DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Signalsterne im Nachthimmel
Handgranatenwurfstellung mit 2 Reservisten in Deckung nach dem Explosionsknall
Brandenburger Tor
2 Reservisten kniend im Wald
3 Reservisten bewegen sich in einer Ortschaft
Eine Schießrennen mit Funktioner rennen in ein Wald rein
2 Reservisten in Stellung beim Schießen
Bis zum ersten Kontakt wird mit Handzeichen geführt – Verdecktes Durchkämmen.
Mit dem Maschinengewehr den Feind nieder halten.
Reservisten stürmen in einen Raum
Reservist klettert aus einen Tunnelausgang
Manöverkritik vom Leitenden
Aufschneiden eines Raumes
Reservisten stürmen in einen Raum
Schießauswertung beim MG3
Handgranaten-Werferstellung
Reservisten auf der Waldkampfbahn in Stellung
Reservisten auf der Waldkampfbahn
Reservisten auf der Jägerbahn
Reservisten beim Gefechtsscheißen
Knieender Anschlag mit G36
Schulschießen mit der MP7
Schulschießen mit G36
MG-Schütze
Wappen AKRU Berlin

AKRU-Berlin

Internationale Zusammenarbeit

Geschichte auf Schritt und Tritt – „100 Kilometer von Ypern“




Ypern – völlig zerstört 1918

Ypern – völlig zerstört 1918

Bildautor: Berlin

und Ypern heute

und Ypern heute

Bildautor: Ralph Erlmeier

Der Kemmelberg

Der Kemmelberg

Bildautor: Ralph Erlmeier

Ypern in Nordflandern steht für Zerstörung und das massenweise sinnlose Sterben im I. Weltkrieg. Sie lag an der Westfront, die über Jahre hinweg in einem bewegungslosen Stellungskampf versank. In einem Bogen östlich der Stadt verschanzten sich die Deutschen in nur wenigen Metern Entfernung von den Soldaten des Britischen Empires. Auf wenigen Quadratkilometer wüteten die Flandernschlachten, die sich vor allem durch den ersten großangelegten Giftgaseinsatz ins Gedächtnis der Welt einbrannten. Seit über vier Jahrzehnten findet hier der Gedenkmarsch „100 Kilometer von Ypern“ statt. Tausende marschieren an drei Tagen durch die kriegsgetränkte Landschaft und ehren die Gefallenen und Opfer des Krieges. Mit dabei auch eine Abordnung der Berliner Landesgruppe.

Der Weg hinauf zum Kemmelberg ist glitschig, die typische braune Tonerde ist nach den Regenfällen in der Nacht schlammig. Unsere Stiefel versinken im Dreck, das Marschieren wird anstrengender. Ich muss an die Soldaten denken, die sich hier durch den Schlamm kämpften. Vier Jahre haben Hunderttausende in unmenschlichen Zuständen gehaust, versucht zu überleben. Die Marschstrecke führt uns an den Frontlinien vorbei, an den riesigen Soldatenfriedhöfen, an den strategisch wichtigsten Punkten der vier Flandernschlachten: „Höhe 60“, „Höhe 62“, „Te Hooge“ und Kemmelberg, den wir gerade überqueren. Trotz seiner nur 158 Meter Höhe hatte dieser Berg enorme Bedeutung: hier oben hatten die britischen Soldaten Posten bezogen, mit dem sie den gesamten Frontverlauf bei Ypern, dem sogenannten „Ypernbogen“, überblicken konnten. In der Großoffensive im Frühjahr 1918 stürmten die deutschen Truppen den Berg und hielten ihn für eine Zeit besetzt – bezahlt mit enormen Verlusten auf beiden Seiten.

Die Landschaft wirkt idyllisch, Rapsfelder blühen, südwestlich geht die flache Landschaft in eine sanfte Hügelkette über. Doch die Idylle trügt, wie so oft. Überall finden sich noch rostige Geschosse und Granathülsen, die aus den Äckern gezogen werden. Der abgelegene, kreisrunde Waldsee, den wir am dritten Marschtag streifen, ist nicht natürlich. Der riesige Krater von sicherlich 30 Meter Durchmesser wurde von einer der 17 großen Minen gesprengt, die die Allierten am 21. Mai 1917 als Auftakt ihres Vorstoßes unter den deutschen Stellungen explodieren ließen. Nur wenige Kilometer entfernt, der „Hooge Krater“, auch hier sprengten die Allierten einen riesigen Krater in die deutschen Stellungen. Heute befindet sich dort ein Privatmuseum, das auch an die weiteren unfassbaren Ereignisse an diesem Ort erinnert: an den ersten Giftgas-Einsatz am 22. April 1915, an den großflächigen Einsatz von Flammenwerfern am 29. Juli 1916 – beides durch die deutschen Truppen. Der Wahnsinn des Krieges – hier zum Greifen nah!

Knapp 100 Jahre nach den dramatischen Ereignissen in Flandern marschieren deutsche, britische und belgische Reservisten und Soldaten nicht nur gemeinsam, sie erinnern sich auch gemeinsam ihrer Gefallenen – auf dem deutschen Friedhof „Langemark“ und an der zentralen Gedenkstätte in Ypern dem „Menentor“. Beim dortigen großen Appell ist die deutsche Abordnung mit etwa 40 Reservisten selbstverständlich Teil der Formation. Die Zeremonie ist würdig und bewegend; beim Abmarsch applaudieren die Zuschauer – auch den Deutschen! Über die Jahre hinweg, haben sich enge Bande geschlossen, Berliner und englische Reservisten stehen im regelmäßigen Kontakt und besuchen sich gegenseitig. So hat sich die wichtigste Mission des Marsches erfüllt. Nach 100 Jahren wurde aus Feindschaft Freundschaft – die einzig richtige Lehre aus einer unfassbaren Tragödie!

Verwandte Artikel
Öffentlichkeitsarbeit

Friedenswallfahrt in Altenmarkt/Osterhofen 2022

11. September 2001 oder 24. Februar 2022 – immer wieder gibt es in der Geschichte Momente, die eine Friedenswallfahrt auch...

24.09.2022 Von Reinhard Moser

Landesgruppe feiert 60 Jahre

Im Juni 1962 fand im Höhencafe auf dem Killesberg in Stuttgart das Zweite Wehrpolitische Seminar statt, bei dem die Landesgruppe...

24.09.2022 Von Johann Michael Bruhn

Handwaffen-Schießen am 19.11.2022 auf der StOSchAnl Buch

Handwaffen-Schießen am 19.11.2022 auf der StOSchAnl Buch Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden, im Rahmen der Reservisten Aus- und Weiterbildung führt...

24.09.2022 Von Peter Beck