DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

109 Kameraden marschieren zum Gedenken an die im Ausland Gefallenen




Als die Kranzniederlegung am Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin beginnt, haben die 109 Frauen und Männer 109 Kilometer in den Beinen. Bei Temperaturen um die 35 Grad geht das an niemandem spurlos vorüber. Die Beine sind schwer, jeder zusätzliche Schritt schmerzt. Aber das ist es jedem Einzelnen der 109 Teilnehmer am "Marsch zum Gedenken 2018" wert. Denn sie sind nicht für sich selbst marschiert, sondern für diejenigen 109 Kameraden, die im Einsatz bzw. an den Folgen des Einsatzes ihr Leben verloren haben. Für sie haben die Marschierer ein Zeichen des Andenkens gesetzt.
 
Aktive Soldaten und Reservisten aus ganz Deutschland haben sich gemeldet, als die Reservistenarbeitsgemeinschaft (RAG) Military Brotherhood aus der Landesgruppe Niedersachsen im Reservistenverband im Frühjahr bei Facebook zu dem Marsch aufrief. Damals war noch völlig unklar, ob der Marsch wie geplant durchgeführt werden kann. Denn schnell wird deutlich, dass der organisatorische Aufwand enorm ist: die Versorgung der Teilnehmer, die Genehmigung der Marschstrecken durch drei Bundesländer mit Ziel Hauptstadt, die Stationen im Wald der Erinnerungen und am Ehrenmal – viele notwendige Anträge, viel Bürokratie.


 
Auf Bitten des Präsidenten des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Oswin Veith, unterstützte das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr (Kdo TA) bzw. der General Standortaufgaben in Berlin das Vorhaben. Auch dank dieser unkomplizierten Unterstützung konnte der dreitägige Marsch erfolgreich durchgeführt werden – inklusive Übernachtungsmöglichkeit, Verpflegung, sanitätsdienstlicher und seelsorgerischer Begleitung für die Teilnehmer.
 
Am Ende sind alle stolz auf das Geschaffte und auf die vielen positiven Reaktionen aus der Bevölkerung. "Gedenken kann nicht befohlen werden. Dieser Marsch wurde von einer Handvoll Soldaten und Reservisten ins Leben gerufen, die ihren getöteten Kameraden ein ehrendes Andenken bewahren wollten – abseits aller notwendigen politischen Diskussionen zur Erinnerungskultur in der Bundeswehr. Gerade dieser persönliche Bezug machte die Veranstaltung so würdevoll und ergreifend", sagt Hauptmann d.R. Fabian Forster, Vizepräsident für Betreuung und Fürsorge im Verband.
 

"Wir wollen an diejenigen erinnern,
die nicht mehr nach Hause gekommen sind."

 

Der Vorsitzende der RAG Military Brotherhood, Oberstabsgefreiter d.R. Stefan Riddermann, ist sichtlich bewegt, als die Marschteilnehmer das Ziel in Berlin erreichen. Was ihn antreibt: "Wir waren im Einsatz und obwohl es hart war, würden wir wieder gehen. Aber wir wollen auch an diejenigen erinnern, die nicht mehr nach Hause gekommen sind."

Der Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen, Oberst d.R. Manfred Schreiber, der den Marsch im Auftrag des Kdo TA führte, zeigte sich berührt und bestärkt: "Unser oberstes Ziel war es, mit 109 Marschierern zu beginnen und sie gesund zum Ehrenmal der Bundeswehr zu bringen, um so ein Zeichen zu setzen. Das ist trotz der wetterbedingten Umstände gelungen. Jeder der dabei war, wird die Tränen, den Schmerz, die gemeinsame Anstrengung und die Gemeinschaft nie wieder vergessen. Es war für mich eine Ehre, die Frauen und Männer führen zu dürfen!"
 

Viele der Teilnehmer kommen selbst aus Einheiten, die Gefallene zu beklagen haben, teils waren es vertraute Kameraden. Der Marsch ist deshalb nicht nur körperlich fordernd. Trotzdem sagt Riddermann ganz deutlich: "Wir sind als Kameraden füreinander da – also wollen wir auch gemeinsam gedenken können. Dieser Marsch war uns eine Herzensangelegenheit."
 
Am Ende haben alle das Ziel, das Ehrenmal der Bundeswehr am Verteidigungsministerium, erreicht. Reservisten und aktive Soldaten haben hier Seite an Seite ganz deutlich gezeigt, was Kameradschaft bedeutet. Sie endet nicht. Und sie ist ein Band, das für immer vereint.
 


Nadja Klöpping

Bild oben: Die von den Marschteilnehmern niedergelegten
Kränze am Ehrenmal der Bundeswehr auf dem
Gelände des Verteidigungsministeriums in Berlin.
(Foto: Reservistenverband / Klöpping)

Bild Mitte: Die Marschierer unterwegs.
(Foto: Reservistenverband / Walravens)

Bild unten: Die angetretenen Marschteilnehmer
am Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin.
(Foto: Reservistenverband / Klöpping)

 

Verwandte Artikel
Die Reserve

DRM: Team Hessen 1 gewinnt für Martin Hammer

Der Gewinner der Deutschen Reservistenmeisterschaft (DRM) steht fest – und so emotional war es wohl noch nie: Team Hessen 1...

25.06.2022 Von Redaktionsteam DRM
Die Reserve

DRM: Militärpatrouille wird zum „Wasser-Marsch“

Nach der Hitzeschlacht in der Senne zum Auftakt der Deutschen Reservistenmeisterschaft (DRM) gab es am (heutigen) Freitag die große Abkühlung....

24.06.2022 Von Redaktionsteam DRM
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 25

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

24.06.2022 Von Sören Peters