DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Loyal-Titelthema des Monats September 2011




Die Terrorangriffe auf New York und Washington haben die Vereinigten Staaten und weite Teile der freien Welt tief ins Herz getroffen. Zehn Jahre und zwei Kriege später stehen die USA und andere westliche Länder vor dem Staatsbankrott. Und brutale islamistische Fanatiker gibt es immer noch.

Ein verlorenes Jahrzehnt

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Terrororganisation Al Qaida beziehungsweise deren Vorläufer hatten schon früher Schrecken verbreitet, im Jemen, in Ostafrika, wo amerikanische Einrichtungen das Ziel waren, und natürlich in Afghanistan und in Pakistan. Und tatsächlich gab es bereits 1993 einen Anschlag auf das World Trade Center in New York, bei dem Menschen zu Tode kamen. Aber es war der monströse Massenmord an einem sonnigen Spätsommermorgen, der sogenannte „Angriff auf Amerika“, welcher der ganzen Welt im Allgemeinen und der US-amerikanischen Bevölkerung im Besonderen die scheinbar neue Gefahr des islamistischen Terrorismus vom einen auf den anderen Augenblick auf verheerend-spektakuläre Weise vor Augen führte. Nach dem 11. September 2001 wurde nicht alles, aber vieles anders. Auf einigen Feldern der Politik blieb kein Stein mehr auf dem anderen.
Das gilt insbesondere für die Vereinigten Staaten von Amerika.

Seit jenem Tag sind der islamistisch inspirierte Terrorismus und seine Bekämpfung Gegenstand internationaler und innerstaatlicher Politik. Zumal es in dem folgenden Jahren zu weiteren schweren Anschlägen von Al Qaida oder von mit diesem Netzwerk verbundenen Gruppen gekommen ist: zum Beispiel am 12. Oktober 2002 auf Bali, am 11. März 2004 in Madrid, am 7. Juli 2005 in London. Hunderte Menschen kamen dabei um, Tausende starben bei Anschlägen in der muslimischen Welt – und sterben noch heute. Als Konsequenz aus institutioneller Rivalität und bürokratischer Immobilität wurden die Sicherheitsapparate in westlichen Ländern neu organisiert, ganz besonders in den Vereinigten Staaten. Dort wurde eine Behörde mit umfangreichen Zuständigkeiten für „Homeland Security“ geschaffen. Die Sicherheitsbehörden wurden mit neuen Kompetenzen und mit vergleichsweise üppigen Ressourcen ausgestattet, nach dem Motto „Sicherheit geht vor“.