildung war es die Maßnahmen zur Sicherung eines Objektes (infanteristischer Objektschutz) handlungssicher anwenden zu können. Gerade das Führungspersonal kann in diesen Übungen wichtige Erfahrungen sammeln.

Als Mittel der Ausbildung wurde eine duellsimulatorgestützte (AGDUS) 36h-Übung gewählt.

Nach Einschleusung, Belehrung und kurzem Icebreaker, erfolgte am Folgetag eine Einweisung in den laserbasierten Duellsimulator AGDUS.

Nach dem Befehl zur Erkundung durch den Kompaniechef, erkundete das Erkundungskommando das Objekt und dessen Umfeld. Jeder Gruppenführer erstellte auf Basis seiner Erkundung einen vorläufigen Plan für den Einsatz und trug diesen dem Kompaniechef im Gelände vor. Nach der Aufnahme der Hauptkräfte wurden die Befehle dann auf Zug- und Gruppenebene umgesetzt. Auftrag war es, dass eine verstärkte Gruppe im ihr zugewiesenen Raum feindliche Eindringversuche abwehrt bzw. Angriffe zerschlägt.

Die sichernden Kräfte wurden von hocheskalierenden Szenarien gefordert. Von einfachen „Spaziergängern“ bis hin zu komplexem Angriff von Spezialkräften.  Hier lag der Schwerpunkt beim Gruppenführer der kleinen Kampfgemeinschaft.

Als Besonderheit ist zu erwähnen, dass die vom Bezirk Unterfranken beschafften Nachtsichtgeräte im Zuge von Spähtrupps sehr erfolgreich eingesetzt wurden.

Der Vorsitzende der Bezirksgruppe Unterfranken, der aktiv an der Ausbildung teilnahm, konnte in diesen Tagen einen umfassenden Eindruck von der Leistungsfähigkeit „seiner“ Reservisten gewinnen.

Beim Abschlussantreten bedankte sich der Leitende für den gezeigten Einsatzwillen und Kameradschaft der Teilnehmenden. Leider, so musste er feststellen, konnte das Ausbildungsziel nicht erreicht werden. „Dies ist aber Ansporn vertiefend die Ausbildung im infanteristischen Objektschutz konsequent anzubieten, um die erkannten Mängel abstellen zu können“.  Ebenso bedankte er sich beim zuständigen Feldwebel für Reservistenangelegenheiten Veitshöchheim, Stabsfeldwebel Marche, sowie bei Stabsfeldwebel der Reserve Dirk Weber für die tatkräftige Unterstützung in der Vor- und Nachbereitung sowie bei der Durchführung der Veranstaltung.

Verwandte Artikel
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

02.12.2022 Von Sören Peters

4270 € für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge gesammelt

Die Reservistenkameradschaft Hütschenhausen e. V. hat  in diesem Jahr 2022 für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V....

02.12.2022 Von Armin Kurz