DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

RAG Kat.-Schutz

Militärische Aus- und Weiterbildung

Übungshöhepunkt des Jahres erfolgreich absolviert




Katastrophenschutz

Einmal im Jahr werden alle Einheiten der Deichverteidigung in Hamburg zur großen Deichverteidigungsübung eingeladen. Doch auch wenn Verteidigung sehr militärisch klingt, stellen die Teilnehmer der Bundeswehr – die RAG KatSchutz sowie die Heimatschutzkompanie Hamburg – nur einen kleinen Teil der Helferschaft. Denn verteidigt wird der Deich in der Übung nicht gegen menschliche Feinde, sondern gegen die Elbe. Unsere „Feinde“ heißen Sturmflut und Deichbruch.

Neben uns Soldaten, zu denen wir Reservisten im Rahmen der „dienstlichen Veranstaltung“ für den Übungszeitraum werden, sind in großer Zahl auch THW und Feuerwehren an der Übung beteiligt. Im Fokus stehen dabei selbstverständlich besonders die zivilen Einheiten, die im Ernstfall für das Schließen der Hochwasserschutztore mit Dammbalken zuständig sind. Der RAG KatSchutz kam bei der diesjährigen Übung die Aufgabe zu, gemeinsam mit dem THW einen fiktiven Deichbruch auf der Elbinsel Kaltehofe zu bekämpfen – also ein Szenario, das erst bei einem bereits sehr weit vorangeschrittenen Flutereignis vorkommt.

Doch auch wenn diese Situation glücklicherweise sehr selten eintritt, sind wir uns bewusst, dass es selbst für uns Reservisten bei ungünstigen Bedingungen schnell ernst werden kann. Dementsprechend motiviert nahmen wir an der Übung teil, ganz besonders nachdem die Deichverteidigungsübung in den vergangenen beiden Jahren pandemiebedingt nicht stattfinden konnte.

In diesem Jahr war es endlich wieder soweit. Mit einem vom Landeskommando bereitgestellten Fahrzeug rückten wir nach Bekanntgabe der Lage vom Meldekopf beim THW Mitte zur Einsatzstelle aus. Auch wenn wir uns den Einsatzfahrzeugen des THW anschließen konnten, haben wir den Anfahrtweg eigenständig auf unserem Kartenmaterial verfolgt. Gerade bei Übungen wie dieser wollen wir so viel Erfahrung wie möglich gewinnen. Denn für uns ist die Mitwirkung an der Deichverteidigung einer der wichtigsten Aufträge, was sich auch an unserem Abzeichen erkennen lässt.

Kurz nachdem wir an der „Deichbruchstelle“ angekommen waren, bildeten wir mit dem THW eine Kette, um die angelieferten Sandsäcke auf den Deich zu bringen. Drei Paletten später erklärten die vor Ort verantworlichen Deichwarte das Übungsziel als vollständig erreicht. Im Anschluss mussten die gut 200 verbauten Sandsäcke „nur noch“ zurück auf die Paletten gebracht werden. Zwar ging es dabei mit den Sandsäcken wieder berg- bzw. deichab, aber da seit dem Abladen nur wenig Zeit zur Pause bestand, war auch diese Aufräumarbeit durchaus fordernd. Doch selbst wenn wir am Ende etwas außer Atem waren, hat das unseren Stolz auf die gute Leistung sowie die gelebte Kameradschaft mit dem THW in keinster Weise geschmälert.

Verwandte Artikel

Der Weltraum hat keine Flugsicherung

Erste Gatower Gespräche über Sicherheit im All SiPol Veranstaltung der Berliner LG zum Thema Cyber and Space Security Nachdem der...

05.10.2022 Von Olaf Wendelstorf

Renneroder Reservisten ausgezeichnet

Landesmedaille in Gold für Fw d.R. Bernward Gros Nach wie vor spielt das Thema Corona in vielen Veranstaltungskalendern der Vereine...

05.10.2022 Von Stefan Hilpisch
Die Reserve

Frau Leutnant bezwingt den Kletterturm

Internationaler Militärwettkampf drohte zeitweise zur „Schlammschlacht am Schloss“ zu werden Die weiße Armbinde mit der Startnummer 26 beim Internationalen Mönchengladbacher...

05.10.2022 Von Helmut Michelis