DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Afghanen übernehmen Kommando in Masar-i-Scharif




Afghanische Sicherheitskräfte sollen ab Juli dieses Jahres das Kommando in Masar-i-Scharif übernehmen. Das kündigte Afghanistans Präsident Hamid Karsai an. In der nordafghanischen Stadt führt die Bundeswehr das regionale Hauptquartier der Internationalen Schutztruppe Isaf.

Insgesamt benannte Karsai am Dienstag in Kabul sieben Regionen, in denen die Nato schrittweise die Verantwortung an die afghanischen Kameraden übergibt. Bei seiner Ansprache vor Soldaten und Offizieren sagte Karsai, die reibungslose Übergabe sei auch von der internationalen Gemeinschaft abhängig. "Der nun eingeleitete Prozess lässt sich nicht mehr umkehren. Die Afghanen sollten die Verantwortung für die Verteidigung des Landes unter allen Umständen selbst übernehmen", so Karsai weiter. Allerdings brauche das Land am Hindukusch auch weiterhin Unterstützung beim Wiederaufbau und bei der Errichtung einer funktionierenden Verwaltung, zitiert die Nachrichtenagentur dpa den afghanischen Präsidenten.

Grundlage für die Übernahme der Sicherheitsverantwortung durch die afghanischen Kräfte ist ein Nato-Beschluss von Ende 2010. Darin hatten die Bündnispartner vereinbart, sich bis 2014 aus dem Land zurückzuziehen. Ausländische Soldaten sollen dann nur noch zur Ausbildung und zur Unterstützung der afghanischen Truppen im Land bleiben.

Neben Masar-i-Scharif sollen die Afghanen zudem in Laschkarga, der Hauptstadt der instabilen Provinz Helmand, sowie in ruhigeren Gebieten im Osten und Westen die Sicherheitsverantwortung übernehmen. Auch aus der Region rund um Kabul – ausgenommen des als gefährlich geltenden Bezirks Surobi – sollen sich die internationalen Truppen schrittweise verabschieden.

Deutschland beteiligt sich in Afghanistan mit derzeit 5.300 Soldaten an der Isaf-Mission. Unter ihnen sind 435 Reservisten, die überwiegend in der Verwaltung, im Feldpostdienst, bei der Feuerwehr oder in der sogenannten Zivil-militärischen Zusammenarbeit (Cimic) eingesetzt werden.

Sören Peters
Bild oben: Die Afghanen nehmen das Heft in die Hand:
In sieben Provinzen treten die Isaf-Truppen die
Sicherheitsverantwortung ab. (Foto: Bundeswehr via Flickr)

Bild unten: US-Leutnant Landon Fisher verabschiedet
sich nach einer Lagebeprechung vom Dorfältesten
von Nawbot, Mahen Khan. (Foto: isafmedia via Flickr)

Verwandte Artikel
Allgemein

YouTube, Twitter, Blogs: Wo Experten den Krieg erklären

Das erste Opfer eines jeden Krieges ist die Wahrheit.“ Obwohl dieses Zitat mehreren historischen Personen zugeschrieben wird, bringen die meisten...

06.07.2022 Von Benjamin Vorhölter und Sören Peters
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 27

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.07.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Reservisten spenden 50.000 Euro für die Ukraine-Hilfe des DRK

Der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg, hat heute der Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt,...

05.07.2022 Von Redaktion