DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Bremen

Ü65 – On Tour nach „Schlicktau“




  • Von M. Pingel, Bilder: M. Pingel, Dr. M. Korol
  • 14.10.2021
  • Artikel drucken

Von Einheimischen und eingeweihten Auswärtigen wird Wilhelmshaven oft auch Schlicktau oder Schlicktown genannt.
Eine Anspielung sowohl auf den Schlick des Wilhelmshavener Watts, als auch auf das Wortende der Hauptstadt Tsingtau des ehemaligen Pachtgebietes in China in einem Wort vereinigten. In Tsingtau waren zur vor allem Wilhelmshavener Marinesoldaten stationiert.

Als traditioneller Standort für die schwimmenden Einheiten der Bundeswehr ist Wilhelmshaven immer ein Besuch bei der Marine wert. Auf der Pierlänge von über vier Kilometern sind Fregatten und Versorger der Deutschen Marine stationiert und warten auf schleusenunabhängigen Liegeplätzen auf ihren weltweiten Einsatz.
Während des Stützpunktbesuchs ertönten die Schiffstyphons der vor Ort liegenden schwimmenden Einheiten. Grund dafür waren Kommandeurs- bzw. Kommandantenwechsel.

Weitere Dienststellen der Bundeswehr am Standort Wilhelmshaven sind z.B. das Logistikzentrum der Bundeswehr, das neue Sanitätszentrum, das Wehrwissenschaftliche Institut für Materialuntersuchung oder das Marinearsenal (Instandsetzungswerft der Deutschen Marine). Es befindet sich im Bereich des Binnenhafens und kann von den Marineeinheiten über den Neuen Vorhafen und die Seeschleuse erreicht werden. Die Seeschleuse auch – „4. Einfahrt“ genannt – ist eine Doppelschleuse. In Deutschland ist sie die größte und war ehemals die zweitgrößte Schleuse der Welt.

Neben dem Besuch des Marinestandorts standen noch zwei Besuchspunkte auf dem Plan. So erfolgte nach dem Mittagessen in der UHG, der Besuch des Deutschen Marinemuseum am Südstrand. Es sammelt und bewahrt Exponate zur Geschichte aller deutschen Marinen seit 1848. Das Museum befindet sich im Gebäude der ehemaligen „Scheibenhofwerkstatt“, einem unter Denkmalschutz stehenden Rest des um 1888 erbauten Torpedohofes der Kaiserlichen Werft. Daran angeschlossen ist ein etwa 3000 m² großes Freigelände mit Liegeplätzen direkt am Verbindungshafen. Dort sind unter anderem das Minenjagdboot der Lindau-Klasse „Weilheim“, der Lenkwaffenzerstörer Mölders, das Schnellboot der Klasse 143A „S71 – Gepard” und das U-Boot der Klasse-205 „U-10“ zu besichtigen.

Als letzter Termin im „Besuchsprogramm WHV“ stand das Bunker-Museum Wilhelmshaven. Hier erwartete Holger Hiebner die Gruppe, um über die Entwicklung und Sammlung der Bunker in Wilhelmshaven zu erläutern. Der Besuch endete mit einem Rundgang im Turmbunker.

Die Tour organisierten Edmund Weidlich, der auch Erläuterungen innerhalb des Stützpunktes zu Schiffen, Booten und Gebäuden gab, und Axel Glander. Ein Großteil der 20 Reisenden waren diesmal selbst bei der Marine oder begeistern sich für dafür. Eine Barkassenfahrt oder der Besuch des Marinearsenals konnten pandemiebedingt nicht durchgeführt werden. Dieses ist nicht aufgehoben sondern nur aufgeschoben.

 

… zur Bildergalerie

Verwandte Artikel

Volkstrauertag 2022

Blumenhagen – Erstmalig hat die Reservistenarbeitsgemeinschaft Einsatz- und Unterstützungszug (RAG EUZ) mit einer Abordnung in Form einer Ehrenwache am Volkstrauertag...

30.11.2022 Von AT
Aus den Ländern

Handwaffenschießen der Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Die Landesgruppe Rheinland-Pfalz führte am Samstag, den 19. November 2022 in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Kreisgruppen Rhein-Lahn-Westerwald und Koblenz-Mosel-Ahr...

30.11.2022 Von Robert Pelzer
Aus den Ländern

Militärhistorische Exkursion der RK Cochemer Land - „Schlacht im Hürtgenwald 1944/45“

Alle guten Dinge sind bekanntlich drei: Erst beim 3. Anlauf konnte die Reservistenkameradschaft Cochemer Land die seit 2020 geplante MilHist...

30.11.2022 Von Robert Pelzer