DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Bremen

Besuch bei Rheinmetall in Unterlüß




  • Von Axel Glander, Landesbeauftragter Ü 65 / mp
  • 11.02.2020
  • Artikel drucken

Bremer Ü 65 – Reservisten besuchten den Munitions- und Waffenhersteller Rheinmetall in Unterlüß (im Dreieck Munster, Celle und Uelzen), dort werden großkalibrige Waffen hergestellt, z. B. für Panzer und Artillerie, jedoch auch Maschinenkanonen, verschiedene Waffensysteme und Munition im Mittelkaliberbereich für Fahrzeugbewaffnungen, Flugzeugbordwaffen, Marinegeschütze etc.

Das Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung der Rheinmetallgruppe in Unterlüß ist mit ca. 60 km² Fläche das größte private Test und Versuchsgebiet in Europa. Entstanden ist der Konzern 1889 mit der Gründung der „Rheinischen Metallwaaren- und Maschinenfabrik Actiengesellschaft“ in Düsseldorf. Dort begann unter der Leitung des Ingenieurs Heinrich Erhardt die Waffenproduktion.
Ein Schießplatz wurde in der Nähe des Forst Lüß, der sich südwestlich des Ortes Unterlüß befindet erworben, ein erster Fabrikkomplex entstand. Neben dem Erwerb von Munitions- und Waffenfabriken zu Beginn wurden auch Lokomotiven, Dampfpflüge, Büromaschinen nach dem 1. Weltkrieg produziert.

Durch Beschädigung und Zerstörung von Produktionsstätten durch Luftangriffe während des 2. Weltkriegs, erfolgte eine Produktionsverlagerung in zahlreiche Orte der späteren DDR und des heutigen Polens. 1956 erfolgte die Aufnahme der wehrtechnischen Produktion bei Rheinmetall wieder in Düsseldorf mit dem MG 42 (später MG 3). Später erfolgte dann wieder die Geschützrohrfertigung und Entwicklung von gepanzerten Fahrzeugen (Kampfpanzer Leopard 2 und den weiteren Ausbaustufen).

Während der Führung durch die Produktionsanlagen, wurde die Fertigung für Geschützrohre besichtigt. Wie viele automatische und manuelle Arbeitsschritte es erfordert, bis aus einem plumpen Stahlrohling ein fertiges Geschützrohr wird, war für die Teilnehmer beeindruckend.

Das werkseigene Museum im Freigelände wurde auch besucht; dort konnten Bomben, Granaten, Panzer und sogar ein vollständiges Luftabwehrgeschütz 8,8 cm besichtigt werden.

 

 Kartenausschnitt :Google Maps

 

Verwandte Artikel
Gesellschaft

Helfende Hände für die Invictus Games gesucht

Für die Invictus Games 2023 suchen die Veranstalter rund 2.000 freiwillige Helferinnen und Helfer („Volunteers“). Sie sollen je nach ihrem...

07.07.2022 Von Redaktion / spe
Aus den Ländern

Erfolgreiches Schießen bei der Kreismeisterschaft 2022

Nach zwei Jahren coronabedingter Einschränkungen konnte die Kreisgruppe Lüneburg endlich wieder eine Kreismeisterschaft der RAGn Schießsport durchgeführt werden. Im Februar...

07.07.2022 Von Reservistenverband / Holger Degel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.07.2022 Von Sören Peters