DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Alles im Blick - der Einzelschütze in der Stellung.
Der Feind wurde erfolgreich zurückgedrängt.
Mit Granatpistole in der Stellung.
Auch Granatpistolen kommen zum Einsatz.

Reservistenkameradschaft 14 Berlin

Militärische Aus- und Weiterbildung

„Winterkampf“ auf der Waldkampfbahn




In der Stellung zu liegen wird zum Härtetest.

Bildautor: Ralph Erlmeier

Hervorragend geleitet – Stabsfeldwebe d.R. Thomas Friedrich.

Bildautor: Ralph Erlmeier

Eisiges Wetter – aber die Kameraden ließen sich nicht beirren.

Bildautor: Ralph Erlmeier

Sicherung im Schnee – was sein muss, muss sein!

Bildautor: Ralph Erlmeier

Ausbildung

„Die Gruppe im Angriff“. Dieser anspruchsvollen infanteristischen Gefechtsart stellten sich bei der Übung HUSAR 2018 etwa 50 Reservisten aus Berlin und Brandenburg. Vom 16. bis 19. März hätte man auf der Waldkampfbahn auf dem Truppenübungsplatz Lehnin eigentlich auch mit den ersten Frühlingsboten gerechnet, doch das Wochenende wurde das kälteste und schneereichste des Winters. „Winterkampf“ auf der Waldkampfbahn – ein echter Härtest!

Der Bataillonsbefehl gab den Auftrag vor. Aufgeteilt in drei Gruppen sollte ein dicht bewaldetes, schwer zu überblickendes Gelände durchkämmt, auftretender unterlegener Feind vernichtet und der in etwa 1000 Meter nordwärts vermutete, durch den Feind abgeschossene Hubschrauber aufgeklärt werden. Um bei dieser komplexen Übung bestmögliche Lernerfolge zu erzielen war sie in mehrere Ebenen und Phasen gegliedert: vormittags das Durchkämmen in Gruppenstärke mit Verwendung von Gefechtsmunition. Das verlangte von den Soldaten höchste Konzentration und Disziplin. Verschneites und vereistes Gelände, deutliche Minusgrade mit teils starkem Wind verschärften die ohnehin anspruchsvollen Bedingungen.

Stabsfeldwebel d.R. Thomas Friedrich, Leiter des Gefechtsschießens und der Ausbildung der Station „Waldkampfbahn“, sorgte für eine optimale Organisation. Befehle, Sprechfunktafeln, Geländetaufe und Befehlsausgabe am „Sandkasten“ waren bis ins Detail vorbereitet, sodass in fünf Phasen unterschiedliche Inhalte ausgebildet und geübt werden konnten. Nicht nur das infanteristische Vorgehen, das verdeckte Durchkämmen, das Führen einer Gruppe im Angriff, das Leiten eines und das Agieren in einem geführten Gefecht waren gefordert. Auch das Herunterbrechen eines Befehles, die Auswertung des Auftrages, die Befehlsausgabe an die Gruppe, das Abmeldegespräch am Feldposten und der Sprechfunkverkehr, inklusive Bezugspunktverfahren und Verschleierung. Umfangreiche Lerninhalte, die abgearbeitet und sofern nötig, wiederholt wurden.

Nach der Mittagsverpflegung wurde das bisher Geübte im Rahmen einer Zugübung vertieft. Lage und Auftrag waren erweitert: nun galt es, den abgeschossenen Hubschrauber zu erreichen, die Lage aufzuklären und die Kameraden zu befreien und zu bergen. Mit Manövermunition bewaffnet durchkämmten die drei Gruppen im Zugkeil das Gelände. Eine besondere Herausforderung war die Koordinierung und die Kommunikation, die aufgrund des Geländes und der feindlichen Angriffe zum Teil stark erschwert wurde. Führen durch Handzeichen, mittels Fahnen und mit Stimme mussten den Funkverkehr streckenweise ergänzen. Endlich konnte der Feind gestellt und geworfen, der Auftrag, die Kameraden zu befreien und aus dem Hubschrauber zu bergen erfüllt werden. Ein erfolgreicher Abschluss eines herausfordernden Tages.

„Das war in jeder Hinsicht die beste Übung, die ich bei den Berliner Reservisten mitgemacht habe“, resümierte ein begeisteter Oberstabsgefreiter d.R Carsten Oßwald. Die Vorbereitung, die Ausbildung, die Auswertung und sogar das eisige Winterwetter waren für Oßwald „einfach top“. „Ich konnte wieder richtig Infanterist sein.“. Diese Meinung teilten viele der Teilnehmer – trotz der harten Rahmenbedingungen. Zum Gelingen trug neben der hervorragenden Planung und Organisation auch die detaillierte Auswertung der Einzelphasen und der Gesamtübung teil. Fachliches Feedback ist die Grundlage jeden Lernerfolgs. Sowie das wiederholte Einfordern auch eigentlich schon bekannter Inhalte, die wie Auftragsauswertung oder verschleierte Funksprache bei Reservisten dennoch oft zu kurz kommen. Denn wie heißt es: die Wiederholung ist die Mutter der Pädagogik!

Verwandte Artikel

RK Düren beim Internationalen Hürtgenwaldmarsch 2022

Der Internationale Hürtgenwaldmarsch (IHM) gehört seit je her zum ‚festen‘ Termin innerhalb der Jahresplanung der Reservistenkameradschaft Düren und auch beim...

05.10.2022 Von Marius Liebscher

Ein gelungener Hüttenaufenthalt der RK Rettenbach und RK Waffenbrunn auf dem Großen Osser

Am Wochenende 01./02.Oktober marschierten Teilnehmer der Reservistenkameradschaft Rettenbach gemeinsam mit Kameraden der Reservistenkameradschaft Waffenbrunn auf den Großen Osser. Die Aktion...

05.10.2022 Von Edmund Beiderbeck, Max Gürster
Militärische Aus- und Weiterbildung

38. Internationaler Mönchengladbacher Militärwettkampf

Der Wettkampfkader der Kreisgruppe Aschaffenburg absolvierte einen gelungenen Wettkampf. Nach langer Vorbereitungszeit und etlichen Trainingsstunden hieß es für den Wettkampfkader...

05.10.2022 Von Tino Otrzonsek