DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Bremen

Zwei gelungene Tage in Potsdam beim Einsatzführungskommando der Bundeswehr

20 Reservisten aus Bremen, Bremerhaven und umzu sind nach Potsdam gefahren, um in der Henning-von-Tresckow-Kaserne das EinsFüKdo der Bundeswehr und den „Wald der Erinnerung“ zu besuchen

Reservisten kommen gern zusammen, Reservisten sind kommunikativ und bewegungsfreudig. Das versucht uns das Virus Corona seit März d. J. auszutreiben, aber wir lassen nicht locker. Ein Beispiel: Seit einem Jahr planten 20 Reservisten aus Bremen, Bremerhaven und umzu, nach Potsdam zu fahren. In der Henning-von-Tresckow-Kaserne wollten wir das Einsatzführungskommando der Bundeswehr kennenlernen und auch die dortige Grabstätte „Wald der Erinnerung“. Wir wollten am Grab von Friedrich dem Großen (Friedrich II. von Preußen, reg. 1740-1786) in dankbarer Erinnerung eine Kartoffel auf seinen Grabstein legen und Schulklassen über die Schulter schauen. Diese eilen durch Haus und Park von Schloss Sanssouci, um den Fragebogen zur Geschichte Preußens ausfüllen. Den hatten ihre Lehrer an sie verteilt.

Wir hatten Glück. SU d.R. Axel Glander und H d.R. Karl-Heinz Buchfink planten die Fahrt gründlich. Erstellten ein Schutz- und Hygienekonzept, das unsere Oberen akzeptierten. Los ging die Fahrt nach Potsdam am 7. Oktober 2020, weit vor Sonnenaufgang, per Bus. Jeder von uns hatte einen freien Sitzplatz neben sich, nutzbar als Ablage oder um die Beine hochzulegen. Maskentragepflicht. Nach sechs Stunden Fahrt erreichten wir das Einsatzführungskommando. Nein, wir konnten nicht, wie einige von uns es gerne gehabt hätten, an 20 Bildschirmen im abgedunkelten Kellerraum mitverfolgen, wie gerade in Kundus oder in Mali ein Einsatz vorbereitet oder durchgeführt wird. Aber wir sorgten mit dafür, dass wir dort einen spannenden Vortrag hörten, denn wir stellten genau die Fragen, die uns interessierten – zu Logistik, zur Organisation von Einsätzen und zu den politischen Rahmenbedingungen. Jede Frage wurde ausführlich beantwortet.

Der Besuch des „Waldes der Erinnerung“ berührte jeden von uns tief. Ja, so mit Fantasie individuell gestaltet und unauffällig eingebettet in die Natur kann eine Gedenkstätte an die Soldaten der Bundeswehr sein, die den Einsatz für weniger Gewalt fern von der Heimat mit ihrem Leben bezahlten.

Wegen der Infektionslage hatten wir im schönen Hotel Einzelzimmer zur Verfügung. Wir genossen im herrlichsten Sonnenschein Potsdam und Schloss Sanssouci und legten eine Kartoffel auf den Grabstein Friedrich des Großen. Eine gelungene Fahrt.

 

Gruppenbild der Besucher beim EinSFüKdo

Verwandte Artikel

Reservisten stellten ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis

Am 25. Juni stand ein Leistungsmarsch, durchgeführt als VVag in UTE, auf dem Jahresprogramm der Kreisgruppe Oberpfalz Ost im Verband...

27.06.2022 Von Edmund Beiderbeck, Max Gürster

HINWEIS FÜR STUDIERENDE VERBANDSMITGLIEDER – AUSSCHREIBUNG FÜR 4 TÄGIGE SICHERHEITSPOLITISCHE AUFBAUAKADEMIE IN BERLIN

Liebe Freundinnen und Freunde, vom 25. Juli bis zum 28. Juli 2022 lädt der Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) zur...

27.06.2022 Von Michael Multermann Kreisvorsitzender Münster

5 TAGE IM AUFGABENBEREICH FUNKTIONER BEI DER DEUTSCHEN RESERVISTENMEISTERSCHAFT UND TAG DER BUNDESWEHR 2022

Die RK Münster entsendete Frank Wiatrak zur Unterstützung der deutschen Reservistenmeisterschaft und zum Tag der Bundeswehr nach Warendorf. Die Unterkunft...

27.06.2022 Von Frank Wiatrak