DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Bremen

Infobiwak der Landesgruppe Bremen war ein voller Erfolg




 
 
Kameradschaft ist mehr als nur ein Wort
Was Soldaten und Reservisten längst erfahren haben, lernten 25 Ausbildungsteilnehmer im Rahmen des Infobiwaks der Landesgruppe Bremen kennen und schätzen, die Kameradschaft. Am ersten Tag kam eine bunte Schar aus fördernden Mitgliedern und Interessenten aus dem Freundes- und Bekanntenkreis unserer Mitglieder zusammen, um drei Tage in der Natur zu biwakieren und in kleinen Ausbildungsmodulen Einblick in das Leben der Soldaten aber auch den Auftrag der Bundeswehr und das Zusammenspiel von Truppe und Reserve zu erhalten.
 
Struktur und Verantwortung
Nach der Einführung in das, was die Teilnehmer erwartet, wurden Gruppen eingeteilt und Verantwortlichkeiten festgelegt. Jede Gruppe bestimmte einen Gruppenführer, der fortan für alles Weitere verantwortlich war. Es folgten Aufbau der Zelte, ein warmes Biwakfeuer und ein zünftiges Mittagessen, in der Feldküche selber zubereitet. Michael H., ein förderndes Mitglied und Survivalexperte übernahm einen Teil der Ausbildung „Leben im Felde“. Parallel wurde eine schweißtreibende Lehrvorführung auf der Hindernisbahn angeboten. Im AGSHP lernten die Gäste die Handwaffen der Bundeswehr kennen. Wie bei der Bundeswehr war auch eine Teilnehmerin für die Ausgabe und Abgabe von Material zuständig. Die Materiallogistik erfolgte reibungslos. Die Teilnehmer freundeten sich schnell mit Kochgeschirr, Feldessbesteck und Esbitkocher an.
 
Persönlicher Bezug
Reservisten und auch aktive Soldaten, die das Biwak begleiteten, erzählten von ihrem Lebensweg und ihren Erfahrungen als Soldat und in der Reserve. Von den jungen Erwachsenen, die kurz vor Schul- oder Studienabschluss stehen, wurden diese Erzählungen sehr geschätzt. Der stellvertretende Landesvorsitzende SU d.R. Kai Uwe Hellmers übernahm persönlich die Karte-Kompass-Ausbildung und der anschließende Nachtorientierungsmarsch mit kleiner Lehrvorführung Hören und Sehen bei Nacht wurde erfolgreich absolviert.
 
Beste Bedingungen
Die Reservistenkameradschaft 3 „Historische Militärfahrzeuge“ und die Logistikschule der Bundeswehr unterstützen das Biwak in hohem Maße. Ein Höhepunkt war die Geländefahrt mit schweren LKWs über holprige Pisten.
Das Bremer Landesgästeschießen mit echtem Pulvergeruch war ein integraler Bestandteil der Veranstaltung. Ein Infobiwak-Team erreichte sogar eine gute Platzierung in der Wertung.
 
Fitness ist wichtig
Bei den sportlichen Ausbildungsteilen kam jeder Teilnehmer ins Schwitzen. Nachdem hoch motiviert der 6 km Marsch mit 15kg Gepäck und der Basis-Fitnesstest absolviert wurde, kam Freude und Stolz über die eigene Leistung auf. Viel Spaß hatten die Teilnehmer beim Krav-Maga Selbstverteidigungkurs mit Praxisübungen zu zweit. Unsere Förderer Rodney U. und Jens L. haben auf dem Rasen einen actionreichen Schnupperkurs angeboten.
 
Gruppenführer zu mir!
Gesättigt vom Grillabend und müde vom umfangreichen Programm, saßen die Teilnehmer gemütlich am Lagefeuer oder schon schlafend in den Zelten als die Gruppen kurz nach Mitternacht überraschend durch einen Notruf alarmiert wurden.
Die Befehlsausgabe durch den Leitenden der Veranstaltung OTL d.R. Dr. Stephan Leupold erfolgte knapp und wurde sofort umgesetzt. Hubschrauberabsturz, Pilot und Copilot müssen gesucht und gerettet werden, dabei sind auch gegnerische Suchtrupps unterwegs. Letzte Koordinaten….. Gruppe 1 und 2 Suchtrupp….Kommunikation über Kanal 3…. Machen sie sich eine Skizze nach der sie marschieren.
Es war faszinierend, wie die 18-19 jährigen Gruppenführer schnell und konzentriert diesen Auftrag umsetzten, ihre Gruppe zusammenholten und dann in die Nacht aufbrachen.
Der Landesvorsitzende OF d.R. Tobias Scholz überzeugte sich vor Ort im Gelände von der koordinierten und disziplinierten Vorgehensweise der Gruppen. Die Gruppen waren zusammengewachsen. Da war es auch egal, wie müde man war, mit vereinten letzten Kräften wurden die Verletzten zum Sammelpunkt getragen und dort ersthelferisch versorgt.
 
Allgemeine Begeisterung
Nach dem Abbau des Biwaks waren die Teilnehmer sehr begeistert und hätten gerne noch ein paar Tage verlängert. Der Wunsch nach einem zweiten Teil war allgegenwärtig. Mit der Veranstaltung hat der Verband nicht nur das Interesse für den Dienst in der Bundeswehr, sondern auch für die Arbeit des Verbandes geweckt. Fabio, der als Gruppenführer eingeteilt war, wird in 2 Wochen seine Grundausbildung beginnen und zwei der überwiegend weiblichen Teilnehmerinnen wissen schon, dass sie Zeitsoldat werden möchten. Oliver hat bereits ein Praktikum bei der Bundeswehr absolviert, seine Absicht Soldat zu werden ist nun weiter gefestigt. Auch unsere fördernden Mitglieder haben einen vertieften Einblick in das Leben im Felde erhalten.
In Zukunft möchte die Landesgruppe Bremen diese Angebote ausweiten, denn fördernde Mitglieder sind in diesen Zeiten wichtiger denn je, so der Landesvorsitzende.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Text: S. Leupold

Bild: U. Buschmann

 

Verwandte Artikel

Sipol Exkursion Overloon

  Die Kreisgruppe Düsseldorf und Bergisch Land führte unter der Leitung der RK Ratingen eine Sicherheitspolitische Exkursion in das niederländische...

04.10.2022 Von Rolf Patzke
Sicherheitspolitische Arbeit

Nächstes Ziel Kaukasus? Russland und seine südlichen Nachbarn

Die russische Invasion der Ukraine im Februar 2022 hat die sicherheitspolitische Lage in Europa erschüttert. Die Blicke der NATO und...

04.10.2022 Von Julius Vellenzer