Der Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) ist das größte sicherheitspolitische Nachwuchsnetzwerk in Deutschland und Dachverband von über 25 Hochschulgruppen. Als Mittler im öffentlichen Raum gibt der BSH Studierenden die Möglichkeit, sich wissenschaftlich mit Sicherheitspolitik zu befassen und mit den verschiedensten sicherheitspolitischen Akteuren in Dialog zu treten.

Dabei schafft der BSH ein akademisches Forum zur Auseinandersetzung mit sicherheitspolitischen Themen und bietet seinen Mitgliedern ein umfassendes Netzwerk für Debatte, Forschung und Publikation sowie den Austausch mit Partnern des Verbands. Die Angebote des BSH reichen von den Veranstaltungen der Hochschulgruppen an zahlreichen Universitätsstandorten bis hin zu den mehrmals im Jahr stattfindenden Seminaren und Exkursionen auf Bundesebene.

ADLAS - das Magazin

Im Magazin ADLAS schreiben Studenten für Studenten wissenschaftlich untermauerte Beiträge. Die aktuellste Version können sie sich hier downloaden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundesverbandes für Sicherheitspolitik an Hochschulen.

Marc Cieszewski

Ansprechpartner in der Bundesgeschäftsstelle

Telefon:  0228-25909-12

Aktuelles

Aus den Ländern

Von Otto Hahn zur Uran Maschine

Die Geschichte der Atomforschung in Deutschland und Celle 1939-45. Vortrag bei der Reservistenarbeitsgemeinschaft „Militärgeschichte“ Celle...

12.05.2019 Von Heiko Wolff
Sicherheitspolitische Hochschularbeit

Nachwuchspreis rückt Nahost und Afrika in den Fokus

Der Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen würdigt in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten mit dem Nachwuchsförderpreis Goldene Eule.Im Rahmen des...

25.03.2019 Von Bundesredaktion
Sicherheitspolitische Hochschularbeit

SiPol im April 2018

„Aktuelle Aspekte der Sicherheitspolitik der Bundesrepublik Deutschland“ Lingen – Der Bundestagsabgeordnete Albert Stegemann (CDU) hält einen (SiPol) sicherheitspolitischen Vortrag vor Mitgliedern...

23.08.2018 Von 2200244100000