DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Berlin

Sichern – Sperren – Hemmen




„Pionierdienst aller Truppen“ als Ausbildungsthema der DVag vom 17.08.2013
Objekte zu sichern, Durchgänge zu sperren, den Feind in seiner Bewegung zu hemmen: das sind wesentliche Aufgaben des allgemeinen Pionierdienstes, die jeder Soldat beherrschen sollte. Dabei kommt dem Anlegen von Drahtsperren eine besondere Bedeutung zu. Deshalb übten die Berliner Reservisten auf der DVag am 17. August u. a. Bau und Einrichtung  von S-Drahtsperren, Flandernzäunen und  Spanischen Reitern. Eine Übung, die von Ausbildern und Soldaten mit viel Interesse und Engagement durchgeführt wurde.
 
„Pionierdienst aller Truppen“ war das Hauptausbildungsthema der DVag vom 17.08.2013 unter der Leitung des Hauptfeldwebels d.R. Graßmehl. Darüber hinaus wurde erneut die richtige Handhabung des Maschinengewehres MG 3 geübt, die von einer Schießausbildung mit dem MG 3 am AGSHP abgerundet wurde. Aufgeteilt war die Ausbildung in theoretische Einführung und praktischer Unterweisung im Stationskreislauf. Höhepunkt und Abschluss bildete die gemeinsame Übung, bei der alle Soldaten gleichzeitig im Pionierdienst unterwiesen wurden. Eine lehrreiche und kurzweilige Ausbildung, darüber waren sich am Schluss alle Soldaten einig!
 
28 Soldaten traten ihren Dienst früh um 7.00 Uhr in der Julius-Leber-Kaserne an. Nach dem Frühstück erfolgte die theoretische Unterweisung. Zuerst führte Hauptfeldwebel d.R. Knop die Soldaten in den Aufbau und in die Handhabung des Maschinengewehrs MG 3 ein: für „alte Hasen“ eine willkommene Auffrischung, für neue Reservisten eine notwendige Ausbildung. Im Anschluss unterwies Stabsunteroffizier d.R. Pützer in Zielführung, taktischen Grundsätzen und Durchführung des allgemeinen Pionierdienstes: für viele Soldaten Neuland. Anschließend teilte man die Soldaten in 3 Gruppen, die einen Ausbildungszyklus über 3 Stationen durchliefen.
 
Zu Beginn der Pionierdienstausbildung erhielt  jeder Soldat von Hauptfeldwebel d.R. Staupe ein Informationsblatt, auf dem die taktischen Grundsätze sowie der Aufbau einer S-Drahtsperre, eines Flandernzaunes und eines Spanischen Reiters erklärt wurden. Dann ging es an die praktische Umsetzung, bei der alle einzelnen Arbeitsschritte geübt wurden.
Jede Gruppe wurde – wie bei den Pionieren üblich – in einen Verlegetrupp (von 4 Mann) und einen Rödeltrupp (von 2 Mann) geteilt. Aufgabe des Verlegetrupps war das Ausbreiten und Verlegen der Drahtsperre, Aufgabe des Rödeltrupps war es, den Draht zu befestigen und zu stabilisieren. Schnell wurden während der Arbeiten die Tücken und Schwierigkeiten im Umgang mit Stacheldraht sichtbar. Noch mehr jedoch, als in der abschließenden Großübung die Flandernzäune und Spanischen Reiter errichtet wurden.  Der Bau und die Errichtung dieser beiden Sperrzäune sind zeitintensiv und mit vielen Mühen verbunden. Hölzer müssen eingepflockt werden, der Draht muss in der richtigen Reihenfolge angebracht und angenagelt werden. Wehe dem, der beim Verlegen des Flandernzaunes einen Fehler begeht, besteht doch die Gefahr sich selbst „einzusperren“. Auch der Bau eines Spanischen Reiters entpuppte sich als durchaus schwere Arbeit: waren doch Hölzer mit der Axt vorzubereiten, ineinander zu vernageln, zusätzlich zu stabilisieren und schließlich zu verdrahten. Arbeiten, die bei sommerlichen Temperaturen wirklich jeden ins Schwitzen brachten! Dennoch: Trotz der Anstrengung waren zum Abschluss alle Soldaten sehr zufrieden, sowohl mit dem für Viele neu Erlernten, als auch mit der kompetenten Ausbildung und Unterweisung.
 
Ergänzt und komplettiert wurde die Pionierausbildung durch die Stationen Handhabung und Schießen des Maschinengewehrs MG3. Unter der Leitung des Hauptfeldwebel d.R. Knop wurde das Zerlegen und Zusammensetzen, sowie Laden und Entladen des MG 3 praktisch geübt. Den meisten war vieles bereits geläufig, einigen war die Handhabung gänzlich neu – aber egal ob Wiederholung oder neu Erlernen, der sichere Umgang mit der Waffe ist das A und O für einen Soldaten.
Unter der Leitung des Hauptfeldwebels d.R. Böhm wurden anschließend am AGSHP die Übungen MGS1 bis MGS4, sowie einige Sonderübungen geschossen. Auch hier zeigten sich teils große Unterschiede im Umgang mit der Waffe – ein Grund mehr, das MG3 immer wieder zu üben.
 
Beim Abschlussantreten galt es schließlich, 3 Kameraden besonders zu ehren. Hauptfeldwebel d.R. Böhm erhielt das Leistungsabzeichen in Gold für seine besonderen soldatischen Leistungen, Stabsunteroffizier d.R. Pützer wurde geehrt für den ersten Platz seiner Mannschaft im Rahmen des Outdoor-Challenge-Day und Hauptfeldwebel d.R. Saupe wurde von den Kameraden für seine kürzlich erfolgte Beförderung beglückwünscht. Dem Thema der DVag entsprechend schmetterten die Kameraden zu Ehren der drei Soldaten einen dreifachen Pioniergruß: „Anker wirf!“

Bericht: Ralph Erlmeier, Obergefreiter d.R.

Verwandte Artikel
Öffentlichkeitsarbeit

Friedenswallfahrt in Altenmarkt/Osterhofen 2022

11. September 2001 oder 24. Februar 2022 – immer wieder gibt es in der Geschichte Momente, die eine Friedenswallfahrt auch...

24.09.2022 Von Reinhard Moser

Landesgruppe feiert 60 Jahre

Im Juni 1962 fand im Höhencafe auf dem Killesberg in Stuttgart das Zweite Wehrpolitische Seminar statt, bei dem die Landesgruppe...

24.09.2022 Von Johann Michael Bruhn

Handwaffen-Schießen am 19.11.2022 auf der StOSchAnl Buch

Handwaffen-Schießen am 19.11.2022 auf der StOSchAnl Buch Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden, im Rahmen der Reservisten Aus- und Weiterbildung führt...

24.09.2022 Von Peter Beck