DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Bremen

Arbeitseinsatz für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge in Primorsk / ehemals Fischhausen – Ostpreußen




Vom 30.07.11 bis zum 14.08.11 nahmen 7 Reservisten aus den Kreisgruppen Bremen / Bremerhaven unter dem Kommando von HFw d.R. Carl – Raimar Hinrichs, an einem Arbeitseinsatz für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge in Primorsk / ehemals Fischhausen – Ostpreußen, teil.
Laut Auftrag sollten 24 Grabkreuze ( 8 Dreiergruppen ) neue Fundamente erhalten. Dazu mussten zunächst die alten Fundamente ausgegraben werden. Als nächster Arbeitsschritt erfolgte die Vergrößerung der Erdlöcher für die vorgefertigten Betonfundamente ( 120 kg je Stück ) welche zur späteren Aufnahme der Grabkreuze vorgesehen war. Um Unfälle vorzubeugen musste dieser Arbeitsablauf gut koordiniert sein, da kein Hebegerät zur Verfügung stand. Vom Eingangsbereich bis zum Hochkreuz ( ca. 200 m ) wurde der Grünbewuchs des Kiesweges beseitigt. Die rückliegende Wand am Hochkreuz mit den Namenstafeln der gefallenen Soldaten ( über 1600 ) erhielt eine Neugrundierung und einen Neuanstrich.
Während des Arbeitseinsatzes wurde die Gruppe vom Deutschen Konsul Biermans, aus Königsberg sowie vom Deutschen Militärattaché aus Moskau, Oberst Lehmann , aufgesucht. Beide Herren waren von dem Engagement des Teams und der geleisteten Arbeit sehr beeindruckt. Am Vortage unserer Abreise führten wir im Beisein der örtlichen Vertreter, der 3 geistlichen Vertreter und der Dorfbewohner, unter großer Beteiligung, eine Gedenkfeier mit anschließender Kranzniederlegung an der Deutschen und Russischen Gedenkstätte durch.

Text und Bilder: C.-R. Hinrichs

 
Arbeitsgruppe   alte Fundamente
 
abladen der Fundamente   neue Fundamente
     
   
Hochkreuz und Namenstafel    

Information zum Friedhof (Quelle: Volksbund Dt. Kriegsgräberfürsorge)

 

Fischhausen / Primorsk

Neben dem Zivilfriedhof in Fischhausen wurde während des Zweiten Weltkrieges ein Divisionsfriedhof angelegt. Dem Volksbund sind ca. 1.600 Namen bekannt, die auf Namentafeln am Gedenkplatz verzeichnet sind. Hinzu kommt eine nicht feststellbare Zahl unbekannter Kriegstoter.
Bei den Opfern handelt es sich um Soldaten aus den Kämpfen um Ostpreußen und das Samland sowie Flüchtlinge aus den letzten Tagen des Krieges. Insgesamt ruhen auf dem Divisionsfriedhof ca. 2.000 Menschen.
Zusätzlich gibt es auf dem Zivilfriedhof eine große Zahl Gräber von Luftwaffenangehörigen, die ihren Dienst auf dem Feldflugplatz taten. In den vergangenen Jahren konnten 148 Gefallene zugebettet werden.
Der Friedhof wurde am 7. Juli 1996 eingeweiht.
 

Wegbeschreibung

Von Königsberg/Kaliningrad die A 193 Richtung Primorsk. In Primorsk hinter dem Bahnhof den Bahnübergang überqueren und rechts an den Gleisen parallel zurückfahren, ca. 50 Meter, dann nach links abbiegen und 200 Meter weiter befindet sich der Parkplatz und Zugang zur Kriegsgräberstätte.

 
     
     
 
     
     
Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Schlauchboote auf der Weser

Beste Bedingungen für die traditionelle Schlauchbootausbildung auf der Weser! Blauer Himmel, Sonne und sommerliche Temperaturen sorgten für einen angenehmen Tag...

29.09.2022 Von Reservistenverband / Christian Günther
Aus den Ländern

Heimatschutzkompanie Brandenburg unter neuer Führung

Die Heimatschutzkompanie Brandenburg hat einen neuen Chef: Oberstleutnant Thorsten Pfötsch übernimmt die Führung der Kompanie von Oberstleutnant Volker Theilen. Der...

29.09.2022 Von Redaktion

Ausbildungsbiwak der KrGrp 16. & 17.09.2022

Bei typischen „Pionierwetter“ führte die Kreisgruppe Schweinfurt-Hassberge vom 16. bis 17.09. auf dem Pionierübungsplatz Reupelsdorf bei Volkach ihr Ausbildungsbiwak durch....

28.09.2022 Von Jochen Enders