DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Signalsterne im Nachthimmel
Handgranatenwurfstellung mit 2 Reservisten in Deckung nach dem Explosionsknall
Brandenburger Tor
2 Reservisten kniend im Wald
3 Reservisten bewegen sich in einer Ortschaft
Eine Schießrennen mit Funktioner rennen in ein Wald rein
2 Reservisten in Stellung beim Schießen
Bis zum ersten Kontakt wird mit Handzeichen geführt – Verdecktes Durchkämmen.
Mit dem Maschinengewehr den Feind nieder halten.
Reservisten stürmen in einen Raum
Reservist klettert aus einen Tunnelausgang
Manöverkritik vom Leitenden
Aufschneiden eines Raumes
Reservisten stürmen in einen Raum
Schießauswertung beim MG3
Handgranaten-Werferstellung
Reservisten auf der Waldkampfbahn in Stellung
Reservisten auf der Waldkampfbahn
Reservisten auf der Jägerbahn
Reservisten beim Gefechtsscheißen
Knieender Anschlag mit G36
Schulschießen mit der MP7
Schulschießen mit G36
MG-Schütze
Wappen AKRU Berlin

AKRU-Berlin

Militärische Aus- und Weiterbildung

Bis zur Erschöpfung!




Reservist in der Stellung mit dem MG bei Dämmerung

Alarmposten beobachtet das Gelände

Bildautor: David Plumb

Handgranatenwurfstellung mit 2 Reservisten in Deckung nach dem Explosionsknall

Staub aufgewirbelt - Gefechtshandgranate in Explosion

Bildautor: David Plumb

Berliner Reservisten führen den „Dragoner 2018“ erfolgreich durch.

Es war sehr schönes Wetter, eine sternenklare Nacht und der Mond schien hell von hinten. Teilweise konnte man fast vergessen, dass es eine Übung war … bis Schüsse aus der Nacht zu hören waren. Umgehend alarmierte der Alarmposten, der vor den eigenen Stellungen untergezogen war, die Kameraden, die so schnellstmöglich aus ihren Nachtlagern stürmten. Zwei feindliche Gruppen näherten sich zangenförmig dem Lager, doch der schnelle beherzte Einsatz konnte den Angriff abwehren. Noch einige Zeit zogen sich die Schusswechsel hin, bis gegen 2 Uhr nachts endlich Ruhe einkehrte.

Knapp 40 Reservisten aus Berlin und Brandenburg waren am letzten Maiwochenende auf den Truppenübungsplatz Lehnin verlegt worden, um an der bereits traditionellen Halbjahresübung „Dragoner 2018“ teilzunehmen. Dabei schliefen die Soldaten nicht in der Kaserne, sondern bezogen ihr Lager im Freien oder geeigneten Baracken auf dem Schießplatz und übten sich so im „Leben im Felde“. Angriffe während der Nacht, Gruppengefechtsschießen, Werfen von Gefechtshandgranaten und eine umfassende Abschlussübung bestimmten das anspruchsvolle Programm.

Kaum waren die Reservisten am Abend auf dem Truppenübungsplatz angekommen, erfolgte nach kurzer Unterweisung die Verlegung auf die Schießbahn. Es galt, das Abendlicht noch zu nutzen, um das Gelände zu erkunden, die Alarmposten einzurichten und das Gruppenlager einzurichten. Um das Gelände abzusichern bezogen die Kameraden so schnell wie möglich die Posten. Regelmäßig gingen Spähtrupps auf Streife, die auch Feindkontakt hatten. Die ersten Schüsse des anrückenden Feindes ließen nicht lange auf sich warten. Alarm!! Nun galt es die Stellung schnellstmöglich zu beziehen, den Ausschau zu halten und den Abwehrkampf einzugehen, bis der Alarm wieder aufgehoben wurde.

Nach einer kurzen Nacht hieß es um kurz vor sechs Uhr, das Lager abbauen und sich fertig machen für das Gefechtsschießen „Die Gruppe in der Verteidigung“. Dabei galt es, auch bei anrückendem Feind, Waffenzucht zu halten, um mit dem Feuerüberfall eine Feuerüberlegenheit zu erreichen. Ebenso standen das kleine Kampfgespräch, Feuerzusammenfassung und Sturmabwehrschießen im Zentrum der Übung. Denn nicht nur die Leistung des Einzelschützen ist entscheidend, sondern das koordinierte und zielgerichtete Vorgehen der gesamten Gruppe.

Dem erfolgreichen Gefechtsschießen folgte der Wurf von Gefechtshandgranaten. Bei den bereits hochsommerlichen Bedingungen, eine eindrucksvolle wie staubintensive Erfahrung. Ihr Ende fand wurde die Gefechtsausbildung mit einer Übung im Zugrahmen, die das Erlernte nochmals intensiv zusammenfasste. Nach 1½ Tagen im Felde war den meisten Kameraden die Erschöpfung sichtlich anzumerken. Kaum Schlaf, hohe Temperaturen und viel Staub aus der Märkischen „Streusandbüchse“ zollten ihren Tribut. Zurück in der Kaserne waren Steaks und Würstchen vom Grill zwar hoch willkommen, das Bett jedoch heiß begehrt. „Dragoner 2018“: eine gelungen Ausbildung – bis zur Erschöpfung!

Verwandte Artikel

Sipol Exkursion Overloon

  Die Kreisgruppe Düsseldorf und Bergisch Land führte unter der Leitung der RK Ratingen eine Sicherheitspolitische Exkursion in das niederländische...

04.10.2022 Von Rolf Patzke
Sicherheitspolitische Arbeit

Nächstes Ziel Kaukasus? Russland und seine südlichen Nachbarn

Die russische Invasion der Ukraine im Februar 2022 hat die sicherheitspolitische Lage in Europa erschüttert. Die Blicke der NATO und...

04.10.2022 Von Julius Vellenzer
Sicherheitspolitische Arbeit

Völkermord und Bürgerkrieg am Horn von Afrika

Hunderttausende Tote, mindestens zwei Millionen Vertriebene: Das ist die grausame Bilanz des Bürgerkrieges in Äthiopien bis jetzt. Seit fast zwei...

04.10.2022 Von Roland von Kintzel