DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Aus der Truppe

Amtshilfe in Corona-Zeiten: Wie die Bundeswehr beim Testen hilft




Symbolbild: Medizinisches Personal testet einen Patienten mit Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg.

coronaviruscovid-19

Die Bundeswehr hilft überall in Deutschland den zivilen Behörden im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Aktuell liegen dem Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr in Berlin mehr als 300 Anträge auf Amtshilfe vor. Davon sind rund 100 in der Durchführung oder bereits abgeschlossen. Ein Schwerpunkt ist die personelle und materielle Unterstützung beim Betrieb von Covid-19-Teststationen und Fieberambulanzen. In rund der Hälfte aller Bundesländer beteiligt sich die Bundeswehr aufgrund genehmigter Amtshilfeanträge mittlerweile personell an sogenannten Teststationen/Teststraßen bzw. Fieberambulanzen.

Seit dem 1. April gibt es beispielsweise die „Fliegenden Teams“ im thüringischen Gera. Sie testen Menschen, die selbst nicht die Möglichkeit haben, zur Teststrecke zu kommen. Die eingesetzten Sanitätssoldaten der Sanitätsstaffel Frankenberg unterstützen den Arbeiter-Samariter-Bund, fahren zu den gemeldeten Fällen nach Hause und entnehmen dort Proben zum Nachweis einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Auch Personen in Pflegeeinrichtungen und Menschen unter häuslicher Quarantäne können mit dieser erweiterten Testmöglichkeit unter Einhaltung der strengen Hygienevorschriften getestet werden.

Unterstützung in der „Fieberstraße“

Ein anderes Beispiel ist das Testzentrum auf dem Gelände der Heeresinstandsetzungslogistik in St. Wendel im Saarland. Hier sorgen elf Soldaten des Fallschirmjägerregiments 26 aus Zweibrücken für den reibungslosen Ablauf der Probeentnahmen. Ihre Aufgaben erstrecken sich vom Einweisen der Fahrzeuge und der Prüfung der Überweisungsscheine bis hin zur Kontrolle der Zufahrt am Abstrichzelt. Dort werden die Speichelproben entnommen und mit einem Bundeswehrfahrzeug in das Labor nach St. Ingbert zur Auswertung gebracht.

In Mecklenburg-Vorpommern helfen Soldaten beim Betrieb stationärer Teststationen in Ribnitz-Damgarten und in Bergen auf Rügen. Hier sind acht Soldaten der Flugabwehrraketengruppe 24 aus Bad Sülze im Einsatz. Zudem verstärkt das Sanitätsunterstützungszentrum Neubrandenburg einen mobilen Trupp, der Personen testet, die sich möglicherweise infiziert haben. Die Soldaten sind im Auftrag des Gesundheitszentrums Stralsund unterwegs. In Rostock hat das Spezialpionierregiment 164 aus Husum das Zelt einer befahrbaren Teststation für Atemwegsabstriche zur Verfügung gestellt.

Überblick: Hier leistet die Bundeswehr Amtshilfe

Verwandte Artikel
Die Reserve

Beirat Reservistenarbeit besucht Heeres-Brigade

Im äußersten Winkel Deutschlands, in Müllheim im Markgräflerland, besuchten etwa 30 Vertreter der im Beirat Reservistenarbeit organisierten Verbände und Vereinigungen...

29.06.2022 Von Nadja Klöpping
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

29.06.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

Volles Programm beim Schieß-Biwak der Gebirgsjäger-Reservisten

Diese Ergebnisse haben die Erwartungen weit übertroffen: 24 goldene und zwei silberne Schützenschnüre zählte am Schluss der Leitende des Schieß-Biwaks...

28.06.2022 Von Sebastian Krämer / red