DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Berlin

Kein Wettkampf wie jeder andere!




 Kommando Territoriale
Aufgaben der Bundeswehr
AbtStOAufg Berlin
ResAngel StO
 
 
 
 
 
 
2016 war beim Wettkampf „Pfadfinder“ vieles anders als die Jahre zuvor. Mehr Stationen, anspruchsvollere Herausforderungen, betont militärischer Charakter. Soldatische Vielseitigkeit mussten die Wettkämpfer unter Beweis stellen. Überwindung von Hindernissen, Dreistellungskampf, Orientierung bei Tag und Nacht. Militärische Fähigkeiten – das ist, was zählte!
 
Zuerst war nur eine Staubwolke zu sehen, dann robbte Stabsgefreiter d.R. Heiko Schulz der Mannschaft Berlin II aus dem Erdloch. Immer schmaler, um die Ecke und stellenweise ohne Licht mussten sich die vier Berliner Reservisten durch den unterirdischen Gang zwängen, bevor sie dann auf die Eskaladierwand zustürmten. Schrägwand, „Löwengrube“ und die etwa drei Meter hohe Kommandowand waren im weiteren Verlauf der etwa 350 Meter langen Waldhindernisbahn noch zu überwinden. Dann konnten sie im Schlussspurt nochmals Zeit gut machen.
 
Derweil war die Mannschaft aus Thüringen bereits an der nächsten Station, dem Parcours aus Seilstegen. Dem doppelten folgte der dreifache, um danach in den einfachen Seilsteg überzugehen. Besonders heikel war der Übergang am Baum von der Stand- zur Liegeposition. Hier scheiterten viele – die Balance zu halten forderte einiges ab!
 
Oberstabsgefreiter d.R. Conrad Wittmers führte hingegen seine Mannschaft Berlin I besonders gut über die „Letra-Bahn“ (Lern- und Trainingsbahn). Hier ging es mehr um Geschicklichkeit und die „zündende“ Idee. Ein provisorischer Flussübergang war mittels des vorzufindenden Materials auf -, und anschließend wieder komplett zurück zu bauen. Ausführung zählte vor Schnelligkeit. Wurde Material vergessen, gab es Punkteabzug. Diese ungewöhnliche Station wurde von den Kameraden der Landesgruppe Brandenburg eingerichtet und durchgeführt, ebenso wie das anschließende Werfen von Übungshandgranaten.
 
Schießen und Orientierung betonten den militärischen Charakter des Wettkampfes besonders. Im Dreistellungskampf  war mit Pistole P8 und Gewehr G 36 in den Positionen liegend aufgestützt, knieend aufgelegt, stehend freihändig  auf Ringscheibe zu zielen. Mit ruhiger und treffsicherer Hand glänzte dabei besonders Hauptfeldwebel d.R. Ronny Scholz, Führer der Brandenburgischen Mannschaft. Bei den Orientierungsmärschen bei Tag und Nacht wurde der „Pfadfinder“ seinem Namen besonders gerecht. Noch in der ersten Nacht waren 20 Kontrollpunkte innerhalb drei Stunden zu finden. Der Marsch bei Tag bildete dann die abschließende Herausforderung des Wettkampfes. Drei verschiedene Aufgaben militärischer Orientierung galt es zu absolvieren: Marsch nach Wegeskizze, Marsch nach Kompasszahlen und Marsch nach Karte und Kompass. 10 Kilometer in drei Stunden brachten die Wettkämpfer am Ende schließlich noch an ihre Grenzen.
 
60 Kameraden waren am letzten Septemberwochenende auf den Truppenübungsplatz Lehnin gekommen, um bereits zum dritten Mal den militärischen Vielseitigkeitswettkampf „Pfadfinder“ durch zu führen. Mannschaften in Viererteams, darunter auch aus Thüringen und Brandenburg maßen sich von Freitagnacht bis Samstagabend auf acht Stationen. Die Vielfalt des Wettkampfs war ein Ergebnis der fruchtbaren Zusammenarbeit der Landesgruppen Berlin und Brandenburg. Der Berliner Landesvorsitzende Oberstleutnant d.R. Frank Eick, der den Wettkampf beobachtete, ist daher auch voll des Lobes und freut sich auf eine wieder tiefergehende Zusammenarbeit mit den Brandenburger Reservisten.
 
Für die Thüringer Reservisten hat sich schließlich die weite Anfahrt gelohnt. Mit deutlichem Vorsprung belegten Leutnant d.R. Joscha Rasch und seine Kameraden den ersten Platz. Abwechslungsreich und herausfordernd empfanden die Wettkämpfer den „Pfadfinder 2016“. Neben Lob gab es auch Anregungen zur Optimierung, die Stabsfeldwebel Ulrich Naujoks gerne aufnahm. Seit drei Jahren engagiert sich der Feldwebel für Reservistenangelegenheiten für den militärischen Orientierungswettkampf, der ab 2017 als gemeinsamer Landesreservistenwettkampf Berlin / Brandenburg bundesweit ausgeschrieben werden wird. Volle Unterstützung erhält er dabei auch vom Stabsoffizier für Reservistenangelegenheiten Major Matthias Beulich, der das komplette Wochenende persönlich vor Ort war. Wieder einmal war er vom Engagement der Reservisten beeindruckt und betrachtete dies als ein positives Signal für die weitere Entwicklung des Wettkampfes. Der „Pfadfinder 2016“ – gelungene Generalprobe für den künftig überregionalen Militärwettkampf im September 2017!
 
 
Ralph Erlmeier
 
Bilder und Bildunterschriften: (Ralph Erlmeier):

Herausfordern: Orientierungsmarsch bei Nacht….

Militärische Vielseitigkeit! Dreistellungskampf mit Gewehr G 36 und Pistole P 8.

Militärische Vielseitigkeit! Dreistellungskampf mit Gewehr G 36 und Pistole P 8.

Militärische Vielseitigkeit! Dreistellungskampf mit Gewehr G 36 und Pistole P 8.

Ungewöhnliche Herausforderung: Die Letra-Bahn!

Ungewöhnliche Herausforderung: Die Letra-Bahn!

Nach der Staubwolke kam der Soldat. Stabsgefreiter d.R. Heiko Schulz kämpft sich durch den Erdgang.

Und rüber über die Eskalierwand.

Blos nicht rückwärts rutschen!

Rein und raus aus der Löwengrube

Mit voller Anstrengung. Soldaten an der Kommandowand.

Der Seilstegparcours hat es  in sich! Vom zweifachen zum dreifachen und dann ..

 … in den einfachen Seilsteg!

Einweisung durch Stabsfeldwebel Naujoks. Orientierungsmarsch bei Tag.

Abschlussstation – Orientierung bei Tag nach Karte und Kompass

Abschlussstation – Orientierung bei Tag nach Karte und Kompass.

Und nach Kompasszahlen.

Die Sieger: Die Wettkampfmannschaft aus Thüringen.

Verwandte Artikel
Verband

Absageinformation bezüglich der Bayerischen Reservisten-Biathlonmeisterschaft in Ruhpolding 2022

Traunstein 26.01.2021  Mitteilung: Absage des Reservisten-Biathlons am Samstag den 26. Februar 2022 in Ruhpolding  Liebe Biathlonfreunde bezugnehmend auf den Beschluss...

26.01.2022 Von Geschäftsstelle Traunstein
Verband

Absageinformation bezüglich der Bayerischen Reservisten-Biathlonmeisterschaft in Ruhpolding 2022

Traunstein 26.01.2021  Mitteilung: Absage des Reservisten-Biathlons am Samstag den 26. Februar 2022 in Ruhpolding  Liebe Biathlonfreunde bezugnehmend auf den Beschluss...

26.01.2022 Von Geschäftsstelle Traunstein
Verband

Absageinformation bezüglich der Reservisten-Biathlonmeisterschaft 2022

Traunstein 26.01.2021  Mitteilung: Absage des Reservisten-Biathlons am Samstag den 26. Februar 2022 in Ruhpolding  Liebe Biathlonfreunde bezugnehmend auf den Beschluss...

26.01.2022 Von Geschäftsstelle Traunstein