DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Hessen

Kreisgruppe Rheingau-Hessen-Nassau übt den Katastrophenfall




„Schulklasse nach unwetterartigen Regenfällen vermisst“ so lautete das aktuelle Eingangsszenario der Übung der ortsansässigen Hilfsorganisationen der Stadt Weilburg und der Kreisgruppe Rheingau-Hessen-Nassau, das im August an der Lahn geübt wurde. Mit insgesamt 150 Teilnehmern, davon alleine 100 Einsatzkräfte, waren die Feuerwehren der Stadt Weilburg, das Deutsche Rote Kreuz Weilburg, das Technische Hilfswerk Weilburg und die Kreisgruppe Rheingau-Hessen-Nassau an dieser Katastrophenübung beteiligt. Neben dem Retten von Verletzten aus schwierigen Gelände bis hin zur Triagierung und Abtransport in die nächstgelegen Krankenhäuser war von den übenden Einsatzkräften alles gefordert. Ziel der Übung war das Arbeiten ohne große Führungsstäbe, um die Herausforderungen der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Organisationen kennenzulernen.
 
Auf einer Fläche von ca. 6 Quadratkilometern, auf gesamter Länge durch die Lahn durchschnitten, wurden unterschiedliche Einzelszenarien, wie z.B. unter umgestürzten Bäumen eingeklemmte Personen, aus dem Kanu gekenterte Jugendliche und unterschiedliche Verletzungsmuster dargestellt, die durch die Kräfte vor Ort fachgerecht gerettet werden mussten. Die Reservisten der Kreisgruppe Rheingau-Hessen-Nassau – unter Führung von OLt d.R. Buschky – konnten während der Übung bei den Feuerwehren und den anderen Hilfsorganisationen wie DLRG, THW und DRK in gemischten Teams mitarbeiten und aus erster Hand erleben, wie die unterschiedliche Arbeit und die Kommunikation vor Ort tatsächlich ablaufen.
 
Die groß angelegte Aktion sorgte auch für politisches Interesse: der Magistrat der Stadt Weilburg, der neugewählte Bürgermeister der Stadt Weilburg, Herr Dr. Hanisch, der Bürgermeister der Gemeinde Löhnberg, Herr Dr. Schmidt, und der Bürgermeister der Gemeinde Merenberg, Herr Jung, machten sich vor Ort ein Bild von der Zusammenarbeit der örtlichen Hilfsorganisationen und den neubeschafften Einsatzmitteln. Alles in allem eine gelungene Übung, wie der Stadtbrandinspektor der Stadt Weilburg, Armin Heberling, – übrigens seit 2013 Partnerstadt der Kreisgruppe Rheingau-Hessen-Nassau – anmerkte. Die Zusammenarbeit wird in den nächsten Jahren weitergeführt, um für den hoffentlich nicht eintreffenden Ernstfall gerüstet zu sein.
 

Text: Sascha Buschky
Verwandte Artikel

Volkstrauertag 2022

Blumenhagen – Erstmalig hat die Reservistenarbeitsgemeinschaft Einsatz- und Unterstützungszug (RAG EUZ) mit einer Abordnung in Form einer Ehrenwache am Volkstrauertag...

30.11.2022 Von AT
Aus den Ländern

Handwaffenschießen der Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Die Landesgruppe Rheinland-Pfalz führte am Samstag, den 19. November 2022 in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Kreisgruppen Rhein-Lahn-Westerwald und Koblenz-Mosel-Ahr...

30.11.2022 Von Robert Pelzer
Aus den Ländern

Militärhistorische Exkursion der RK Cochemer Land - „Schlacht im Hürtgenwald 1944/45“

Alle guten Dinge sind bekanntlich drei: Erst beim 3. Anlauf konnte die Reservistenkameradschaft Cochemer Land die seit 2020 geplante MilHist...

30.11.2022 Von Robert Pelzer