DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu
Wappen Platzhalter

Reservistenkameradschaft Hatzfeld

Reservistenkameradschaft auf Spurensuche




Herbert Becker, Horst Buchborn-Klos und Martin Schulz

Bildautor: Oliver Zissel

Die Reservistenkameradschaft Hatzfeld hatte Horst Buchborn-Klos zu einem Vortrag über die Geschichte des ehemaligen Bundeswehrdepots Oberasphe eingeladen. Der 87jährige erläuterte in seinem  mit großer Sachkenntnis vorgetragen Bericht, warum es in den 1950 bis 1970er Jahren zum Bau des Bundeswehrkorpsdepot gekommen war. Sie waren aus seiner Sicht unmittelbare Folgen des ungebremsten Wettrüstens in West und Ost, welches sich zum „Kalten Krieg“ entwickelte.
In seinen spannenden Ausführungen beschrieb der Redner die Entstehung und den Aufbau der Depotanlage,  die mit über 80 großen Gebäuden wie Munitionsbunkern, Betriebsstofflagerhallen sowie Geräte-,Verpflegungs- und Bekleidungshallen auf einer 50 Hektar umfassenden Fläche entstanden war. Da er Verfasser der Chronik des Depot war, die während seiner Dienstzeit entstand, konnte er präzise Angaben darüber machen, was tatsächlich an Wehrmaterial eingelagert war. Darüber kursierten seinerzeit fantasievolle Gerüchte. Er könnte auch den zweistelligen Millionenbetrag nennen, den die Anlage den Steuerzahler gekostet hatte.
Als Folge der Entspannungspolitik leitete die Bundeswehr Anfang der 1990er Jahre einen Reformprozess ein, mit dem die Depotanlagen geschlossen wurden. Nach Schließung der Anlage wurden alle Gebäude an Landwirte und andere Interessenten vermietet. Ein 14 Hektar großer Teil der Depotfläche wurde von der Gemeinde Oberasphe zurückgekauft. Darauf ist ein Solarpark entstanden.
Dreißig Jahre, von 1970 bis 1999 hatte das Depot bestanden, von denen Horst Buchborn-Klos 24 Jahre lang der Lagerverwalter war, eine mit hoher Verantwortung versehene Aufgabe, von der er die interessierten Zuhörer überzeugen konnte. Nicht unerwähnt ließ er, dass die militärische Anlage seinerzeit auch ein Wirtschaftsfaktor war, der bis zu 50 Menschen in der Umgebung Lohn und Brot gab. Auch mit pikanten Episoden und eigenen Erlebnissen während seiner Dienstzeit verstand es der Redner, die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu fesseln. Deren einhellige Meinung war am Ende, einen lokal orientierten, fundiert informativen Vortrag gehört zu haben. Dafür bedankte sich der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Hatzfeld, Martin Schulz, im Namen der Kameraden sehr herzlich.

Verwandte Artikel

Feld-, Behelfs- und Notunterkünfte - Ausbildung Leben im Felde

Gehen wir zu Dir oder zu mir? Das könnte das Motto der Ausbildung gewesen sein, zu der sich zahlreiche Mitglieder,...

01.07.2022 Von Benjamin Kunder
Allgemein

Reservedienstleistung beim PzGrenBtl 908

Unser Kamerad Wolfgang Reitzer, OSG d.R. hat im Zeitraum 12.09. – 25.09.2020 eine Reservedienstleistung beim PzGrenBtl 908 abgeleistet. Hier folgt...

01.07.2022 Von Florian Möller

Innere Sicherheit

Wir haben an dem sicherheitspolitischen InfoAbend mit dem Thema: „Die innere Sicherheit Deutschlands in unruhigen Zeiten unter Betrachtung des Zivil-...

01.07.2022 Von Winni