DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Aufbau, Kampf, Tränen, Trösten, Töten, Fallen




Am Sonntag sagte Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière: "Kundus hat die Bundeswehr geprägt, wie kaum ein anderer Ort. Hier wurde aufgebaut und gekämpft, geweint und getröstet, getötet und gefallen." Anlass war die feierliche Übergabe des deutschen Feldlagers an die afghanische Polizei. Mitgereist war auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle. Für ihn sei die Übergabe ein Meilenstein im Prozess der Rückverlegung deutscher Truppen aus Afghanistan. Seine Bilanz nach zehn Jahren Einsatz in dem Unruhe-Distrikt: "Es ist noch nicht alles gut, aber vieles besser."

Seit dem 24. Oktober 2003 waren in Kundus deutsche Isaf-Soldaten stationiert. 25 verloren dort ihr Leben. Die Region Kundus ist zu einem wichtigen Teil der neuen deutschen Militärgeschichte geworden. "Die Bundeswehr lernte hier das Kämpfen", so de Maizière. "Das war eine Zäsur – nicht nur für die Bundeswehr, sondern auch für die deutsche Gesellschaft." Deshalb werde Deutschland diesen Ort niemals vergessen.

Auch 310 Reservisten in Afghanistan
Aktuell hat die Bundeswehr 4.009 deutsche Soldatinnen und Soldaten am Hindukusch stationiert. Sie sind Teil der internationalen Schutztruppe Isaf. 310 von ihnen sind Reservisten. Die Männer und Frauen der Reserve werden überwiegend in der Verwaltung, im Feldpostdienst, beim Sanitätsdienst, in der zivil-militärischen Zusammenarbeit (Cimic), bei der Feuerwehr, den Feldjägern oder als Hundeführer eingesetzt.

Abzug sorgt Afghanen
Afghanistan übernimmt bis Ende 2014 immer mehr Verantwortung im eigenen Land. Ende Oktober sind die deutschen Soldaten vollständig aus Kundus abgezogen. Die Menschen sehen den Abschied der Deutschen mit zwiespältigen Gefühlen. Viele sorgen sich, dass die Taliban wieder die Oberhand gewinnen könnten. Über all das berichtet die Tagespresse. Hier geht es zu vier von der Online-Redaktion ausgewählten Beiträgen:

Deutsche Welle: Wie geht es weiter ohne die Bundeswehr?

Analyse des Magazin Stern: Wo die Bundeswehr das Kämpfen lernte

Ein Beitrag anlässlich der feierlichen Übergabe von tagesschau.de

Die beiden Minister im Interview bei heute.de


(dest)

Archivbild oben: Bundesverteidigungsminister
Thomas de Maizière besuchte das Feldlager
Kundus regelmäßig und suchte immer das Gespräch
mit den deutschen Soldaten – so wie hier am 27. März 2011
(Foto: Bundeswehr, Schöne, flickr).

Verwandte Artikel
Die Reserve

MSC: Der Reservistenverband schaut auf den „Hotspot Ostsee“

Zahlreiche Staats- und Regierungschefs, Minister und weitere hochrangige Entscheidungsträger kommen am Wochenende vom 17. bis zum 19. Februar zur Münchner...

07.02.2023 Von Redaktion / spe
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 6

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.02.2023 Von Sören Peters
Die Reserve

Die Finnland-Connection

Finnland steht wie Schweden kurz davor, NATO-Mitglied zu werden. Welche Auswirkungen dieser Paradigmen-wechsel für die deutsch-finnische Reservistenpartner-schaft hat, wollte die...

06.02.2023 Von Benjamin Vorhölter