DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Loyal-Titelthema des Monats Dezember 2010




Immer mehr Staaten nutzen den Kosmos als vierten Operationsraum für militärische Systeme. Doch als Schlachtfeld für künftige Kriege taugt das All nicht.

 

Kampf um den Orbit

Von Frederik Schumann

Die Mobilnummer gehörte jemandem, den sie schon lange suchten. Abdul Jamil koordinierte seit Monaten die Angriffe der Taliban auf die deutschen Truppen in der nordafghanischen Provinz Baghlan. Die Offensive der Bundeswehr in dem von Rebellen besetzten Gebiet kam auch deshalb immer wieder ins Stocken, weil der lokale Militärchef der Aufständischen stetig Nachschub an Bomben, Geld, Waffen und Munition beschaffte. Im Herbst konnten die Spezialisten der Bundeswehr für den sogenannten elektronischen Kampf (EloKa) sein Telefon orten. Sie schickten eine Aufklärungsdrohne in das Gebiet. Auf den Bildern ließen sich neben dem hochrangigen Taliban weitere Bewaffnete ausmachen, die sich weit entfernt von einer Ortschaft offenbar sehr sicher fühlten. Kurze Zeit später warf der Pilot eines US-amerikanischen Kampfflugzeugs eine 500 Pfund schwere, GPS-gelenkte Bombe vom Typ GBU-38 ab. Die Explosion tötete Abdul Jamil und weitere 14 Aufständische.

Neben der Ortung des Telefons durch Kreuzfunkpeilung waren es nicht zuletzt die militärischen Fähigkeiten der USA im Weltraum, die den Angriff auf einen der meist gesuchten Talibanführer in Nordafghanistan erfolgreich enden ließen. Einmal mit den Koordinaten versorgt, rast die Bombe von einem Satelliten punktgenau gesteuert in ihr Ziel. Das US-Militär, inzwischen auch die Bundeswehr, kann in seiner Kriegsführung schon heute nicht mehr auf die in bis zu 36.000 Kilometer Höhe über der Erde kreisenden künstlichen Trabanten verzichten. Die mehr als 180 rein militärischen Satelliten werden insbesondere zur Wetterbeobachtung, Kommunikation und Aufklärung eingesetzt und verschaffen ihren Betreibern enorme strategische Vorteile auf dem Gefechtsfeld. Die Risikoanalysen von Verteidigungsfachleuten unterscheiden sich allerdings beträchtlich. In einigen Jahrzehnten, prognostizieren einige Experten, würden Kriege um die Vorherrschaft im All geführt. Andere halten den Orbit als Schlachtfeld für untauglich. Ambitionierte Staaten wie die USA stellen sich jedoch vorsichtshalber darauf ein.

Schon seit geraumer Zeit lassen Weltraumnationen weltweit prüfen, wie sie ihre Satelliten gegen den Versuch einer feindlichen Zerstörung schützen können. Anti-Satelliten-Fähigkeiten spielen besonders für Länder eine Rolle, die im Bereich der konventionellen Streitkräfte unterlegen sind. Wie es in Washington heißt, entwickelten besonders China, Nordkorea und Iran Anti-Satelliten-Waffen. Im Januar 2007 zeigte China, dass es sie bereits besitzt, als es mithilfe einer ballistischen Rakete einen alten Wettersatelliten abschoss. Die Chinesen schlossen damit zu den USA auf, die bereits 1963 einen Satelliten mit einer Rakete vom Typ Nike-Zeus trafen. Die Folgen solcher Machtdemonstrationen gefährden Weltraumexperten der Bundeswehr zufolge langfristig die Raumfahrt. Als Drohmittel taugen sie damit allemal.