DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

loyal-Titelthema der Ausgabe November 2015




Dieser Lehrgang gilt als einer der härtesten der Bundeswehr. Soldaten lernen, wie sie sich unter Wasser aus einem abgestürzten Hubschrauber oder Kampfjet befreien und auf offener See überleben

Überleben auf See

von Julia Egeleder

Langsam nähert sich der Transporthubschrauber vom Typ „Sea Knight“ dem Tanker USNS Pecos. Immer tiefer zieht der Pilot den Hubschrauber, zu tief für den geplanten Landeanflug. Der „Sea Knight“ der US-Marines ist schon fast über dem Landedeck des Tankers, da verheddert sich sein hinteres Fahrgestell an der Seereling. Der „Sea Knight“ kippt zur Seite, überschlägt sich und stürzt in den Pazifik. Die Rotorblätter zersplittern beim Aufschlag auf die Wasseroberfläche in tausend Teile. Gischt spritzt hoch, als der schwere Hubschrauber in den Fluten versinkt. Nur Augenblicke später ist von ihm in der aufgewühlten See nichts mehr zu sehen. Die Besatzungsmitglieder der USNS Pecos rennen schockiert zur Reling und schauen auf das Meer. Sie können für ihre Kameraden nichts mehr tun, damals, an diesem Donnerstag, den 9. Dezember 1999, 14 Seemeilen vor Point Loma bei San Diego in den USA.

Ein Youtube-Video zeigt das Unglück vor Kalifornien – und bringt es in den Hörsaal der Marineoperationsschule Bremerhaven. Zehn Bundeswehrsoldaten schauen gebannt auf die Leinwand, ein Raunen geht durch ihre Reihen, als der „Sea Knight“ im Pazifik verschwindet. Der Hubschrauber war voll besetzt. Elf Soldaten konnten sich retten, sieben Marines wurden in die Tiefe gezogen und ertranken. Sie glaubten sich auf einem Routineflug und sollten die Übernahme eines Schiffs auf See üben…