DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

72 Tonnen Post werden monatlich in Masar-i-Scharif bewegt




Im Auslandseinsatz sehnen sich die Soldaten während ihrer mehrmonatigen Abwesenheit nach Familie und Freunden. Trotz E-Mail und Videochat nutzen fast alle Soldaten auch die Möglichkeit der Feldpost. Denn nur mit ihr lassen sich persönliche Briefe, Pakete und Postkarten verschicken – zum Inlandsporto. Damit das alles möglich ist, werden die Feldpoststellen der Bundeswehr ausschließlich von Post-Profis betrieben: Von Reservisten, die normalerweise bei der Deutschen Post arbeiten. Einer von ihnen ist Bernd M. im afghanischen Masar-i-Scharif.

Briefe aus dem fernen Deutschland sind immer eine ganz persönliche Sache. Oft sind sie schon auf dem Umschlag ganz individuell gestaltet. "Die Kameraden können die Briefe einstecken und immer wieder lesen wenn sie das Heimweh packt. In Zeiten von E-Mails ist das sehr wichtig", sagt Bernd M. Der Hauptfeldwebel ist Leiter der Feldpoststelle in Masar-i-Scharif. Der vor kurzem beförderte Soldat ist eigentlich Briefträger: "Ich leiste hier einen Reservedienst, um den gesetzlichen Auftrag der Postzustellung gewährleisten zu können." Der Angestellte der Deutschen Post meldete sich erstmals 2004 als Freiwilliger. In seiner Dienststelle hing ein Aushang am Schwarzen Brett. Mittlerweile ist es sein fünfter Auslandseinsatz mit über 700 Einsatztagen in Afghanistan.

"Vieles gilt hier für uns im Dienst der Feldpost genauso wie zuhause bei der Post: Das Postgeheimnis ebenso wie die Höhe des Portos", sagt der Feldpostler. Konkret heißt das: Der Versand des Postguts von und nach Afghanistan ist nicht teurer als innerhalb Deutschlands. Die Absender zahlen nur das deutsche Inlandsporto. Eine wichtige Betreuungsleistung der Bundeswehr, die auch von befreundeten Streitkräften gerne genutzt wird. Derzeit bearbeitet der Feldpostumschlagspunkt Masar-i-Scharif monatlich zirka 8.200 Briefe und etwa 3.000 Pakete. "Das sind zusammen etwa 72 Tonnen Post, die hier monatlich bewegt werden", so Bernd M.

Marco Nicklas aus Masar-i-Scharif

Bild oben: Das Team der Feldpoststelle in Masar-i-Scharif
unter der Leitung von Hauptfeldwebel Bernd M. (rechts)
(Foto: Marco Nicklas).

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

04.07.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Junges Format für sicherheitspolitisch Interessierte

Wie wird Sicherheitspolitik zeitgemäß kommuniziert? Dieser Frage ging der erste SiPo-Talk in fünf spannenden, interaktiven „Fishbowl-Panels“ mit hochkarätigen Gästen in...

01.07.2022 Von Knud Neuhoff / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

01.07.2022 Von Sören Peters