Landesgruppe Bayern

            

31.10.2017

Jahrestagung der Reserve

Bereits das zweite Mal war die Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen, bei der Jahrestagung der Reserve in Berlin dabei. Der stellvertretende Generalinspekteur, Vize-Admiral Joachim Rühle, und der Präsident des Reservistenverbands, MdB Oswin Veith, führten durch die zweitägige Veranstaltung mit nahezu 300 Teilnehmern aus den Organisationsbereichen der Bw und Vertretern der 16 Landesgruppen im VdRBw.

Mit Vorsitzenden Prof. Dr. Friedwart Lender, Landesgeschäftsführer Matthias Lucke, Stellvertreter Werner Gebhard und Schriftführer Werner Wölfel war die Landesgruppe Bayern vertreten.

Ministerin von der Leyen betonte erneut die enorme Notwendigkeit der Reserve für die Truppe. Zudem unterstrich sie  das Beenden von Kürzungen und eine Erhöhung der zukünftigen Personalstärke und mehr Wehrübungstage.

Fachvorträge hielten der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, Dr. Artis Pabriks, MdEP aus Lettland, Generalmjor a. D.  Rainer Fiegle, Vorsitzender Beirat Reservistenarbeit, der Referatsleiter FüSK III 4, Oberst i. G. Peter Haupt, der Leiter Kompetenzzentrum Reservistenangelegenheiten Bw, Oberst Benedict Freiherr von Andrian – Werburg, der stellvertretende Inspekteur Cyber-Reserve, Generalmajor Michael Vetter, vom Bundesamt für Personalmanagement Bw Abt VI, Oberst i. G. Horst Wiesinger und der neue Bundesgeschäftsführer des VdRBw, Christoph Max vom Hagen. Rege Diskussionen schlossen jeden Vortrag ab.

Einige nahmen nach Beendigung der Tagung noch an einer beeindruckenden eineinhalbstündigen Führung durch den Bendlerblock teil.


Text: Werner Gebhard
Bild: Werner Wölfel

Suche

Ansprechpartner

Ansprechpartner Franz Xaver Wenzl
Stabsfeldwebel d.R.
Landesinternetbeauftragter
Telefon: (01 57) 74 91 07 17
E-Mail:

Marsch der Verbundenheit



 

Neumarkter Tagblatt

Reservisten sind offen
für neue Wege
Beauftragtentagung 2017
Artikel Neumarkter Tagblatt

Lachen helfen

Initiative deutscher Soldaten und Polizisten für Kinder in Kriegs- und Krisengebiete