DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Bremen

Angehende Reserveoffiziere beweisen Mut




Soldat beim AbseilenBesucher staunen: „Och, da hängt ja einer!“ „Ob das erlaubt ist?“ „Also, ich würd’ dass nicht freiwillig machen.“ Alle Augen gehen hoch, die Kameraobjektive und Handys gleich mit. Dabei sieht man zuerst nichts anderes als Festungsmauern und Fels.

Am Fuße der geschichtsträchtigen Festung Königstein steht ein Hörsaal der XIII. Inspektion der Offizierschule in Dresden angetreten. Eine Belehrung und Einweisung über das anzulegende Gurtzeug der zutragenden Kletterausrüstung erfolgt durch einen Heeresbergführer.

Trotz Ruhe und guter Ausrüstung: Wie überwindet man sich, über das schützende Geländer der Festungsmauer ins Bodenlose hineinzusteigen? „Es wird spannend“, sagt Hauptmann d.R. Tobias Scholz. Und kontrolliert das bereits fertig angezogene Gurtzeug. Ein vorläufiger Dienstgrad, der auf Lehrgängen erst noch erarbeitet werden muss. Die Festung kennt der gebürtige Dresdner bereits von früheren Besuchen, dabei war das Abseilen nie Teil der Führung. Hauptmann d.R. Tobias Scholz leistet regelmäßig Reservedienstleistungen im Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw). Dort kümmert er sich um die Stromversorgung im Einsatz, etwa in den Feldlagern. Vermutlich wird er kaum in die Verlegenheit geraten, sich abseilen zu müssen. Dennoch hält er die Ausbildung für nützlich. Zum Dienstgrad des Offiziers gehört es, Herausforderungen anzunehmen und Mut zu beweisen, sagt er, in vielen Situationen.

Führen durch Vorbild, als Erster seilt sich der Chef Oberstleutnant Wieland ab. . „Es ist immer eine Überwindung.“ Angst zu haben und kein Makel. Denn wer keine Angst hat, der kann auch nicht mutig sein. OTL Wieland sieht die Übung als einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung und Vertrauen, zum Team, zur Ausrüstung und zu sich selbst.

„Nächster!“, ruft der Bergführer. Tobias Scholz ist an der Reihe. Kurze Überprüfung der Ausrüstung durch den Ausbilder, danach klettert ohne zu zögern der Offiziersanwärter mit schnellerem Puls über die Brüstung, tastet mit den Stiefelspitzen nach dem Sims, der unterhalb der Mauerkrone den letzten Halt gibt. Freilich, ist ihm mulmig, als er über die Mauer steigt. „Aber es wird auch ein tolles Gefühl sein, wenn man unten angekommen ist.“ Beide Hände ans Bremsseil, Gesäß tief (die Beine möglichst steil gegen die Wand stemmen)! Respekts vor der Höhe, Konzentration und Körperspannung sind nun gefragt, um die Balance nicht zu verlieren. Die Glückshormone gewinnen langsam die Oberhand und der Ausblick kann etwas genossen werden. Denn wer kann schon sagen, dass er sich vom Königstein abgeseilt hat.

OTL Wieland empfindet die Arbeit mit den Reservisten als gewinnbringend. Nicht nur, dass er selber eine ganze Menge von seinen Schülern lernt, die aus allen Bereichen der Gesellschaft und Berufszweigen kommen. Er hofft auch darauf, dass sie das, was sie hier erleben, daheim weitererzählen und Werbung für die Bundeswehr machen. Seit der Aussetzung der Wehrpflicht ist die Verbindung der Armee zur Allgemeinheit schwächer geworden. „Die Reservisten sorgen für die Vernetzung zwischen der Bundeswehr und der Zivilgesellschaft.“

Sport, Rhetorik- und Kommunikationstraining, Taktik, Menschenführung, politische Bildung, sind einige Teile der Offiziersausbildung. Jeder Ausbildungsabschnitt wird mit einer Prüfung abgeschlossen.

 

Foto: Steffen Unger

Verwandte Artikel

Renneroder Reservisten ausgezeichnet

Landesmedaille in Gold für Fw d.R. Bernward Gros Nach wie vor spielt das Thema Corona in vielen Veranstaltungskalendern der Vereine...

05.10.2022 Von Stefan Hilpisch
Die Reserve

Frau Leutnant bezwingt den Kletterturm

Internationaler Militärwettkampf drohte zeitweise zur „Schlammschlacht am Schloss“ zu werden Die weiße Armbinde mit der Startnummer 26 beim Internationalen Mönchengladbacher...

05.10.2022 Von Helmut Michelis
Die Reserve

Soldaten und Reservisten erlaufen mehr als 14.000 Euro

Dieses Ergebnis kann sich sehen lassen: Beim dritten Spendenlauf des Laufteams Bundeswehr und Reservisten sind mehr als 14.000 Euro zusammengekommen....

05.10.2022 Von Redaktion / spe