DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

550 weitere KFOR-Soldaten „keine Feuerwehrmission“




Zur Unterstützung der KFOR (Kosovo Force) verlegt die Bundeswehr zusätzlich rund 550 Soldaten ins Kosovo. Die Aufstockung des Kontingents auf dann fast 1.500 Mann ist jedoch nur vorübergehend.

"In einigen Wochen sollte dies seinen Zweck erfüllt haben", sagte Christian Schmidt, Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung. "Das ist keine Feuerwehrmission, weil es brennt. Aber es geht darum, Präsenz zu zeigen", zitiert die Deutsche Presse-Agentur den CSU-Politiker. Regulär hätte das deutsche Kontingent aus 939 Soldaten bestanden, darunter 82 Reservisten.

Geleistet wird die Unterstützung von der "Operational Reserve Force" (ORF). Diese Bataillone werden von Deutschland, Österreich und Italien gestellt, um die KFOR-Truppen im Kosovo und die Eufor-Verbände in Bosnien und Herzegowina zu unterstützen.

Einheiten halten sich jeweils sechs Monate lang bereit
Ein ORF-Bataillon hält sich für jeweils ein halbes Jahr im Heimatland für einen möglichen Einsatz bereit. Von den zwei Verbänden ist einer im Status "ready", das heißt innerhalb von sieben Tagen verfügbar, das andere im Status "standby". Dieses kann bei Abruf innerhalb von zwei Wochen auf den Balkan verlegen.

Die Soldaten eines ORF-Bataillons bereiten sich ebenso auf den Auslandseinsatz vor, wie die aktiven Kräfte. Im Zeitraum ihrer Abrufbereitschaft üben sie kontinuierlich weiter.

Langfristige Planung sieht Reduzierung des Engagements vor

Bis 2012, so Schmidt, ist eine weitere Reduzierung des Kosovo-Engagements geplant. Voraussetzung sei eine Beruhigung der Lage. "Das Kosovo ist ein unabhängiges Land, dazu gehört auch der Norden. Debatten über eine Teilung oder Autonomie des von Serben bewohnten Nordteils sind überflüssig. Wer nach Europa will, muss bereit sein, Kompromisse zu schließen und nationale Grenzen ohne Wenn und Aber anzuerkennen.“

In der vergangenen Woche war es an zwei Grenzübergängen in Folge eines Zoll- und Handelskonfliktes zu Auseinandersetzungen gekommen – wir berichteten. Der Radiosender WDR 5 sendete ein Interview zur Lage im Kosovo mit dem KFOR-Kommandierenden Generalmajor Erhard Bühler.

Sören Peters

Symbolbild oben:
Ein deutscher KFOR-Soldat sichert
während eines Brandes in Prizren
die Zufahrtsstraße.
(Foto: Bundeswehr/Rott via flickr.com)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.06.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Beirat Reservistenarbeit besucht Heeres-Brigade

Im äußersten Winkel Deutschlands, in Müllheim im Markgräflerland, besuchten etwa 30 Vertreter der im Beirat Reservistenarbeit organisierten Verbände und Vereinigungen...

29.06.2022 Von Nadja Klöpping
Die Reserve

Volles Programm beim Schieß-Biwak der Gebirgsjäger-Reservisten

Diese Ergebnisse haben die Erwartungen weit übertroffen: 24 goldene und zwei silberne Schützenschnüre zählte am Schluss der Leitende des Schieß-Biwaks...

28.06.2022 Von Sebastian Krämer / red