DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Aus der Truppe

Allmähliche Rückkehr zum militärischen Kernauftrag




Symbolbild: Unterstützung durch die Bundeswehr im Corona-Testzentrum.

Foto: Bundeswehr/Twardy

amtshilfecoronaviruscovid-19

Die Bundeswehr reduziert ihr Corona-Kontingent – von 25.000 auf 15.000 Soldatinnen und Soldaten. Das hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am Donnerstag den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder mitgeteilt. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle geht deutschlandweit weiter zurück. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun – Stand 10. Juni – bundesweit bei 19,3. „Die positive Entwicklung führt jetzt erfreulicherweise auch zu einem Rückgang der Amtshilfeanträge“, sagte die Ministerin

Die Bundeswehr hat bis heute rund 8.000 Anträge zur Amtshilfe erhalten, von denen mehr als 92 Prozent gebilligt und umgesetzt wurden. Aktuell sind rund 11.000 Soldatinnen und Soldaten in die Amtshilfe eingebunden, teilte das Verteidigungsministerium mit. Zur Bewältigung der Corona-Pandemie wurden bis heute kumulativ mehr als 75.000 Soldatinnen und Soldaten eingesetzt, darunter auch zahlreiche Reservistinnen und Reservisten.

Darüber hinaus betonte Kramp-Karrenbauer: „Wir erwarten, dass trotz der positiven Entwicklung weiterhin Hilfeleistungsersuchen an die Bundeswehr gestellt werden. Insbesondere zur Unterstützung für die Impfung der Bevölkerung werden wir auch weiterhin ‚helfende Hände‘ brauchen.“ Die Bundeswehr werde auch weiterhin so lange unterstützen, wie sie gebraucht wird. Das beinhaltet, dass die Kontingentgröße abhängig von der Lage auch wieder erhöht werden kann. Dennoch müsse die Bundeswehr die Chance des geringeren Hilfebedarfs in den Ländern nutzen, um die aufgelaufenen Ausbildungsbedarfe für Übung und Einsatz wieder anzugehen und allmählich zur Normalität des militärischen Kernauftrags zurückzukehren.

Verwandte Artikel
Die Reserve

Erst Reservist, jetzt Zeitsoldat und Feldwebelanwärter

Munir E. absolvierte in Rheinland-Pfalz den ersten Durchgang der Ausbildung Ungedienter. Danach war er überzeugt: Soldat ist sein Berufswunsch. Bei...

09.08.2022 Von Detlef Struckhof
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 32

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

09.08.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Fest im Leben und für die Allgemeinheit

Die Ausbildung Ungedienter in Rheinland-Pfalz begeistert die Rekruten und Rekrutinnen und überzeugt die Ausbilder....

05.08.2022 Von Detlef Struckhof